Königsweg Windows 10 aktivieren

Hallo Forum,

nachdem ich in letzter Zeit zunehmend mit der Frage konfrontiert werde ob man nicht W10 installieren könnte, frage ich mal an was der Königsweg für die Aktivierung unter Linbo ist.

Ich habe gelesen dass es Volumenkeys gibt. Ist das gleich den Volumenlizenzen unter XP?

D.h. Key im ersten Client eintragen, Client auf beliebige Rechner clonen, alle Rechner sind aktiviert? Oder ist das inzwischen anders?

Probiert habe ich einen MAK Key zu verwenden. Nur der Original Rechner ist aktiviert. Alle anderen nicht. Auch der Versuch die Rechner erneut zu aktivieren scheitert.

Gruß

Alois

Hallo Alois,

also KMS Aktivierung funktioniert immer. Was auch funktioniert ist die Aktivierung, wenn ein Windows 10 gleicher Version vorinstalliert war und durch den OEM aktiviert wurde. Also wenn Win 10 Pro drauf war, dann aktiviert sich der Client automatisch, wenn du den Rechner abgleichst. Wichtig ist nur, das der Client bereits einmal aktiviert war.

Mit einem MAK Key funktioniert das nicht. Hier muss man das VAMT3 Tool einsetzen, wenn man den Client aktivieren will und über Proxy Aktivierung den Aktivierungscode speichern und erneut verwenden möchte, damit man den Key nicht unnötigerweise überbucht.

Gruß
Thomas

Hallo Thomas,

bei KMS gibt es das Problem dass kleine Schulen nicht genügend Rechner haben. Ich meine KMS geht erst bei 15, oder sogar 25 PCś. Sind weniger vorhanden, dann wird nicht aktiviert.

Mir wäre am liebsten so etwas wie es bei XP gab. Ein Key und alle Rechner sind aktivert.

Gruß

Alois

Hallo Alois,

das Problem ist, MS hat das Aktivierungsverfahren geändert. Mit VAMT2 kann man ohne weiteres keinen Windows 10 Client aktivieren.

VAMT3 speichert die Aktivierungsdaten nicht mehr als Textdatei. Sondern in einem MS SQL Server.
Da weiß ich leider nicht, wie das in der lmn mit der Reaktivierung mit MAK gemacht.

Gruß
Thomas

Nachtrag: KMS Windows braucht 25, Office 5 Clients

Hallo Thomas,

Genau das ist das Problem.

Gruß

Alois

Hallo Alois,

wie gesagt Retail/OEM Lizenzen funktionieren auch, aber die sind halt Rechner gebunden.
Ob Windows 365 funktioniert, hab ich noch nicht testen können.

Gruß
Thomas

Hallo,

das mit den 25 Clients ist kein Problem. Da gibts ein Tool. Siehe hier:

KMS klappt super. Auch mit Office 2019.

Den Thread gab es übrigens schon mal:

viele Grüße
Manuel

Hallo Manuel,

vielleicht bin ich blind, aber ich finde kein Tool. Für die Aktivierung von Office kenne ich ein Tool. Für Windows 10 bislang nicht.

Meinst Du das mit dem Anfangszeitraum?

Gruß

Alois

Hallo Alois,

ich bezog mich auf die 25 Clients Problematik. Da gibt es den “KMSClient.exe” - der funktioniert auch mit Windows 10. Einfach regelmäßig ausführen und die 25 Clients sind keine Problem. In der Anleitung ist das Punkt 4. Ich kann die exe-Datei aber auch gerne schicken.
Bei Office waren es 5 Clients als Mindestanzahl, aber die habe ich irgendwie so zusammen bekommen.

viele Grüße
Manuel

Hallo Manuel,

ok, das kannte ich. Dass es auch mit dem Betriebssystem funktioniert wusste ich nicht.

Ok, den Punkt 4 habe ich jetzt auch gefunden :blush:.

Jetzt fehlt mir nur noch die Information was es mit den Volumenlizenzen auf sich hat. Funktionieren die nicht mehr so wie seinerzeit bei XP? Das wäre m.E. der einfachste Weg, da ich keinerlei KMS-Klimmzüge machen müsste.

Gruß

Alois

Hallo Alois,

die Aktivierungsmethode wie unter XP gibt es nicht mehr. Den Weg hat Microsoft mit Vista eingestellt.
Persönlich finde ich KMS Aktivierung im Schulumfeld am Sinnvollsten. Einmal richtig eingerichtet und du hast Ruhe für Jahre.

Viele Grüße
Thomas

Hallo,

dass ein KMS-Server die einfachtes Lösung ist kann ich nur unterstreichen, nachdem wir mit “save-activation-status” immer wieder Probleme hatten.

In Zusammenhang “Windows 10” kann man vielleicht noch sagen, dass die Anleitung http://docs.linuxmuster.net/de/latest/clients/windows10clients/windows10installation.html
nicht mehr zu Windows 1809 passt (Screenshots, Samba1 nachinstallation).
Zum Release von lmn7 kann man das ja vielleicht überarbeiten.

Ich stelle gerne mein “persönliches” Installationsprotokoll mit diversen Anpassungen, die ich vorgenommen habe, zur Verfügung. Es gibt sicherlich noch eine ganze Menge anderer Dinge, die man berücksichtigen kann, aber so war ich jetzt ganz zufrieden.

Außerdem bin ich sehr positiv überrascht, wie robust Windows 10 sich von einer Hardwareklasse auf eine andere übertragen lässt. Wir brauchen jetzt nur noch ein Bios- und ein UEFI-Image und das läuft auf auf jedem Rechner (oft ist ein Neustart notwendig).

viele Grüße
Manuel

Installationsprotokoll Windows 10 allgemein.pdf (253,8 KB)

1 Like

Noch eine Frage. Was kosten die Lizenzen für Schulen idR? Also Minimum 25 Stück?

Gruß

Alois

Hallo Alois,

wenn man einen FWU-Vertrag abschließt, bezahlt man jährlich pro “Lehrer-Vollzeitstelle” einen bestimmten Betrag und darf dann aber unbegrenzt viele Rechner mit Windows bespielen. Je nach Verhältnis von Vollzeitstellen zu Computern an der Schule kann es sein, dass man dann im Vergleich zu “pro PC-Lizenzen”, die um die 140 Euro pro PC kosten nicht so schlecht wegkommt.

Aufpassen muss man aber: die FWU-Lizenzen sind nur “Upgrades”, d.h. man muss für jeden PC irgendeine alte Lizenz im Haus haben.

viele Grüße
Manuel

*PS: eine Diskussion pro/contra Windows und zugehörige Lizenzmodelle möchte ich lieber nicht starten :wink:

Hallo @alois,

du hast doch vor einigen Jahren von mir ein Tool erhalten das die Rechnerzahl der Clients hoch zählt. Damit wird KMS vorgegaugelt das die nötige Rechnerzahl im Netz vorhanden ist.
Funktioniert auch mit Win10.

Grüße
Manfred

Hallo Manfred,

Ich wusste nicht, dass es auch mit Windows funktioniert. Ich hatte es nur mit Office im Einsatz.

Gruß Alois

Hallo Alois,

nach vielen Jahren Erfahrung muss ich sagen: die beste Art Windwos zu
aktivieren ist: es nicht zu aktivieren: siehe wiki “Anfangszeitraum”
SLIC ist die zweitbeste Methode: geht aber mit Win10 nicht mehr, weil
Win10 SLIC3 mitbringt, was keine OEM Keys mehr verwendet sondern
Rechnerbezogene Keys.
Drittbeste Möglichkeit ist: linbo aktivieren lassen.
Auch das setze ich seit Jahren erfolgreich ein: allerdings mit Win7. Es
soll aber auch mit Win10 funktionieren (haben ein paar Leute im Einsatz).

KMS würde ich nur dann nehmen, wenn du auch Office aktivieren willst:
das geht über linbo nur in älteren Versionen (bis office 2013).
Vielleicht geht es inzwischen auch mit Office 2016 … müßte man testen.

Viele Grüße

Holger

Hallo Holger,

Slic hatte ich die letzten Jahre durchgängig. Wie Du schon schriebst ist das Vergangenheit.
Mir ist sowieso nicht klar, warum kleine Schulen bereit sind so viel Geld auszugeben, wo es die kostenlose Möglichkeit Linux gibt. Als Steuerzahler ärgert mich das schon, dass Steuergelder massenhaft ohne Not an MS gehen.

Gruß Alois

Hallo @alois,

ja es geht für Office und Windows.
@baumhof: klar aber du kennst ja das Kollegium.

Grüße
Manfred

Oder du nimmst gar kein Windows als Client, sondern nimmst einen Linuxclient, installierst auf dem eine VM in der du Windows aktivierst.

Grüße
Thomas