Aktiviert linbo Win10 und Office 2016?

Hallo zusammen,

hat jemand die Linboaktivierung von Win10 und Office 2016 am laufen?
Geht das?

LG

Holger

Hallo Holger,

wir haben einen Raum gerade aufgesetzt mit Windows 10 und MS Office 2016. Unsere Erfahrungen.

Windowsaktivierung:
Wir nutzen Lenovo-Geräte mit digitalen Lizenzen für Windows 10 Pro. Trotz allem war es ein ziemliches Gefrickel bis wir - ohne Linbo - Windows auf allen Clients aktivieren könnten. Jetzt funktioniert es - dank der digitalen Lizenzen, die Windows erst nach dem vierten Anlauf gefressen hat - auch ohne Linbo nach Klonen und Syncen auf allen Rechnern.

Office 16-Aktivierung:
Wie im Thread MS Office 2016 unter Windows 10 aktivieren beschrieben haben wir die save-activation-status.cmd im linuxmuster-win-Ordner angepasst. Dies erzeugt dann auch die Aktivierungsdatei. Diese wird allerdings nicht auf den Server übertragen, d.h. Linbo sagt bei jedem Start, dass keine Aktivierungsdaten vorhanden sind, obwohl diese eigentlich vorhanden sein müsste. ich denke, dies ist allerdings eher ein Linbo-, als ein Office16-Problem. Weiter konnte ich leider noch nicht testen.

Liebe Grüße

Thomas

Hallo Thomas!

Was passiert wenn du so eine Aktivierungs-Datei händisch auf den Server überträgst?

Liebe Gruß

Thorsten

Hallo Thorsten,

wie gesagt, leider komme ich momentan nicht dazu, das zu testen. Zu Deinem Vorschlag zwei Fragen:

  1. Wo auf den Server müssen die Aktivierungsdaten hin? Nach /var/linbo/winact?

  2. Die Dateien heißen doch zunächst, wenn lokal auf den Clients das Skript save-activation-status.cmd ausgeführt wird, alle office_activation_status. Wenn ich diese Dateien auf den Server übertrage, müsste Linbo doch wissen, welche Aktivierungsdatei zu welchem Client gehört. Also müsste ich die Datei doch umbenennen oder gibt es für jeden Client ein eigenes Verzeichnis auf dem Server, in dem seine Aktivierungsdaten liegen?

Liebe Grüße

Thomas

Hallo Thomas!

Richtig! Das Verzeichnis ist bei dir noch leer weil Du Windows nicht mittels Linbo aktivierst, richtig?

Da liegen bei mir Dateien nach dem Muster:

MAC-ADRESSE.HARDWARE-GRUPPE.winact.tar.gz

Ich werde mal schauen was ich sonst noch herausfinde. Brauche allerdings dafür etwas mehr Zeit.

Beste Grüße

Thorsten

Hallo Thomas!

Habe mich mal umgesehen. Ich kann mit dem Begriff digitaler Lizenz nichts anfangen. (Blöder Windows Mist?)
Hast Du einen MAK oder OEN-Key den Du in der Workstation eintragen kannst? Das wäre der nächste Test den ich dir raten würde. Der bringt uns vielleicht bei der Fehlersuche weiter.

Beste Grüße
Thorsten

Hallo Thorsten,

so, jetzt habe ich endlich mal wieder Zeit, mich mit dieser leidigen Thematik zu befassen.
“Digitale Lizenz” heißt, dass die Rechner über das BIOS aktiviert werden und Windows dann im Normalfall erkennt, dass diese Rechner eben über eine digitale Windows-Lizenz verfügen. D.h. man muss einmal über Internet aktivieren und das wars dann.
Zu Office 2016. Die Aktivierung habe ich immer noch nicht hinbekommen. Dazu eine Frage: Ich führe save-activation-status.cmd auf dem Client aus. Die Datei office_activation_status wird lokal auf dem Client erzeugt.
Um die Aktivierungsdaten auf den Server zu übertragen, muss ich dann ein komplett neues Image erzeugen oder reicht dann ein (synchronisierter?) Neustart unter Linbo?
Das Problem hierbei ist nämlich, dass wir Windows 10 nur mit einem Neu+Start zum Laufen bekommen. Wegen einer Datenträgerreparatur funtkioniert ein Start bzw. ein Sync+Start nicht. Könnte es sein, dass durch die Formatierung beim Neu+Start eben die Datei office_activation_status gelöscht wird, bevor sie übertragen werden kann.

Viele Grüße

Thomas

Hallo zusammen,

leider kann ich nicht helfen, wollte mich aber mal einklinken, da ich u.U. demnächst auch vor dem Thema Linbo, Win10 und MS Office stehen werde. Gibt’s da ne Doku/Wiki, welches alle bisherigen Erfahrungen dazu sammelt? Das wäre super!

Viel Erfolg und viele Grüße,
Jochen

Hallo Thorsten,

Um die Aktivierungsdaten auf den Server zu übertragen, muss ich dann ein
komplett neues Image erzeugen oder reicht dann ein (synchronisierter?)
Neustart unter Linbo?

nein, das ist nicht nötig: beim booten in linbo erkennt linbo schon
während des hochfahrens die Datei und schiebt sie auf den Server.
Das sieht man in den Meldungen, wenn man splash aus hat und schnell
guckt, es sollte aber auch in den logs stehen.

LG

Holger

Hallo Jochen,

ich habe diese Anleitung benutzt:
http://www.linuxmuster.net/wiki/dokumentation:handbuch:clients:individualactivation
Sie ist allerdings für Windows 7 bzw. Office 2013. Ich habe das Skript save-activation-status.cmd so umgemodelt, dass es auch für Office 2016 funktionieren müsste. Zumindest wird die Datei office_activation_status erzeugt und die sieht auch gut aus.
Wenn ich es irgendwann mal hinkriege, schreibe ich dazu gerne eine Dokumentation, habe es aber bisher noch nicht hingebracht.

Hallo Holger,

leider wird keine Datei auf den Server verschoben. Wie gesagt, wird die Datei office_activation_status meiner Meinung nach korrekt erzeugt, aber sonst tut sich nichts. Auf dem Server taucht nichts auf und auch in den Logdateien finde ich keinen entsprechenden Eintrag.
Nun noch einmal meine Vorgehensweise:

  1. Windows 10 starten (Neu+Start)
  2. als pgmadmin anmelden
  3. Office 2016 online aktivieren: erfolgreich
  4. Konsole (als Administrator) starten
  5. install.cmd ausführen: erfolgreich
  6. save-activation-status.cmd ausführen (so angepasst, dass kein Windows und auch Office 2016 berücksichtigt wird): erfolgreich -> Datei office_activation_status ist da
  7. Die Datei office_activation_status liegt nun lokal auf dem Clientrechner in C:\linuxmuster-win
  8. Ich starte den Rechner neu: Linbo startet durch bis zum Betriebssystemauswahl-Fenster
  9. Linbo müsste dann eigentlich schon die Aktivierungsdateien auf den Server verschoben haben? Ist aber nichts da!
  10. Ich starte Windows 10 (dummerweise nur mit Neu+Start): Office logischerweise nicht aktiviert, Datei office_activation_status logischerweise auch weg!

Vorher hatte ich bereits den Office-Key in die workstations eingetragen!

Irgendwo muss ein Fehler sein, aber ich sehe ihn nicht!

Liebe Grüße

Thomas

Hallo Thomas,

leider wird keine Datei auf den Server verschoben. Wie gesagt, wird die
Datei office_activation_status meiner Meinung nach korrekt erzeugt, aber
sonst tut sich nichts.

ich habe das erst letzte Woche beim aktivieren von 4 Lenovo T420 Laptops
(Win7) für eine Grundschule getestet.
Einfach aktiviert (wie du unten beschreibst), neustarten und die Meldung
kommt beim booten von linbo, dass die Aktivierung auf den Server
geschoben wird.
Da kommt sie auch an unter /var/linbo/winact/

Auf dem Server taucht nichts auf und auch in den
Logdateien finde ich keinen entsprechenden Eintrag.
Nun noch einmal meine Vorgehensweise:

  1. Windows 10 starten (Neu+Start)
  2. als pgmadmin anmelden
  3. Office 2016 online aktivieren: erfolgreich
  4. Konsole (als Administrator) starten
  5. install.cmd ausführen: erfolgreich
  6. save-activation-status.cmd ausführen (so angepasst, dass kein Windows
    und auch Office 2016 berücksichtigt wird): erfolgreich -> Datei
    office_activation_status ist da
  7. Die Datei office_activation_status liegt nun lokal auf dem
    Clientrechner in C:\linuxmuster-win
  8. Ich starte den Rechner neu: Linbo startet durch bis zum
    Betriebssystemauswahl-Fenster
  9. Linbo müsste dann eigentlich schon die Aktivierungsdateien auf den
    Server verschoben haben? Ist aber nichts da!
  10. Ich starte Windows 10 (dummerweise nur mit Neu+Start): Office
    logischerweise nicht aktiviert, Datei office_activation_status
    logischerweise auch weg!

Vorher hatte ich bereits den Office-Key in die workstations eingetragen!

Irgendwo muss ein Fehler sein, aber ich sehe ihn nicht!

aus irgend einem Grund scheint linbo die Datei wohl nicht zu wollen.
Könntest du die Datei mal, nach der Aktivierung, auf einen Stick retten
und so auf den Server bewegen nach /var/linbo/winact/
Da liegen die Dateien bei mir so:
-rw-r–r-- 1 root root 1088308 Mär 2 08:10
00:21:CC:C4:12:A7.win7.lmg-win7-t420.winact.tar.gz

im tar File sieht es so aus: (vi kann auch .gz direkt entpacken)


" tar.vim version v28
" Browsing tarfile
/var/linbo/winact/00:21:CC:C4:12:A7.win7.lmg-win7-t420.winact
" Select a file with cursor and press ENTER

mnt/Windows/ServiceProfiles/NetworkService/AppData/Roaming/Microsoft/SoftwarePro
mnt/Windows/SysWOW64/spp/tokens/pkeyconfig/pkeyconfig.xrm-ms


Damit habe ich aber nur Windows 7, nicht Office aktiviert (wir sind eine
MS Office freie Schule).
Die workstationszeile sieht so aus (Key geändert):
r103;t420rs07;lmg-win7-t400;00:21:XX:XX:XX:XX;10.17.103.106;255.240.0.0;z4z4z-y2y2y-5555-ck3ck-kk2kk;1;1;1;22

Der Officekey müßte an die Stelle vor dem Windowskey: also dahin wo bei
mir die Netzwerkmaske steht.

Der Upload sollte eigentlich (schätze ich) unabhängig vom Eintrag des
Keys in der workstations stattfinden.

Machmal sind es versteckte Probleme die ein einwandfreies funktionieren
unterbinden: hast du mal das Dateisystem von Windows gecheckt?
Dann neustarten, und dann erst aktivieren? … nee, geht ja nicht, du
kannst ja nicht ungesynct starten, oder?
Welche linbo Version hast du?
Hast du mal das grub menü aktiviert udn windows so direkt ungesynct
gestartet?

Viele Grüße

Holger

Hallo Holger,

ich denke Du hast Recht: Das liegt bestimmt am unsauberen Dateisystem der Windows-Partition. Linbo kann diese nur nach Neu+Start mounten, bei Start und Sync+Start kommt immer die Fehlermeldung “kann /dev/sda1 nicht mounten”. Und dann kann Linbo diese Partition vorher beim Versuch, die Aktivierungsdateien wegzusichern, natürlich auch nicht mounten.
Ich versuche erstmal, das Dateisystem sauber zu kriegen, und teste dann die Aktivierung erneut.

Viele Grüße

Thomas

Hallo,

wir stehen gerade vor der selben Aufgabe, Office 2016 unter Win10 zu aktivieren.
Wir haben diese FWU Office Volumenlizenzen, sowohl KMS (dazu mache ich einen separten Thread auf) als auch MAK Volumen-Keys. Wir haben den Masterrechner so Lizenziert und aktiviert wie im Wiki beschrieben usw. das funktioniert soweit. Skripte, Aufgaben auf allen Win10 Clients, alles so wie es sein soll. Jedoch die Aktivierung landet - genau wie auch bei tbordfeldt - NICHT auf dem Server /var/linbo/winact/. Weder bei dem Masterrechner noch bei einem Client…
Gibt es denn überhaupt irgendeine wirklich funktionierende (offizielle?) Lösung aktuelle MS Office Versionen in Kombi mit Win10 zu aktivieren?
(Auch mit Office 2013 hatten wir die gleichen Probleme)
Parallel interessiert uns, ob MAK Proxy bzw. KMS eine Alternative sind (separater Post).

Grüße,
Gerd

Hallo Gerd,
wir hatten in unseren Schulen andere Probleme die nicht gelöst werden konnten.
Er hat die Dateien zwar hochgeladen in winact aber diese anscheinend nicht zurückgespielt.
Irgendwann hatten wir die schnauze voll, haben Microsoft geschrieben und die haben unseren Mak key auf 6500 aktivierungen hochgesetzt und jetzt wird einfach bei jedem start office einmal aktiviert. sollten die Aktivierungen aufgebraucht sein, kriegt Microsoft die selbe Mail nochmal und setzt den Zähler wieder hoch.
Im überblick hab ich das ganze auch, ich nutze dafür einfach VAMT, das zeigt mir an wie viele Aktivierungen ich noch frei habe.

Hallo Michael,
ja, da wir über dieses FWU Schullizenzen auch eigentliche beliebig viele Lizenzen haben, wäre das evtl. ein workarount. Wir versuchen jetzt erst diese MAK Proxy Geshichte und noch mal ein weiteres KMS Setup bevor wir das auch so lösen.

Habt ihr das über ein paar Zeilen der custom.bat oder ein anderes Logon-Skript gelöst?

Grüße,
gerd

Habe das ganze über postsync gelöst.
der schreibt den aktivierungsbefehl einfach in diese winact.cmd (so hieß die datei glaube ich) und die datei wird dann einfach bei jedem start ausgeführt.

Edit: Problem gelöst - Fehler gefunden:

nachdem wir die Domain/Serveradresse von “linuxmuster-net.lokal” auf unsere eigenen Domain geändert haben (wegen eines gültigen Lets Encrypt Zertifikats") habe ich auch die db.linuxmuster (im Verzeichnis “bind” angepasst). Dadurch konnten die Schul-PCs leider ihren eigenen Hostnamen nicht mehr auflösen und sie ssh-Verbindung von Linbo zwischen Client und Server konnte nicht hergestellt werden.
Ein paar Anpassungen bei db.linuxmuster im Bind-Verzeichnis haben geholfen.

Anmerkung: die Domain ist jetzt auf unserem Linuxmuster-Server erfolgreich geändert. Da gab es aber einige Hürden zu überwinden. Wer das auch mal versucht und Probleme hat, darf sich gerne melden.

viele Grüße
Manuel

Ende Edit

Hallo zusammen,
wir haben auch das Problem, dass seit einigen Tagen keine Aktivierungsdaten von Linbo mehr nach Winact geschrieben werden. Bis Ende Juli ging alles perfekt - auch das reaktivieren.

Die zwei Aktivierungsdateien werden ganz normal mit “save-activation-status” geschrieben und beim nächsten Reboot sehe ich ganz kurz die Meldung “Aktivierungsdaten werden an den Server übertragen” (oder so ähnlich). Blöderweise finde ich im Verzeichnis Winact dann aber keine Aktivierungsdaten.

Hat jemand eine Idee, warum Linbo die Dateien nicht mehr auf den Server schiebt?

viele Grüße
Manuel

P.S.: Musterlösung auf aktuellem Stand (vielleicht ist das das Problem, weil ich alles vor einer Woche aktualisiert habe). Sonst Win 7 und Office 2013.
Das Reaktiveren von Rechnern, die ich vor langer Zeit erfolgreich aktiviert und dessen Aktixvierungsdaten in Winact sind, funktioniert weiterhin problemlos.

Hallo Thomas,

ich hätte da noch eine Frage bzw. Unklarheit bezüglich digitalen Lizenzen.

Muss ich wenn ich neue PC’s mit digitalen Lizenzen aufbaue zuerst alle
einschalten, und zur Registrierung bei Microsoft mit dem Internet verbinden?

Oder kann ich alle einfach mit dem Masterimage bestücken, und die
digitale Registrierung funktioniert trotzdem dauerhaft?

Vielen Dank für die Info.

Liebe Grüße
Markus

Hallo Markus,

bei uns war es folgendermaßen: Lenovo-PCs mit digitaler Windows-10-Pro-Lizenz

  1. Muster-PC installiert und konfiguriert und auch über Internet aktiviert. Alles gut. Image gezogen.
  2. Kleiner Hinweis am Rande: Damit die Aktivierung über Internet funktioniert, muss Windows-Update aktiviert sein. Wird ja gern standardmäßig deaktiviert, damit es einem nicht ständig dazwischenfunkt.
  3. Image ausgerollt. Andere Rechner sind nicht aktiviert. Automatische Aktivierung über Internet geht nicht.
  4. Workaround: Mit dem Tool OemKey den Aktivierungsschlüssel auslesen und Windows mit diesem Schlüssel manuell aktivieren. Rechner ist aktiviert und Microsoft merkt sich die Aktivierung dann auch dauerhaft, d.h. sie bleibt auch nach weiteren Klonvorgängen erhalten. Muss man bei jedem Rechner einzeln machen.

Ist halt dann die Frage, was schneller geht. Diese Prozedur. Oder jeden Rechner vor dem ersten Klonen hochfahren und über Internet aktivieren.

Liebe Grüße

Thomas (wenn etwas nicht klar ist, gerne nochmal fragen)

Hallo Thomas,

bei uns war es folgendermaßen: Lenovo-PCs mit digitaler
Windows-10-Pro-Lizenz

  1. Muster-PC installiert und konfiguriert und auch über Internet
    aktiviert. Alles gut. Image gezogen.
  2. Kleiner Hinweis am Rande: Damit die Aktivierung über Internet
    funktioniert, muss Windows-Update aktiviert sein. Wird ja gern
    standardmäßig deaktiviert, damit es einem nicht ständig dazwischenfunkt.
  3. Image ausgerollt. Andere Rechner sind nicht aktiviert. Automatische
    Aktivierung über Internet geht nicht.
  4. Workaround: Mit dem Tool OemKey den Aktivierungsschlüssel auslesen
    und Windows mit diesem Schlüssel manuell aktivieren. Rechner ist
    aktiviert und Microsoft merkt sich die Aktivierung dann auch
    dauerhaft, d.h. sie bleibt auch nach weiteren Klonvorgängen
    erhalten. Muss man bei jedem Rechner einzeln machen.

Ist halt dann die Frage, was schneller geht. Diese Prozedur. Oder jeden
Rechner vor dem ersten Klonen hochfahren und über Internet aktivieren.

kannst du das VOrgehen im wiki dokumentieren?
Unter Clientbetriebsysteme -> WIndows -> Windwos 10 -> Aktiviren

Das wäre super.

LG

Holger