Linbo 2.4 .3-2 unter LML 6.2 erkennt Netzwerkkarte nicht

Halli hallo,

weil wir mehren neuen Rechnern mit Linbo 2.3 nicht starten konnten und haben wir auf Linbo 2.4.3-2 aufgestuft.
Hardware der Rechner ist nicht gleich, eine Rechnerklasse funktioniert einwandfrei.
Die andere zeigt folgende Fehler auf.

Dabei vermuten wir das die Netzwerkkarte von Linbo Kernel nicht erkannt wird.
Anbei ist noch einen Bild der Windows Eigenschaften dieser Netzwerkkarte.

Kann diese Netzwerkkarte bitte in den Kerner mit aufgenommen und auch für Lml 6.2 veröffentlicht werden?

MfG

Eric

Hallo!
Ich lese da eher, dass keine Cache-Partition gefunden wird.
Boote doch mal von einenm Linbo-Bootstick.
Wenn Du in Linbo bist, was sagt ifconfig, lspci?
Kann mir nicht vorstellen, dass Hardware „rausgefallen“ ist.
LG
Max

1 Like

Hallo Max,

das ist ein fabrikneuer Rechner mit leerer Festplatte. Es kann also noch keine Cache-Partition geben. Das Linbo wird per PXE vom Server gestartet und müsste nachdem es eine temporäre IP vom Server bekommen hat, die Linbo Oberfläche zur Neuaufnahme starten.

Dies passiert aber nicht, wie im Screenshot ersichtlich. (IP: * Hostname: * MAC: * Server: )

In der Linbo Oberfläche könnte man dann eine neue Gruppe erstellen, oder (da wir das schon haben und der Rechner auch in der Workstations schon eingetragen ist), die Festplatte entsprechend der Gruppenvorgaben aus der start.conf partitionieren. Danach gäbe es dann auch ein Cache-Laufwerk.

Dieser Weg, aber auch Linbo-Remote zum Partitionieren funktionieren aber leider nicht, weil man gar nicht soweit kommt.

Auf einem nicht baugleichen ebenfalls neuen Rechner (andere Rechnerklasse) hat es genauso funktioniert, aber erst nachdem wir den Linbo 2.4.3-2 aus der Testing Umgebung der 6.2 eingespielt haben. Ohne dieses vermutlich aktuellste Linbo ist der Boot Vogang noch früher abgebrochen. (Siehe anderer Thread von Eric.)

Jedenfalls sind die Rechner so neu, dass es eher nicht an zu alter herausgefallener Hardware liegt, sondern an zu neuer Hardware, für die noch keine Treiber integriert sind.

Wir werden das mit dem Linbo-Bootstick aber gern probieren und dann hier berichten.

LG

Michael

So sieht es nach dem Start vom Linbo Bootstick mit den Befehlen ifconfig und lspci aus.

Hier nochmal lspci mit Parameter -k (Verbose Parameter scheint es nicht zu geben?):

20210827_125935

Wie auch unter Windows müsste die Netzwerkkarte die 8086:15fa sein.

Hallo!
Ist der Bootstick eine CD? /dev/sr0? Irgendwie startet das Linbo damit auch nicht sauber, was ja nicht an der fehlenden Netzwerkkarte liegen kann, sonst käme einfach „offline“.
Ist es UEFI oder BIOS?
Was sagt denn cat /proc/partitions?
Ich hatte das noch nie, dass ein bootstick nicht funktioniert hat, insofern, bin ich auch etwas ratlos, sorry.
LG
Max

Hallo Eric,

wir hatten auch Probleme mit der 219V, s. ThinkPad L13 Yoga
Wir haben das Testgerät damals wieder zurückgegeben, keine Ahnung, ob die neueste Linboversion die NIC mittlerweile erkennt.

Viele Grüße,
Jochen

Hallo Max,

da hast Du mich „erwischt“, es war der Einfachhalt halber ein virtuelles CD-Laufwerk (Zalman ZM-400 Gehäuse) über das ich die Linbo ISO gestartet habe. Ich probiere es auch nochmal mit einem echten Bootstick. Gibt es dafür ein fertiges Image oder auch einfach die ISO mit Ventoy, Rufus o. ä. auf den Stick packen? Hast Du Empfehlungen?

Der BIOS Modus ist momentan UEFI. Ich bin aber ziemlich sicher, dass wir auch schon Legacy getestet hatten. Ich probiere das mit dem echten Bootstick dann auch nochmal.

LG

Michael

Hallo!
Ich nehm den RosaImageWriter und pack das linbo.iso drauf. Jedoch sollte das virtuell auch gehen, dürfte eigentlich nicht an sr0 scheitern, weiß ich aber nicht. Mich wundert eben, dass Linbo gar nicht erscheint.
LG
Max

Hallo!

Leider sieht das Ergebnis auch vom Boot-Stick 1:1 genauso aus, wie schon berichtet:

@baumhof
Hallo Holger, hast Du eine Idee, wer uns bei der Lösung des Problems helfen kann? Thomas? Leider ist das kein einzelnes Testgerät, sondern eine komplette Lieferung für mehrere PC Kabinette.

LG

Michael

Hallo Michael,

mir kommt das ganze seltsam vor.
Dass die Netzwerkkarte von linbo nicht erkannt wird kann ich mir nicht vorstellen: das ist eine stinknormale Intel Karte … da hab ich noch nie Probleme gehabt.

Erzähl mal mehr von den Kisten:
Wieviele habt ihr den?
Sind das PCs oder Laptops?
Welches Mainboard drin?

Werden die per UEFI gebootet?
Wie sieht die start.conf. aus?

… das doofe ist: das mit dem „linbo bleibt bei [1] reboot [2] shutdown“
hängen, hatten wir hier schon …
Aber was war die Lösung?
War es ein
linuxmuster-import-devices?
oder ein
update-linbofs ?
… oder war einfach die neu linbo gui nicht installiert?
Dann war es ein
apt update
apt install linuxmuster-linbo-gui7
(in etwa …)
Ich weiß es nicht mehr :frowning:

… ah: cool … von denen erwarte ich gerade 64 bestellt …
… aber natürlich hab ich die vorher ausprobiert: allerdings mit einem nicht Lenovo Dongel: also mal sehen. Bestellt sind sie mir lenovo Dongel.

… und nochmal zu eurem Problem zurück: wo hängen den die Cleints dran?
Am gleichen Switch wie „alle anderen“ (die gehen)? Oder woanders?
Ich hatte es schon, dass ein defektes Netzwerkkabel hier bei mir in der Testumgebung, dazu geführt hat, dass ich dachte: „der Client geht garnicht mit linbo …“: Kabel getauscht … ging doch.
Und zuletzt noch: wieviele von den Clients hast du den getestet?
Nur einen?

LG

Holger

Hi Holger,

hier „etwas“ an Info über deine Fragen.

Einen update-linbofs wurde gemacht beim hochziehen auf Linbo 2.4
Im moment ist einen Upgrade auf der Version 7 noch nicht möglich.

Wir haben noch einen anderen Rechner der gleichen Baureihe versucht, leider den gleiche Ergebnis.

Hoffentlich kannst du hier etwas mehr mit anfangen

Lg Eric…

Hallo Eric,

die beiden „Blätter“ bringen nix.
Im ersten Steht: Chipsatz B360
im zweiten steht, neben 56 weiteren Seiten von vornehmlich „Nullaussagen“, dass es ein B560 Chipsatz sei …

Ethernetcontroller ist
Other Device
mit Rj-45 Port … na super…

… auf Seite 48 steht dann Intel Ethernet Connection I219-V
Aha: aber ist das dann beim B560 … und nicht beim B360 … also: bringt nix, sorry.

Ich schau mir den Thread Heute Nacht nochmal an.

LG

Holger

@baumhof
Das mit der falschen Angabe im Datenblatt der Firma bluechip ist uns leider gar nicht aufgefallen. Sorry. :cry:

Die vielen Seiten sind ein HWInfo Report der direkt auf einem der betroffenen Rechner erstellt wurde. Das dürften also die verlässlicheren Informationen sein. Sucht man nach dem Asus Board stellt sich das System als Whitelabel Produkt heraus, das von Asus produziert und von Bluechip vertrieben wird. Im Produktblatt von Asus ist dann auch vom B560 Chipsatz die Rede. (Mini PC PB62 - Tech Specs|Mini PCs|ASUS Global)

Deshalb: Chipsatz B560

Vielen Dank für Deine Hilfe.

LG

Michael

Hallo Eric und Michael,

ich hab den Thread nochmal gelesen.
Ihr habt also ein funktionierndes Netz mit linbo Clients?

Jetzt habt ihr neue Rechner gekauft und die booten über das Netz wie? Ist das das erste Bild im ersten Post? Also mit der 1 bzw 2 zur Auswahl?

Aber wenn ihr vom Stick bootet, dann sieht das anders aus?

LG

Holger

Hallo!
Ich hatte tatsächlich heute das selbe Verhalten bei einer LMN7. Ich hatte einen Snapshot zurückgespielt, daraufhin war der Server SEHR langsam. Es hat dann geholften, dhcpretry=30 als Kernelparameter mitzugeben und ein paar mal zu probieren. Dann kam LINBO irgendwann durch.
Nach dem Server-Reboot gings dann wieder ohne mehrere REboots.
Ich würde also mal den Kernelparameter probieren (und auf dem Server schauen, ob DHCP-Anfragen ankommen. Ich würde einen Client auch sehr nah an den Server hängen.
Dann würde ich eine andere Netzwerkkarte ausprobieren.
LG
Max

Hallo,

den Eintrag dhcpretry=30 haben wir gesetzt, leider klappt das auch nicht.
Ich begleite das Projekt auch mit.

Hallo Holger,

wir haben eine Linuxmuster 6.2 Umgebung mit 5 PC-Kabinetten. Der Umzug von 6.2 auf 7 ist zwar schon in der Planungsphase, soll zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht durchgeführt werden.

Jetzt haben wir die beschriebenen neuen Rechner bekommen. Diese haben wir an mehreren normalerweise funktionierenden Plätzen getestet, am Netzwerk sollte es also nicht liegen und auch der pxe-Boot des Linbos funktioniert ja einwandfrei. dhcpretry=30 steht in der start.conf.

Die neuen Rechner bleiben nach dem pxe-Boot mit dem ersten Bild im Thread stehen. Vom USB-Stick mit dem Linbo Image ist das prinzipiell genauso, nur hat man dort die Möglichkeit durch Auswahl des Debug-Modus zu einer Kommandozeile zu kommen.

Dort habe ich die befehle ifconfig und lspci -k ausgeführt. Zu den Ergebnissen siehe die Screenshots weiter oben. Theoretisch sollten die Geräte mit passenden Kernel-Treiber Modulen aufgelistet werden. Bei der Netzwerkkarte wird leider nichts angezeigt.

LG

Michael

Hallo Eric,

probiere mal auf der Konsole

dmesg | grep e1000e

Die I219-V wird laut Intel vom Treiber erst ab Version 3.8.4 unterstützt.
Ich vermute, dass Linbo eine ältere Version hat.

Viel Erfolg
Christian

Hallo Eric,

… wie es der Zufall so will, hatte ich Heute genau die Probleme die du da in deinem ersten Post mit dem „Linbo bleibt bei Auswahl 1 → reboot 2->shutdown stehen“.
Also hab ich den halben Mittag das Problem untersucht.
Auf meinem Tisch liegt ein Lenovo Laptop L15 der den Fehler zeigt.
Ich hab mir gleich gedacht, dass es nicht am Laptop liegt.
Also hab ich rumprobiert.
Server ist eine lmn6.2 mit linbo 2.4.3-2
Das ganze ist in meinem Testnetzwerk Zuhause: da steckt also nur ein kleiner Longshine 8 Port Switch zwischen dem virtualisierten Server und dem Client.
Der arbeitet da schon seit ein paar Jahren ohne Murren.
Ich hab viel rumprobiert Huete Mittag:
update-linbofs
kernelparameter …

Interessant war, dass linbo bis zur grafischen Oberfläche bootete, nachdem ich in der startconf den Imagenamen von
win10karlheinz.cloop
zu
win10karl.cloop
geändert hatte… aber eben nur einmal. Das machte mir aber klar: es liegt nicht am Laptop, da muss ein Problem dazwischen sein.
Kabel wechseln hat nichts gebracht. Dann hab ich den Switch getauscht und schon flutscht linbo …
Sobald linbo eine IP bekommt, bootet es, und wenn nicht geht es zurück zu der schwarzen Oberfläche mit reboot oder shutdown.
Bei mir lag es also an der Netzwerkverbindung. Irgendwie mag die Netzwerkkarte des neuen Laptops den alten Switch nicht. Teste doch mal einen anderen Switch.

LG

Holger

Hallo,

… und noch ein lustiger Zufall: nachdem der Client zuverlässig (dank neuem Switch) mit linbo bootete und ich Windows installiert hatte (welches übrigens den Netzwerkkartentreiber nicht mit bringt Win10 2004) stellte ich fest, dass die Netzwerkkarte im Lenovo L15 eine Intel I219-V ist.
Also: Netzwerkkarte wird von linbo 2.4.3-2 ohne Probleme erkannt.

LG

Holger