Schulleiter will alles an sich reißen


#161

Hallo Holger,

na hoffentlich bekommst du Zugang zum LDAP von außen, sonst kannst du da
überall einzeln die NUtzer pflegen.
Das ist nicht nur viel sondern auch eine blöde Arbeit…

ich habe dem Dienstleister, der nun Herr über den Server mit ESXi ist,
genau das geschrieben: Die VM mit dem Webserver braucht Zugriff auf den
LDAP der pädML.

Wenn die das nicht machen oder hinkriegen, dann verletzt das meine
Rahmenbedingungen. Ich werde wenn überhaupt, dann allerhöchstens die
Lehrer in Nextcloud pflegen, wobei bislang die SuS eh keinen Zugriff
hatten (ich hatte den LDAP-Zugang in Nextcloud auf die Gruppe teachers
begrenzt)

Vorhin kam eine Mail vom SL, dass jetzt alle 3 PC-Räume gehen würde, MSO
installiert sei und heute die Klassenräume im Rundbau integriert würden.
Mal schauen…

Viele Grüße und bis spätestens Samstag (ich komme zum Listengrillen,
wenn auch dieses Jahr nicht so lange wie sonst, da ich am Sonntag früh
raus muss)

Steffen


#162

Hallo Steffen,

das klingt dann am Ende doch garnicht mehr so schlecht. Gute “Bezahlung” für angemessenere Arbeit.

Und die unangenehmen Arbeiten macht nun jemand anderes.

Ich drück Dir die Daumen das es so bleibt.

Viele Grüße
Peter


#163

Hallo Peter,

das klingt dann am Ende doch garnicht mehr so schlecht. Gute “Bezahlung”
für angemessenere Arbeit.

Und die unangenehmen Arbeiten macht nun jemand anderes.

Ich drück Dir die Daumen das es so bleibt.

ja, wenn das so kommt / bleibt wie besprochen und von mir eingefordert,
passt der Teil für mich so.

Die Entscheidung als solche zum Umbruch des Netzwerks ist trotzdem eine
Fehlentscheidung.

Heute konnte dem Bericht einer Kollegin zu Folge ein Schüler einer
Klasse im PC-Raum gar nicht drucken, während es bei allen anderen wohl
ging. Nachfrage bei der zuständigen Kollegin erbracht die Antwort “Da
kann ich mir keinen Reim drauf machen” und damit war das für sie wohl
erledigt.

Ein anderer Kollege druckte auf dem im Lehrerzimmer angebotenen Oki und
hat dann nicht herausgefunden, wo denn nun sein Ausdruck raus kam (im
Lehrerzimmer jedenfalls steht kein Oki, dafür in mehreren anderen Räumen).

Mal schauen, wie lange es geht, bis die angenervten KuK dann doch mal
laut Kritik äußern …

Ich schau mir diesen Teil des Theaters jedenfalls inzwischen wie von
Jochen empfohlen entspannt im Popcornmodus an :smiley:

Viele Grüße
Steffen


#164

Hallo Steffen,

was macht das Popcorn?

Viele Grüße
Peter


#165

Hallo Peter,

was macht das Popcorn?

leider gibt’s im Fanshop keine linuxmuster.net Popcornbecher :wink:

Aber:
Immer, wenn ich mitbekomme, oder mir jemand erzählt, was nicht wie
gewünscht oder erwartet funktioniert, oder wenn ich um Rat zu irgendwas,
was mit der Schul-EDV zu tun hat, gefragt werde, zucke ich mit den
Schultern und verweise an den Schulleiter.

Ein innerliches schadenfrohes Grinsen über alles, was nicht mehr,
umständlicher, schlechter oder noch immer gar nicht wieder funktioniert,
kann ich mir dann aber doch nicht verkneifen :smiley:

Heute habe ich zufällig festgestellt, dass mein Schlüssel für das
Chip-Schloss am Bücher-/Serverraum gesperrt wurde, als ein Kollege mich
fragte, ob ich ihm kurz aufschließen kann.

Kurz darauf bestätigte sich meine Vermutung: Ein Kollege, dessen
Schlüssel bislang gesperrt war, und der zum neuen “EDV-Team” gehört, hat
jetzt Zugang zum Raum.

Wenn nur mal die wichtigen und im Argen liegenden Dinge in der
Konsequenz durchgezogen und umgesetzt würden …

Ein wenig hat mich diese endgültige Ausgrenzung schon nochmal berührt,
muss ich gestehen. Aber andererseits bestärkt es mich in meinem
Bestreben des emotionalen Umbaus der Einstellung zum Beruf :wink:

Nicht, dass ich jetzt unendlich mehr Zeit für meine Hobbies hätte -
schon gar nicht, wenn dann im neuen Schuljahr mehr Unterricht ansteht,
aber so viele Touren und Kilometer auf dem Bike wie dieses Jahr hatte
ich zu dem Zeitpunkt noch nie :smiley:

Und da mir das Biken enorm gut tut und ich ja als Beamter verpflichtet
bin, meine dienstliche Leistungsfähigkeit zu erhalten, kann man mir da
noch nicht mal einen Strick draus drehen :slight_smile:

Viele Grüße
Steffen


#166

Hallo,

so, mal eine Zwischenbilanz zur tollen pädML Linux bei uns:

  • Wie viel Speicherplatz habe ich?
    Keine Ahnung. Windows zeigt mir 2,2 TB, beim Kopieren eines 29GB
    Veracryptcontainers hat der Kopiervorgang irgendwann einfach
    abgebrochen, vermutlich Quota erreicht

  • Im Klassenzimmer (mit eigenem Drucker) kommt der Drucker im PC-Raum 3
    Gebäude weiter als Auswahl, der Klassenraumdrucker nicht. In anderen
    Räumen ähnliches

  • Wenn man einen Drucker wählt, kann es dennoch sein, dass das Dokument
    woanders raus kommt. Das Drucken ist imho ohne jeden Plan und Konzept

  • Der Webfilter (nicht der Belwü-Filer) sperrt Seiten, die FSK 6 sind,
    so auch diverse sinnvolle Youtube Videos oder Videos auf
    Nachrichten-Seiten. Woran das liegt, weiß bislang keiner.

  • um Programme aufzurufen, muss man über Start… oder sich durch
    Programmordner auf dem Desktop klicken

  • Desktop-Icons für Schulkonsole, Shares etc. sind doppelt auf dem
    Desktop (z.B. “Schulkonsole” und “Schulkonsole für Grundschulen”)

  • Die PCs, die an die Lehrer-Plätze in den Klassenzimmern verteilt
    wurden hatten/haben kein DVD-Laufwerk

  • Einfachste Funktionsaufrufe wie Passwort Schüler ändern führen zu
    extremen Wartezeiten, bis die Schulkonsole mal was anzeigt

  • Die in die Schulkonsole integrierte PC-Überwachung auf Basis von iTalc
    macht so kleine Bildchen, dass man nur rudimentär erahnen kann, was da
    auf dem Bildschirm ist

  • Die Bildchen werden alle paar Sekunden “erneuert”, kein Live-Bild,
    kein Vollbild des Schüler-PCs am Lehrer-PC um z.B. was auf dem Beamer zu
    zeigen.

  • Zum Sperren o.ä. der Rechner muss man erst zurück in die PC-Liste wechseln

Ein wirklich spitzenmäßiges System, das dann auch noch sensationell gut
“aufgesetzt” wurde wie mir scheint.

Ich bin trotzdem sicher, dass es da kein zurück geben wird in den
nächsten 2-x Jahren :frowning:

Am Rande:
Der Schulnetzberater vom LMZ am KMZ Konstanz hat uns eine Einführung
gegeben. Das Kollegium war aufgeteilt in “Anfänger” und
“Fortgeschrittene” (man konnte sich zuordnen). Den Fortgeschrittenen hat
er gezeigt, wie man sich an Win anmeldet, sein Passwort ändert und
rudimentärste Funktionen der Schulkonsole.

Auf Fragen von mir, warum und wie dies oder das (nicht) geht, wusste er
keine Antwort. Da ist echte Kompetenz am Werk - und so jemand berät dann
Schulen.

Um Funktionen der Schulkonsole zu zeigen, musste er als Lehrer im Raum
“unterrichten”. Wir konnten dann als ebenfalls im Raum angemeldete
Lehrer den Unterricht übernehmen, so dass er sich den erst wieder holen
musste, um weiter zu machen - einige hatten damit so ihren Spaß und er
war zunehmend angepisst und am verzweifeln (ich habe derweil die Zeit
effektiv genutzt und korrigiert).

Wie auch immer:
Jede Menge Popcornmodus, Schulternzucken, Sheldon Cooper Sprüche (“Ich
hatte euch dahingehend informiert”), Kannste machen (“Das kannste schon
so machen, aber dann isses halt kacke”) und eine ganze Reihe KuK, die
dem ganzen Elend mittlerweile auch unter dem Motto “dem kann man nur
noch mit Humor begegnen” agieren, machen das inzwischen durchaus
erträglich :wink:

Ein Kollege hat letzten Freitag ein treffendes Lied der Ärzte zitiert,
und inzwischen haben wir schon eine ganze Sammlung, die einigen sogar
schon als Musik für die Fahrt zur Schule dient :smiley:

Viele Grüße
Steffen


#167

Hallo Steffen,

was du beschreibst, ist wohl das, was passiert, wenn ein Dienstleister mit unerfahrenen Servicekräften ohne exakte Vorgaben einer mit den konkreten schulischen Anforderungen vetrauten KollegIn Schul-IT installiert … Es gibt niemanden, der ihn “auf den Pott setzt”, wenn’s nicht läuft, wie es sollte.

So weit ich weiß, verbirgt sich hinter der aktuellen PaedML Linux UCS von Univention, das wie IServ ein Debian Linux und OPSI von UIB benutzt. Sowohl “landesweit” in Bremen läuft ersteres (nach gewissen Anlaufschwierigkeiten) als auch an sehr vielen Schulen im Norden letzteres ohne die von dir genannten Probleme.

Zu dem 29 GB Container: Samba-Dateien sind so weit ich weiß in Ihrer Größe auf 4 GB begrenzt.

Die Druckerzuordnung erfordert eine sinnvolle Benennung und Raumzuordnung. Für einen Externen schwierig. Überlässt der Dienstleister für IServ in dem lokalen Admin …

Die Gestaltung des Desktops ist in Windows genauso wie in Linux ein Fass ohne Boden und somit immer ein Ansatzpunkt für Kritik. Da ist das angebissene Obst um Längen voraus :frowning:

ITalc 2 war deutlich schlechter als epoptes, aber das scheint mir mit Italc 3 besser geworden zu sein. Zumindest sehe ich damit alle 32 Schülerrechner im großen Computerraum. Klar, 32 Filmchen könnte ich mir nicht simultan ruckelfrei angucken :wink: Immerhin ist es bei Euch offenbar im Gegensatz zu den Druckern vollständig eingerichtet.

Mit den Fortbildungen ist das so 'ne Sache. Deren Zielgruppe sind vermutlich weniger KollegInnen, die in der Lage wären, selbstständig linuxmuster oder etwas vergleichbares aufzusetzen, sondern eher solche, die sich halbwegs auf dem Windows Desktop auskennen und jetzt eine PaedML im Routinebetrieb verwalten sollen. Sinnvollerweise sollte eine Fortbildung - mit entsprechenden Ressourcen- bedarfsgerecht innerhalb des Kollegiums organisiert werden. Einer der Gründe für meine Neuorientierung, nachdem linuxmuster mit Kubuntu bei uns durch IServ mit Windows 10 ersetzt wurde. Popcorn-Modus ist nicht mein’s.

Fazit:

  1. Ich möchte nicht in der Haut einer KollegIn stecken, die freiwillig so etwas wie die Projektleitung für das übernommen hätte, was da bei Euch vor sich geht.

  2. Ohne KollegInnen, die sich kontinuierlich engagiert und kompetent vor Ort um die Schul-IT kümmern, wird die “Digitalisierung” in der Schule nicht weit kommen - jedenfalls solange die Dienstleister StartUps oder Billigheimer sind. Der Markt ist für die “Großen” wahrscheinlich auch mit den 5 Milliarden aus dem Digitalpakt zu klein und im Verhältnis dazu zu komplex.

Gruß Jürgen


#168

Hallo Jürgen,

ITalc 2 war deutlich schlechter als epoptes, aber das scheint mir mit
Italc 3 besser geworden zu sein. Zumindest sehe ich damit alle 32
Schülerrechner im großen Computerraum. Klar, 32 Filmchen könnte ich mir
nicht simultan ruckelfrei angucken :wink: Immerhin ist es bei Euch
offenbar im Gegensatz zu den Druckern vollständig eingerichtet.

das Problem ist, dass die im HIntergrund iTalc verwenden: aber die
Anzeige innerhalb der Schulkonsole machen: das limitiert alles noch
weiter: vor allem was übersichtliche Darstellung an geht und dann eben
auch die ruckelnden Screenshots von Desktops die normalen Inhalt haben.

  1. Ohne KollegInnen, die sich kontinuierlich engagiert und kompetent
    vor Ort um die Schul-IT kümmern, wird die “Digitalisierung” in der
    Schule nicht weit kommen

was nochmal unterstreicht wie Fatal die Entscheidung der Schulleitung
war, den über Jahre engagierten Kollegen aus zu booten.

LG

Holger