Schulleiter will alles an sich reißen


#61

… sag ihm doch, dass bei Schwäbisch Gmünd die Novellschule das loswerden will und lmn gern hätte :slight_smile:
Aber wahrscheinlich ist alles vergebene Liebesmüh. Die Entscheidung steht und ist -wie so oft- nicht vernunftbegründet sondern emotional. Alternative Fakten halt…
LGJ


#62

“Emotional” fuehrt doch normalerweise zu Micro$oft, aber doch nicht zu Novell? Da ist ja auch Linux drunter und der Name wird ja auch gerade so langsam ausgeloescht. Ich versteh das nicht.


#63

Hallo Harry,

Die Entscheidung steht und ist -wie so oft- nicht vernunftbegründet
sondern emotional.

“Emotional” fuehrt doch normalerweise zu Micro$oft, aber doch nicht zu
Novell? Da ist ja auch Linux drunter und der Name wird ja auch gerade so
langsam ausgeloescht. Ich versteh das nicht.

Dass unter dem Novellserver ein Linux läuft, weiß Heute keiner (nicht
bei den Entscheidern).
Novell hat den Applebonus: sau teuer… es ist Premium
Dazu kommt, dass das niemand bedienen kann: und was sooo schwer ist, muß
einfach super sein.

Ich will das auch garnicht klein Reden: es funktioniert und hat ein paar
tolle Feature.
Für eine Schule aber überkandidelt und vor Ort kaum zu betreuen: was
wiederrum die Firma die Betreut freut, was wiederrum zum “teuer” führt.

LG

Holger


#64

Hallo Holger,

Für eine Schule aber überkandidelt und vor Ort kaum zu betreuen: was

wiederrum die Firma die Betreut freut, was wiederrum zum “teuer” führt.

deshalb rät ja die Firma dazu.

Als ich so um das Jahr 2000 zur Didacta gefahren bin um eine Schulserverlösung für unsere Schule zu finden hatte ich zwei Ausschlusskriterien dabei.

  1. Kein Windows Server

  2. Kein Novell

Beides kannten die Kollegen und wussten um die komplizierte Administration.

Ich bin bei der Vorgängerlösung von linuxmuster.net gelandet und heute noch dabei. Leider diskutiert man auch bei uns einen Umstieg, obwohl ein wesentlicher Teil des Kollegiums seit Jahren mit linuxmuster.net zufrieden ist.

Gruß

Alois

baumhof
Vize-Präsident

    7. März

Hallo Harry,

> > Die Entscheidung steht und ist -wie so oft- nicht vernunftbegründet
> > sondern emotional.

#65

Hallo Jesko,

… sag ihm doch, dass bei Schwäbisch Gmünd die Novellschule das loswerden
will und lmn gern hätte :slight_smile:

eine 3er Version hat die WRS, die seit 4 Jahren Teil unseres
Schulverbunds ist, auch noch. Und von da kommt imho auch der Wind, da
wurde massiv Lobbyarbeit betrieben.

Aber wahrscheinlich ist alles vergebene Liebesmüh. Die Entscheidung
steht und ist -wie so oft- nicht vernunftbegründet sondern emotional.
Alternative Fakten halt…

Ja, und ich find’s einfach nur Sch…

Wer will und wen’s näher interessiert, per PGP.

Viele Grüße
Steffen


#66

Hallo,

“Emotional” fuehrt doch normalerweise zu Micro$oft,

ja.

aber doch nicht zu
Novell? Da ist ja auch Linux drunter und der Name wird ja auch gerade so
langsam ausgeloescht. Ich versteh das nicht.

HIER versteht das keiner. Aber das ist halt eine der “offiziellen” pädML
des LMZ in BW. Und die betreiben massiv Lobbyarbeit, dass nur das was
"richtiges" und “offizielles” sei und nicht so eine “Selbstbastellösung
wie LMN”.

Deshalb haben das nach wie vor sehr viele Schulen in BW, weil hier eben
in sehr vielen Fällen auch nicht Sachverstand sondern andere Beweggründe
bei den Entscheidungsträgern eine Rolle spielen.

Die Tatsache, dass LMN keine Bastellösung ist und auch nicht nur an ein
paar einzelnen Schulen von irgendwelchen Freaks eingesetzt wird, kommt
einfach nicht in den Köpfen und auch nicht genug bei den Dienstleistern
an. Wir haben zwar ein super Produkt, aber keine Lobby.

Deshalb leben wir imho großteils von Mund-zu-Mund-Werbung und einigen
offen und mit Sachverstand getroffenen Entscheidungen.

Genau dieses Problem, mit dem wir schon immer kämpfen, fällt mir jetzt
schmerzvoll auf die Füße.

Viele Grüße
Steffen


#67

Hallo Holger,

Dass unter dem Novellserver ein Linux läuft, weiß Heute keiner (nicht
bei den Entscheidern).

das weiß der SL sogar.

Novell hat den Applebonus: sau teuer… es ist Premium
Dazu kommt, dass das niemand bedienen kann: und was sooo schwer ist, muß
einfach super sein.

Und die Lobbyarbeit von KMZ und LMZ für pädML.

Ich will das auch garnicht klein Reden: es funktioniert und hat ein paar
tolle Feature.
Für eine Schule aber überkandidelt und vor Ort kaum zu betreuen: was
wiederrum die Firma die Betreut freut, was wiederrum zum “teuer” führt.

Ja eben. Das bringt dem örtlichen Händler zusätzlich Geld in die Tasche.
Wenn die Angabe auch nur annähernd stimmt (was ich nicht glaube) 3.500
Euro / Jahr, was dann aber gar nicht viel Mehreinnahme wäre für eine Firma.

Zudem ist es ausdrücklich das Ziel unserer SL, dass das kein Lehrer
(also nicht ich) sondern ein Dienstleister machen soll.

Angefangen hat’s damit, dass er bestimmte Hardwareaufbauten etc. an den
Händler vergeben hat, angeblich um mich zu entlasten.

Nun ja, war wohl schon lange geplant, und der, den’s betrifft, wurde
dann mal eben letzten Freitag wohlwollend in Kenntnis gesetzt.

Wie schrieb ein Kollege mir vorgestern, als er selbst davon erfuhr und
wissen wollte, ob und seit wann ich das weiß:
Mitarbeitermotivation geht anders.

Viele Grüße
Steffen


#68

Ich kann mir bei uns kaum vorstellen, dass das externe zur Zufriedenheit der Lehrer realisieren, dann muesste da ein Netzwerker permanent an der Schule rumgeistern, es vergeht doch keine Pause ohne "Passwort vergessen, kannst du mal meine MAC-Adresse ins WLAN mit aufnehmen, ich hab da ein Messgeraet fuer’s Labor, das muss in die Cloud, welche Raeume nehmen wir fuer die Pruefung, der Kalender synct unter Android xyz nicht, das iPhone kommt nicht ins WLAN, der Drucker in Raum 208 druckt keine Farbe mehr, nur noch gruen, gar nichts mehr, der Referendar, Praktikant…braucht einen Account…usw. usf.


#69

Hallo,

Ich kann mir bei uns kaum vorstellen, dass das externe zur Zufriedenheit
der Lehrer realisieren, dann muesste da ein Netzwerker permanent an der
Schule rumgeistern, es vergeht doch keine Pause ohne "Passwort
vergessen, kannst du mal meine MAC-Adresse ins WLAN mit aufnehmen, ich
hab da ein Messgeraet fuer’s Labor, das muss in die Cloud, welche Raeume
nehmen wir fuer die Pruefung, der Kalender synct unter Android xyz
nicht, das iPhone kommt nicht ins WLAN, der Drucker in Raum 208 druckt
keine Farbe mehr, nur noch gruen, gar nichts mehr, der Referendar,
Praktikant…braucht einen Account…usw. usf.

tja, um ganz ehrlich zu sein:
Ich hoffe, dass es NICHT so läuft, wie der SL behauptet und die KuK es
bislang gewohnt sind.

Dann ist’s zwar zu spät für LMN, aber vielleicht wird dann erst mal von
der breiten Masse wertgeschätzt, was ich bislang alles gemacht habe,
mitunter schnell mal in der Pause.

Es wird erst mal ein böses Erwachen geben, dass die Kalender plötzlich
alle weg sind, man sich nicht mehr an Moodle anmelden kann (ok, wohl
eher bei wenigen bei der Nutzung), es kein Raumbuchungssystem mehr gibt,
die Dokumente in der Cloud weg sind (auch eher wenige) u.v.m.

Viele Grüße
Steffen


#70

Hallo Jochen,

versteh ich nicht ganz: lmn kann doch auch Win-Clients und MSO. Oder kannst Du Dir das nicht vorstellen?

Ich schon, wenn ein Dienstleister das Windows ausrollt und betreut. Aber das Behalten von LNN als Serverlösung wird vom SL komplett abgeblockt, obwohl ich mehrfach gesagt habe, dass Windows damit kein Problem ist.

Er hat sich aus meiner Sicht auch geschürt von WRS Kollegen “entschieden” , dass Novell ausgerollt wird. Auch der örtliche Händler wird gesagt haben, dass er nur das empfiehlt uns supporten kann. Und der SL will um jeden Preis die Administration outsourcen.

Viele Grüße

Steffen


#71

Gruende hierfuer koennten sein:

  1. Du hast zuviel gejammert und er bewirft das Problem mit Geld, sprich Outsourcing.
  2. Er braucht Dich fuer den Unterricht bzw. Deine Ermaessigungsstunden fuer was auch immer.
  3. Du hast einen schlechten Stand bei Teilen des Kollegiums, sie wollen Dich weg von einer zentralen Stelle haben.

Netzwerkadministration bzw. “Irgendwas mit Computer”-Leute arbeiten ja auch in einem heissen Feld, einige Lehrer sind ja digitale Volllegastheniker, die entweder vollverweigern oder die Schuld bei dem System/den Netzwerkern suchen wenn sie nichts gebacken bekommen bzw. jemand von ihnen fordert, endlich mal Bereitschaft fuer lebenslanges Lernen zu zeigen.

Deshalb ja auch oft der Rueckgriff auf Micro$oftprodukte, das kriegen sie gerade noch gerissen, troepfelt ja selbst auf die letzten Zurueckgebliebenen seit Jahrzehnten ein.


#72

Hallo,

  1. Du hast zuviel gejammert und er bewirft das Problem mit Geld, sprich
    Outsourcing.

nein, er bot mir dieses Jahr von sich aus eine Stunde mehr an. Mit dem,
was ich bekomme, mache ich das seit Jahren ohne mich in der Schule zu
beklagen.

  1. Er braucht Dich fuer den Unterricht bzw. Deine Ermaessigungsstunden
    fuer was auch immer.

Das weiß ich nicht, aber die Kommunikation funktioniert beim SL leider
gar nicht.

  1. Du hast einen schlechten Stand bei Teilen des Kollegiums, sie wollen
    Dich weg von einer zentralen Stelle haben.

Ich schrieb ja schon, dass ich stark vermute, dass die vor 4 Jahren
durch den Schulverbund dazu gekommenen WRS-Kollegen da geschürt haben.
Wobei eigenmächtige unüberlegte Entscheidungen auch sonst nicht
ungewöhnlich sind.

Netzwerkadministration bzw. “Irgendwas mit Computer”-Leute arbeiten ja
auch in einem heissen Feld, einige Lehrer sind ja digitale
Volllegastheniker, die entweder vollverweigern oder die Schuld bei dem
System/den Netzwerkern suchen wenn sie nichts gebacken bekommen bzw.
jemand von ihnen fordert, endlich mal Bereitschaft fuer lebenslanges
Lernen zu zeigen.

Deshalb ja auch oft der Rueckgriff auf Micro$oftprodukte, das kriegen
sie gerade noch gerissen, troepfelt ja selbst auf die letzten
Zurueckgebliebenen seit Jahrzehnten ein.

Tja…
Aber damit hätte ich ja gar kein Problem.

Viele Grüße
Steffen


#73

Hallo,

gestern fand ein Termin mit dem Schulnetzberater aus dem
Kreismedienzentrum Konstanz und einer Gruppe aus SL und 6 KuK statt, bei
dem die pädML vorgestellt wurde.

Positive Überraschung: Der Schulnetzberater war erstaunlich
aufgeschlossen für die Verwendung von Schulnetzlösungen, die nicht vom
LMZ stammen.

Wie mir eigentlich schon bekannt, zeigte sich schnell, dass pädML Novell
viel kann, aber auch viel kostet:
859 Euro / Jahr und 30 Clients für den Open Enterprise Server. Das wären
bei uns ca. 5.000 Euro pro Jahr.

Also zeigte uns der Berater die pädML Linux (für Grundschulen - wegen
des Zusatzpakets von dem ich noch immer nicht verstanden habe, was uns
das für einen Nutzen bringt).

Nun soll es laut SL die pädML Linux für Grundschulen werden.

Meine Anfrage beim örtlichen Händler wegen Betreuung von linuxmuster.net
offenbart das Problem, das linuxmuster.net leider bei wahrscheinlich
vielen “Dienstleistern” hat:

Das ist neben “die pädMLs wurden schon mit Steuergeldern finanziert” und
Hochglanzversprechen wohl eines der schlagkräftigsten Hauptargumente,
mit denen sowohl Schulleitungen als auch Schulträger dem Einsatz von
pädMLs den Vorzug vor anderen Lösungen wie linuxmuster.net geben.

Daher prognostiziere ich Stand jetzt für unser pädagogisches Netzwerk
folgenden Evolutionsweg:

Linux-Musterlösung bis 2.1 - pädML Linux 3/4 - OpenML Linux 5.x -
linuxmuster.net 6.0/6.1/6.2 - pädML Linux (ich glaube 7)

Da habe ich irgendwie diese Evolutions-Sticker vor Augen, bei denen sich
der Gang von “auf allen Vieren” über den aufrechten Gang auf zwei Beinen
wieder zum gebeugten Gang zurück entwickelt.

Randnotiz:
Laut Aussage des Schulnetzberaters wird die pädML Linux / Grundschule an
500-600 Schulen eingesetzt.

Viele Grüße
Steffen


#74

Hallo,

und auf solche “Dienstleister” kann man halt auch pfeifen: die haben ja ganz offensichtlich keine Expertise in Netzwerkplanung und Pflege, sondern sind eben reine Wiederverkäufer.

Ich könnte fast wetten, dass das Thema Subnetting und Datenschutz höchstens lapidar am Rande erwähnt wurde. Wird ja schon gehen, bei der “offiziellen” Lösung. tut’s aber halt net gescheit, macht aber nix.

Revolutionärer Gedanke: Man sucht den Dienstleister nach den eigenen Anforderungen aus und passt nicht die Ansprüche an den offensichtlich eher mittelmäßigen Dienstleister an.

VG

Frank


#75

Hallo Frank,

und auf solche “Dienstleister” kann man halt auch pfeifen: die haben ja
ganz offensichtlich keine Expertise in Netzwerkplanung und Pflege,
sondern sind eben reine Wiederverkäufer.

full ack - was soll man da noch ergänzen.

Ich könnte fast wetten, dass das Thema Subnetting und Datenschutz
höchstens lapidar am Rande erwähnt wurde. Wird ja schon gehen, bei der
“offiziellen” Lösung. tut’s aber halt net gescheit, macht aber nix.

Da wurde gar nichts erwähnt. Ok, bislang hab ich auch noch kein
Subnetting, trotzdem ist allein von dem, was “mein” System alles bietet
(Mails, Cloud, MRBS mit externem Zugriff, Moodleanbindung mit Openlml
enrol, WLAN, höchste Verfügbarkeit) das ganze Vorhaben ein riesen
Rückschritt.

Ein kleiner Trost:
Ich merke in den letzten Tagen immer mehr, wie sehr doch ein sehr großer
Teil des Kollegiums hinter mir steht und ich wie ich empfinde immer mehr
so gut es bei unserem SL möglich ist für den Erhalt des Systems
plädiert. Auch gestern in dem Termin mit dem Schulnetzberater gab es
keinen, der sich ernsthaft für die Pläne & pädMLs begeistern konnte
(“genau das ist das was wir wollen und brauchen”), aber Anmerkungen, die
zeigen, dass sie hinter mir und meiner Arbeit stehen und eigentlich für
den Erhalt des Systems sind.

Revolutionärer Gedanke: Man sucht den Dienstleister nach den eigenen
Anforderungen aus und passt nicht die Ansprüche an den offensichtlich
eher mittelmäßigen Dienstleister an.

Das Problem dabei ist, dass gerne geglaubt wird, der Dienstleister muss
am Ort sein.

Zitat mein SL: “Es muss eine “Komplettlösung” sein”, also eine Symbiose
aus Dienstleister und System vor Ort.

Die Ironie an der Sache ist, dass

a) der NWB der ehemaligen WRS recht offen sagt, dass bei genau diesem
Dienstleister früher schon nicht immer alles so super lief

b) auch der Schulnetzberater aus dem KMZ/LMZ offen sagte, dass es viele
Fälle gibt, bei denen es an Schulen wegen der "schlechten Supportfirma"
nicht läuft.

c) Netzint gerade mal 64km und 1 Fahrstunde von mir entfernt ist.

Es ist zum Haare raufen.

Viele Grüße
Steffen


#76

Und wahrscheinlich 90% remote erledigen können…


#77

Hallo Steffen,

das sind doch gute Voraussetzungen, dass man sehr schnell die Rückkehr zum bewährten fordert.

Bekommt Ihr einen neuen Server?

Wenn ja, würde ich den alten in der Hinterhand behalten und immer, wenn es Kritik gibt, anbieten, dass Du jederzeit zurück zu lmn kannst. Ggf. hilft auch ein Backup des alten Server um immer wieder anbieten zu können dass man zurückrudern kann.

Gruß

Alois


#78

Hallo Alois,

Der SL wird sicher trotzdem daran festhalten, schon aus Prinzip. Und es wird ja nicht so sein, dass gar nichts läuft.

Ich bin erst Ende der Sommerferien auf einen neuen Server umgezogen. Für den Umstieg auf pädML Linux muss dieser ESXi fähig sein, dazu benötigt er anscheinend ein BIOS Update und bislang ist noch unklar, ob die Intel 10 Gigabit SFP+ Dual Port Netzwerkkarte X520-DA2 ESXi fähig ist. Das ist ja nicht gerade eine Noname NIC. Ich würde mich totlachen, wenn wir zurück auf 1 GBit müssten…

Der alte Server steht noch da, und auf den soll ich LMN ohnehin zurückmigrieren, damit der neue Server für pädML zur Verfügung steht. Sprich, der alte Server wird erst mal weiter mit LMN zur Verfügung stehen.

Aber ich denke nicht, dass, wenn der Weg einmal eingeschlagen ist, eine Rückkehr denkbar ist, zumindest, so lange der SL da ist. Wie lange das noch geht… er könnte nach dem nächsten Schuljahr ohne Abschläge gehen, man legt ihm das meinem Kenntnisstand nach bei jeder Gelegenheit von Schulamtsseite nahe, aber nun ja…

Und wenn dann Geld in die Sache geflossen ist und sich die KuK an das neue System gewöhnt haben, ist die schnelle Rolle rückwärts auch nicht mehr so wahrscheinlich.

Viele Grüße
Steffen


#79

Hallo Steffen,

ich würde gelassen bleiben und warten was passiert. Die vielen Funktionen die Du beschrieben hast werden nicht mehr zur Verfügung stehen. Das wird sicher dazu führen dass von Seiten des Kollegium Forderungen entstehen. Wenn dann der Dienstleister nicht in der Lage ist das alles bereit zu stellen schlägt Deine Stunde.

Ich kann nur bestätigen, dass einige Dienstleister nicht die geringste Ahnung von der Materie haben. Beim Support gab es schon Anrufe bei denen ich mich gefragt habe wie die Personen sich in den Schulen halten können.

Beispiele der Leistungen. IPFIRE grün 10.16.1.1 IPFIRE rot 10.16.1.2. Man wundert sich, dass nichts geht.

Der Dienstleister schafft es nicht einen KMS-Server für Office 2010 zu installieren. Er behauptet dass das an lmn liegt. Bei uns an der Schule läuft ein KMS seit Jahren.

Gruß

Alois


#80

Moin Steffen!

sich die KuK an das neue System gewöhnt haben, ist die schnelle Rolle
rückwärts auch nicht mehr so wahrscheinlich.

Vorausgesetzt das neue System läuft rund. Bei dem Supporter? Also schließe
die Rolle rückwerts nicht aus.

Hier läuft gerade das im Radio:

Don’t be worry, be happy!

In diesem Sinne beste Grüße

Thorsten