Xen Supplemental Pack


#1

Ich hab testweise einen Server auf Basis von XenServer 7.1 installiert. Leider schlägt in dieser Version die Installation des bereit gestellten Supplemental Packs fehl. Irgendwie scheint es da Probleme mit Abhängigkeiten zu geben. Meine Vermutung ist, dass man das Packet neu schnüren muss, vielleicht hab ich aber auch einen Fehler bei der Installation gemacht.


Ipfire läuft nicht
#2

Hallo,

meine Erfahrung - gerade erst gemacht - man muss zwischen den Aktionen Zeit lassen. Offenbar rödelt die Installationsroutine noch im Hintergrund, obwohl bereits der nächste Schritt angezeigt wird.

Ergebnis:

Ich musste mehrere Anläufe nehmen bis die Netzwerkkarten erkannt wurden
desgleichen bei dem Importieren der vorinstallierten Server vom Supplemetal Pack.

Geh es mal langsamer an. Bei mir hats geholfen.

Gruß

Alois


#3

Hallo,

ich habe es jetzt zweimal probiert. EInmal war die Netzwerkkarte beim Server da, beim Ipfire nicht. Das zweite Mal fehlte bei beiden die Netzwerkkarte. Von Hand zuweisen mit dem Xenmanager ging auch nicht.

Wenn ich allerdings wie hier beschrieben nachsehe, dann werden sie aufgelistet.
Im Ipfire waren sie aber nicht da, wenn man mit ifconfig geschaut hat.

Ich installiere gerade testweise unter virtualbox.

Nachtrag: Habe es nun nochmal probiert - gleiches Ergebnis: Beim LMN-Server ist die Netzwerkkarte da, beim Ipfire nicht.

Viele Grüße
Jürgen


#4

Hallo,

habe das gleiche Problem.
Nach der Xen-Installation wird die DVD mit dem Supplementalpack nicht eingelesen.
Habe bereits zwei mal eine neue DVD gebrannt, da ich dachte es liegt daran.

Wie lange soll man den warten, bis die Installation weiter gehen kann?

Grüße

Bernhard


#5

Hallo,

habe nun folgendes probiert:
Auf einem PC XenCenter installiert.
Dort kann ich auf den Server zugreifen und auch via Import … auf virtuelle Maschinen zugreifen.
Allerdings fehlt das Script? linuxmuster-hv-setup
so dass die Installation auch von dort auf dem Server nicht weitergeht.

Kann man das linuxmuster-hv-setup auch manuell auf den Server kopieren?

Bernhard


#6

Das ist übrigens auf der DVD drauf:


#7

Hallo zusammen,

ich hab den Installer für v7.0 gebaut. Ich denke nicht, dass er unter 7.1 geht - hab es aber nicht getestet. Ich Entwickle derzeit eine für die linuxmuster.net v7 auf Basis XenServer 7.1.

Ich empfehle also erst mal die v7.0 zu verwenden. https://xenserver.org/overview-xenserver-open-source-virtualization/download-older-versions-of-xenserver.html

Direkt-Link: http://downloadns.citrix.com.edgesuite.net/11653/XenServer-7.0.0-install-cd.iso


#8

Hallo,

zumindest ich habe die Downloads con der linuxmuster.net-Seite verwendet.
Da hat man dann doch Xenserver 7.0.

Viele Grüße
Jürgen


#9

Hallo,

ich möchte noch mal auf meinen Beitrag verweisen. Ich hatte die gleichen Probleme. Erst als ich vor den entprechenden Schritten (Netzwerkkartenerkennung und Einlesen des Suplemental-Pack) Zeit gelassen habe, hat es einwandfrei funktioniert. Immer, wenn ich ungeduldig sofort den Schritt anging hatte ich die Probleme wie Ihr.

Gruß

Alois


#10

Hallo,

nun habe ich bewusst jeweils vor dem Einlegen des Supplemental-Packs und vor jedem Einfügen der drei VMs jeweils 10 Minuten Pause gemacht und siehe da, jetzt geht es.
Allerdings sind beim OpenXenManager die Netzwerkarten nur beim lmn-Server zu sehen, beim IPFire nicht. Unter XenOrchestra sind auch die beim Ipfire zu sehen und sie sind jetzt auch wirklich im Ipfire da, da man ihn nun konfigurieren kann.

Vielleicht sollte das aber in die Dokumentation, an welchen Stellen man warten sollte, sonst würde ich als Neueinsteiger, der linuxmuster.net mal schnell ausprobieren möchte wahrscheinlich die Finger davon lassen, wenn die ersten Schritte schon nicht funktionieren, obwohl man alles nach Anleitung macht.

Viele Grüße
Jürgen


#11

Hallo an alle Installations-Leidgeplagten,

ich habe mal gaannz lange gewartet, teilweise zwischen den Installationsschritten einen ganzen Tag, und beim Import der drei VM’s fand er nichts (“nothing imported”).
Erst nachdem ich bei der Installation von XenServer (7.0) die Option “Enable thin provisioning” nicht angehakelt habe, lief es problemlos durch. Jetzt habe ich halt keine “dynamischen” Festplatten aber dafür ein installiertes System.
Interessant sind die Installationsanweisungen der beiden lmn-Versionen von netzint:
bei linuxmuster 6.1 ist im Screenshot diese Option nicht angehakt, bei linuxmuster 6.2 eben schon.

Gibt es da evtl. irgendwas hardwareseitig zu beachten (RAID 1)?

Gruß
Roland


#12

Hallo Roland,

Gibt es da evtl. irgendwas hardwareseitig zu beachten (RAID 1)?

in der Version 6.1 können keine Partitionen größer 2TB verwaltet werden.

Gruß

Alois


#13

Servus Alois,
nun, ich habe Version 6.2 auf XenServer 7.0 ohne “thin provisioning” installiert. Meine Festplatte hat insgesamt nur 1 TB. Ich überlege mir nur, warum in der Anleitung bei 6.1 “thin provisioning” nicht und in 6.2 schon angewählt wurde.

Guß
Roland


#14

Hallo Roland,

nachdem festgestellt wurde, dass man Partitionen größer 3 TB mit der
Anleitung unter 6.1 nicht verwalten konnte, wurde die Änderung in 6.2
aufgenommen. Warum die Anleitung für 6.1 nicht geändert wurde weiß ich
nicht.

Gruß

Alois


#15

Danke für die Info!
Andererseits wird wohl kaum mehr jemand Version 6.1 neu aufsetzen, denke ich.

Gruß
Roland


#16

Hallo zusammen,

in der 6.2 wurde das Standard-Setup von LVM auf Ext3 (Thin Provisioning) primär wegen des Backups/Snapshot Verhaltens gewählt. Bei LVM wird für ein Clone der VM die gleiche Größe Virtuell noch einmal geblockt und es kann deshalb zum “Überlauf” der Festplatte führen. Da wir keine Performance Einbußen mit Ext3 feststellen konnten haben wir entscheiden bei 6.2 Thin Prov. via Default zu empfehlen.

LVM ist jedoch der empfohlene weg von Citrix wenn keine VDI stattfinden soll. Das heißt für alle die LVM statt ThinProvisoning gewählt haben: macht nichts, vielleicht sogar ganz gut so.

Viele Grüße,

Maurice


#17

Hallo zusammen,

ich hab den Installer für v7.0 gebaut. Ich denke nicht, dass er unter 7.1 geht - hab es aber nicht getestet. Ich Entwickle derzeit eine für die linuxmuster.net v7 auf Basis XenServer 7.1.

Ich empfehle also erst mal die v7.0 zu verwenden.

Hallo Maurice,

ich werde die Tage einen XenServer aufsetzen um meine bestehende
6er-Linuxmuster-Umgebung von unserer alten Möhre (unter KVM) auf den
neuen Server (unter Xen) zu migrieren bis die 7er Linuxmuster fertig
ist. Dafür hätte ich instinktiv zur aktuellen 7.2 XenServer-Version
gegriffen.
Wenn ich deine Mail richtig verstehe, kann ich damit dann die 7er aber
nicht “supported” aufspielen… soll ich besser die 7.1 nehmen?

Viele Grüße,

Felix

#18

Das kannst du auch so machen. Ich würde dir aber dennoch eher zur 7.1 raten, da in 7.2 keine Neuerungen drin sind die du benötigen könntest. Die 7.1 ist ein LTS-Release mit 10 Jahren Support - das wäre mir in diesem Fall mehr wert wie die nicht benötigten Funktionen. Der Installer wird aber für alle kommenden Versionen funktionieren.

Viele Grüße,

Maurice


#19

Halo Maurice,

danke dir! Das ist in der Tat ein Argument - ich war durch die Aussage
von
https://xenserver.org/overview-xenserver-open-source-virtualization/download.html
etwas verunsichert:

–schnipp–

  Download XenServer 7.2

XenServer 7.2 was released in May of 2017. It is strongly recommended
that all new XenServer installations be performed using XenServer 7.2.

–schnapp–

Viele Grüße,

Felix


#20

ich werde die Tage einen XenServer aufsetzen um meine bestehende
6er-Linuxmuster-Umgebung von unserer alten Möhre (unter KVM) auf den
neuen Server (unter Xen) zu migrieren bis die 7er Linuxmuster fertig
ist.

verstehe ich den Installationsleitfaden richtig, dass ich nur die
XenServer-CD brauche und nicht den linuxmuster-supplemental-pack? Ich
will ja (momentan) nur migrieren…der supplemental-pack scheint mir
eine Sammlung Linuxmuster-VMs zu sein - oder ist es mehr?

sorry für die vielleicht doofe Frage… :wink:

Gruß,

Felix