Lange Ladezeit bei Erstanmeldung

So! Geschafft! Der Server ist in der Schule und bedient erst mal „Nur“ mein Klassenzimmer. Die Umstellung auf die neuen Ip Adressen hat gut funktioniert, Geräte schnurren wohlerkannt und zufrieden im Linuxmuster Netz.
Nun kommen also die praktischen Fragen. Vielleicht hört ja auch ein Förderschullehrer zu.
Ich habe jetzt mal meine Schüler als Benutzer eingetragen. Sprich jeder hat sein login mit Benutzername und Passwort. Bei der Erstellung des Images ist ja so vorgegangen, dass eben nicht Schüler sich dem langwierigen Anmeldeprozess hingeben müssen, sondern nur seinen Benutzernamen und sein Kennwort eintragen muss. Für meine Schüler habe ich ein einheitliches Passwort gewählt, bei den Kleinen ist das einfacher. Als Benutzernamen hab ich auch nur insgesamt drei Buchstaben, das Tippen ist bei denen ja auch noch nicht so drinnen. Nun ist es aber so, dass beim erstmaligem Anmelden in Windows es ewig lang läuft, bis das Betriebssystem geladen ist. Also nicht der Netzwerkstart und Linbo, sondern nach klicken auf unsynchronisiertem Start. Ist ja auch irgendwie klar, das System selber kennt ja nur den global admin, nicht aber die nachträglich angelegten Benutzer.
Das heißt in der Praxis, das eigentlich jeder Schüler entweder seinen eigenen persönlichen Rechner hat, einmal die langen Ladezeiten über sich ergehen lassen muss und dann läuft es ja schneller. (Aber nur so lange, bis wieder ein neues Image draufgezogen wird), oder sich jeder Schüler an allenRechner einmal anmelden muss, damit bei allen keine langen Ladezeiten mehr auszuhalten sind. Was aber irgendwie Blödsinn wäre. (ich hab die Zeit jetzt nicht gestoppt, aber so 5-7 min sind das schon)
Oder:
Ich hab noch irgendetwas verkehrt gemacht?
Und wie verhält sich das Ganze, wenn ich mal synchronisiert starte?
Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

das liegt daran, dass beim ersten Anmelden das Default-Profil für den Benutzer eingerichtet wird. Das passiert dann nach jedem syncen erneut.

Hast du noch „normale“ Festplatten, oder SSD’s?

Viele Grüße

Alois

Ps. „Professionelle“ Schulserverlösungen - reines Windows - brauchen noch viel länger! Und da die mit einer Wächtersoftware „geschützt“ werden ist das bei jeder Anmeldung so. Das habe ich mit eigenen Augen gesehen!

Servus Alois!
Hab ich mir genauso gedacht. Also ist das „normal“, sprich kein Fehler meinerseits.
Bei meinen Rechner im Klassenzimmer sind keine SSD Festplatten verbaut. Sind eher alte Kisten (Spenden von einer Realschule)
Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

bau mal eine SSD ein. Du willst nichts mehr anderes haben! Ich habe hier nur „alte“ Kisten und die Anmeldung klappt recht flott.

Gruß

Alois

Hallo Andreas,

Windwos 10 ist wirklich nciht für HDDs gemacht: ohne SSDs wirst du nie glücklich damit.
Man kann das Defaultprofil etwas abspecken.: aber wunder wirkt das nicht.
Man kann etliche Apps rausschneiden: auch das beschleunigt den Vorgang: aber auch hier: keine Wunder.

Hast du das global-admin Profil mit defprof kopiert?
Falls nciht: mach das.
Hast du mal Apps rausgeschnitten? Falls nicht: mach das(siehe Wiki, win10 abspecken).

lG

Holger

Hallo, Holger,
ja, das global admin Profil wurde per defprof kopiert.
Apps habe ich noch nicht rausgenommen, werde das noch tun. Mal schauen ob ich von der Schule noch ein paar SSD Karten bekomme, die 225 GB müssten ja locker reichen.
Danke für die Tips!
Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

ich habe mich gerade intensiv mit unserem Windows-Image beschäftigt und habe eine Dauer für die Erstanmeldung von ca. 30 Sekunden (allerdings auf SSDs). Neben halbwegs aktueller Hardware liegt der eigentliche „Trick“ dabei in der Art der Konfiguration. Ich habe kein Default-Profile vom gloal-admin per DefProf kopiert, sondern sämtliche Anpassungen und Einstellungen über Gruppenrichtlinien gesetzt. Dadurch wird das Default-Profile nicht aufgebläht.
Bisher haben wir aus der LMN6.2 heraus auch den Weg mittels DefProf genutzt und immer das „Manko“ der langen Anmeldezeiten bei Erstanmeldungen gehabt (und immer wieder Arbeit in die Optimierung gesteckt). Da wir viele Erstanmeldungen alleine im Examensmodus haben, war das Ansporn genug mich mit der Konfiguration per Gruppenrichtlinien auseinander zu setzen.
Wir testen das neue Image gerade, es sieht aber so aus, als wäre das der Weg der Wahl für uns.

Besten Gruß,
Jakob

Servus Jakob!
Es wäre, wenn es gut funktioniert sehr fein, wenn du das dann noch genauer beschreiben könntest, welche Anpassungen du da in den Gruppenrichtlinien unternommen hast!
Bester Gruß zurück!
Andreas

Hallo,

ich bin ja weiterhin großer Anhänger von LMN - nur deshalb bin ich noch immer hier.
Aber da muss ich echt sagen, dass wir das Thema schon immer wieder seit Jahren haben, Windows wie Linux.

Bei unserer (nicht mein Wunsch und Entscheidung) pädML Linux geht die Anmeldung unter Win 10 selbst an betagterer Hardware echt schnell. Zwar rödeln danach noch diverse Skripte, aber die Anmeldung selbst ist echt fix :thinking::man_shrugging:

Viele Grüße
Steffen

Hallo Steffen,

stimmt das auch für mechanische Festplatten? Darum ging es ja bei der Anfrage von Andreas.

Gruß

Alois

Hallo Andreas,

auf den bisherigen PCs (HDD) hatten wir Erstanmeldezeiten von ca. 3 min. Allerdings war das default Profil aufgrund über lange Zeit gewachsenem Image auch ziemlich groß (ca. 300MB) und ich habe nie die Zeit gefunden, das Profil zu verkleinern, ohne es zu beschädigen.
Auf den neuen PCs mit 240 GB PCIe-SSDs und mit frischem Image/Profil von ca. 25s.
Die folgenden Anmeldungen sind dann natürlich jeweils deutlich schneller.
In der Praxis sitzen die Schüler aber meist an einem festen Platz/PC, so dass die lange Erstanmeldung nicht ganz so in’s Gewicht fällt.

Viele Grüße,
Jochen

Danke Jochen, und allen anderen!
So werd ich erst mal abspecken, soweit wie es geht und morgen ein paar SSDs bestellen! Mein skeptisches Kollegium gleich mal von vornherein den Wind aus den Segeln nehmen, bzw. Den Wind gar nicht erst aufkommen lassen!!!
Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

für Dual-Boot solltest Du mindestens 240 GB Festplatten kaufen.

Gruß Alois

Hallo, Alois,
Reicht eine 240 gb FP oder sollten es doch besser 500 gb sein?
Ist halt gleich mal teurer, …
Beste Grüße
Andreas

Hallo Andreas,

bei uns haben 240G in 90 - 95% der Fälle gereicht. Dabei war die Partition für Windows 120 G, Ubuntu 40G Swap 4G und der Rest Cache.

Gruß Alois

Hallo Andreas,

normalerweise sollte eine 240GB reichen:
ich rechne:
120GB Windows (sollte auch bei großen Installationen ausreichend sein)
40 GB Linux (falls Du Dual-Boot wolltest)
Rest Cache
Du musst überlegen, ob Du noch eine Datenpartition brauchst, auf der persistent, unabhängig von der Synchronisation Daten gespeichert werden können. Das hatten wir früher, entscheiden uns mittlerweile aber dagegen, da diese Partitionen nur unkontrolliert vollmüllen und niemals nie geleert werden. Gespeichert werden sollten wichtige Daten ausschließlich serverbasiert, in der (Next)cloud o.ä.
Im Cache sollten eine oder mehrere Versionen der komprimierten Images Platz finden.

Du siehst, 240 GB reichen in der Mehrheit der Anwendungsfälle absolut aus, v.a., wenn Du evtl. gar kein Dualboot-System hast und nur Windows verwendest.

Jetzt könnte man sagen, die größeren SSDs sind evtl. etwas schneller aber ob die wenigen Prozent den hohen Aufpreis wert sind, wage ich zu bezweifeln.

Viele Grüße,
Jochen

Hallo Jochen,

Wer hat hier bei wem gespickt?

Gruß Alois

1 Like

Würde ich wenn es auf Geschwindigkeit ankommt auf gar keinen Fall machen. Das Windows Default Profil hat ein paar KB. Ein Defprof kopiertes Profil kann mehrere hundert MB haben und zieht den Loginvorgang unnötig in die Länge.

Selbst mit HDDs sollten der Login nicht länger als 30 Sekunden dauern. Mit einem defprof Profil hatte ich hier schon mehrere Minuten Loginzeit.

Hallo Andreas,

mach ich gerne - ich werde in den nächsten Tagen das Vorgehen für uns hausintern dokumentieren und dann gerne hier teilen.

Beste Grüße,
Jakob

Hallo Andreas @Till

Kannst Du das etwas genauer erläutern wie das dann zu machen ist? Ich ging bis jetzt davon aus, dass kein Weg an defprof vorbeiführt?! Auch in der Doku steht ja ausschließlich diese Vorgehensweise drin.
Was für Nachteile hat Deine Methode? Vermutlich kann ich damit keine Desktop-Icons u.ä. setzen?

Danke und viele Grüße,
Jochen