Gibt es neues zu Linuxmuster 7.0?


#41

Hallo,

mir ist noch was eingefallen, was wir in Essen nicht thematisiert haben.

Zu einem früheren Zeitpunkt war mal die Rede davon, dass es mit der LMN7
nicht mehr möglich sein wird, sich zeitgleich an 2 Clients einzuloggen.

Gibt es hierzu neue Infos?

Das fände ich nämlich angesichts der tagtäglichen Realität - trotz der
Hinweise an die User mit dem Skript von Jesko - ein absolut
gewinnbringendes Feature in Bezug auf Datenschutz und Sensibilisierung
dafür.

Seitens der KuK ist das sicher auch im Gegensatz zu den SuS keine
Absicht, sondern die vergessen sich einfach in Raum A auszuloggen, wenn
sie in Raum B wechseln.

Deshalb habe ich auch die Scharfschaltung von Jeskos Skript mit
Herunterfahren beider PCs nicht aktiviert - das gäbe bei mir einen Amoklauf.

Viele Grüße
Steffen


#42

Hallo zusammen,

Ich möchte Michaels Frage gern noch mal aufgreifen. Leider hat sich zu seiner Frage bisher keiner geäußert und nachdem ich alle Entwicklertreffenprotokolle durchgegangen bin, konnte ich dort keine Infos finden, außer das sich @Sven und @Maurice sich OPNSense anschauen. Danach findet man keine Notiz mehr dazu.

Ich persönlich bin bisher davon ausgegangen, dass OPNSense aufgrund der REST API gewählt wurde, aber dem ist nicht so, da die Konfiguration in einem Schritt über die config.xml gemacht wird.

Meine Fragen dazu:

  • Was sind die Gründe für den Wechsel auf OPNSense?
  • Aus welchen technischen Gründen wurden Alternativen wie z.B. pfSense ausgeschlossen (wird ja genauso über eine config.xml konfiguriert)?

Ich weiß, dass die Debatte pfSense vs. OPNSense oft emotional geführt wird, darum geht es mir hier nicht, und ich denke / hoffe auch nicht, dass das der ausschlaggebende Grund für OPNSense war. Mir geht es v.a. um die technischen Hintergründe.

vG Stephan


#43

Weil der IPFire schlicht ausgedrückt nicht mehr ausreichen wird in größeren Setups. Die Vordefinition von 4 Zonen ist u.a. einfach zu wenig (Um nur mal ein paar zu nennen: Lehrernetz, Schulnetz, WLAN, DMZ, Hausmeister, BYOD …) . Natürlich noch vieles mehr ohne hier tiefer einsteifen zu wollen.

Wir haben auch u,a. auch Endian angeschaut. OpnSense hat aber “gewonnen”.

Doch genau das war der Grund für den Ausschluss von pfSense. Hier hatte es keinen Technischen Grund.

VG, Maurice


#44

Hi @Maurice,

danke für deine Antwort.

vG Stephan


#45

Hi.
Ich wärme diesen alten Thread nochmal auf.
Dass OPNSense und LetsEncrypt gut zusammen arbeiten, ist vielleicht auch für andere interessant:

https://cloud.moov.de/blog/2017/07/06/lets-encrypt-plugin-available-for-opnsense/

Außerdem kann es natürlich auch mit HAProxy umgehen (auch als reverse proxy a la pound einsetzbar):
https://wiki.opnsense.org/manual/how-tos/haproxy.html

Ich hatte mir zwischenzeitlich schon mal die VirtualBox runtergeladen. Es lief zwar alles – aber der Einstieg ist nicht ohne, wenn man sich auf den IPFire eingeschossen hat, finde ich.

Schöne Grüße,
Michael


#46

Hi.
Ich habe nochmal etwas gefunden zu diesem Thema – OPNSense scheint ja damit umgehen zu können. Es wäre weiterhin sehr interessant zu erfahren, ob so ein Feature in die Schulkonsole eingebaut werden soll. Steht das irgendwo auf einer to-do-Liste mit drauf?
https://wiki.opnsense.org/manual/aliases.html

Gibt es diese Stelle mittlerweile?

Schöne Grüße,
Michael


#47

Die neue LMN wird unheimlich flexibel und dadurch lässt sich so etwas sehr sehr einfach umsetzen.

Auch hier haben wir darauf geachtet, dass zukünftige Funktionen einfach eingebaut werden können. Dies geschieht dann im Session-Modul über eine zusätzliche “management group”

Mehr dazu in Karlsruhe. Dort haben wir wohl auch die Alpha dabei wenn alles gut läuft.

Der Umzug auf 18.04 ist nun weitgehend abgeschlossen. Die Release-Wechsel waren bisher immer ohne größere Probleme machbar. Angefangen mit 17.04 > 17.10 und nun auf 18.04. Das spricht denke ich für für den Aufbau und das Konzept hinter der LMN 7.

Viele Grüße,

Maurice


#48

Hallo,
wir bekommen in der Schule im Sommer einen neuen Server. Ist schon ein Release Datum für die Version 7 geplant. Ich würde gerne mit der neuen Version starten.

Viele Grüße

Steffen


#49

Hallo Steffen,

wir werden die nächsten Tage die Alpha releasen. In den Sommerferien wird es vielleicht eine Beta geben - nicht sicher. Die Finale Version erwarten wir zum ende des Jahres.

VG, Maurice


#50

Hallo Maurice,
also doch erst die 6.2 installieren?

Viele Grüße
Steffen


#51

Hallo Steffen,

also doch erst die 6.2 installieren?

das kommt darauf an wie experimentierfreudig ihr seid.

Ich hab bis jetzt von jeder linuxmusterlösung das Beta laufen gehabt:
produktiv im Einsatz.
Da gab es hier und da mal ein paar Zieperlein: aber das war erträglich.

Nun ist der Umstieg auf die 7 schon eine sehr große NUmmer (sonst würde
es nicht so lange dauern :slight_smile: ).

Also würde ich sagen: erstmal abwarten bis zu den Sommerferien und dann
noch mal fragen, wo wir den stehen.

Bis jetzt kann ich sagen: da wir auf Experiemnte bei linbo verzichtet
haben (wenn wir schon den gesammten Rest umstellen) ist wenigstens aus
der Richtung mit keinen Problemen zu rechnen: schon in sehr frühen
Versionen der 7 lief linbo so wie es sollte.
In der jetztigen Version fühlt es sich genau so stabil an, wie in der 6.2

Bei uns gehen gerade die Tests mit großen Nutzermengen (sophomorix) los:
und die der neuen SchuKo.

Also: wir sind dabei, frag nochmal Mitte Juli :slight_smile:

LG

Holger


#52

Danke, das mache ich gerne. Nur werde ich etwas eher nachfragen müssen. Die Ferien in Sachsen beginnen schon Ende Juni :smiley:. Ich habe kein Problem auch mit einer Beta Version zu arbeiten :wink:

Schönes Wochenende
Steffen


#53

Hallo,

war schon lange nicht mehr hier.
Gibt es inzwischen eine alpha von 7 mit Ubuntu-server 18.04 zum download?

MFG JH


#54

Hallo,

schau mal hier: https://github.com/linuxmuster/linuxmuster-base7/wiki/Die-Appliances

vG Stephan


#55

Kurze Rückfrage zu v7 und pykota (bzw alternativer Drucker-Quota): Wird das wieder/noch zusammen laufen?

Ich habe gesehen, dass das letzte offizielle Build schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat:
http://www.pykota.com/software/pykota/download/tarballs/

Michael


#56

Hallo Michael,

auch wenn ich Pykota noch nie eingesetzt habe, würde ich mal sagen nein. Soweit ich weiß, gab es schon mit den 16.04 Clients einige Probleme.

Alternative wäre http://papercut.com/ Für Schule etwas günstiger, aber das sieht nach einer ordentlichen Lösung aus.

vG


#57

Hallo Zusammen,

Kurze Rückfrage zu v7 und pykota (bzw alternativer Drucker-Quota):
Wird das wieder/noch zusammen laufen?

Wir hatten das in Essen mal kurz angesprochen - ich kann nur stark
hoffen, dass Pykota (zumindest irgendwie) noch funktionieren wird.
Alles andere wäre für uns ein echter Show-Stopper, da unsere gesamte
Drucker- und Kopiererabrechnung damit läuft.

Und ein komplettes Feature (Druckerquotierung) ersatzlos zu streichen,
finde ich auch “politisch” nicht unbedingt ein ermutigendes Signal…

Viele Grüße,
Thomas


#58

Ich bin froh, dass es bei uns keine Druckerquotierung gibt! Ok, man muss die SuS sowie manche KuK dann natürlich auf anderem Weg zu verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen erziehen.

Viele Grüße,
Jochen


#59

Hej,

Ich bin gerade in England und hospitiere an einer Schule dort. Habe mir gestern die Technik zeigen lassen (beeindruckende Ressourcen, erschreckender Umgang mit Schülerdaten). Die benutzen auch Papercut und zwar in der MF-Variante. Kurz mal meine Eindrücke:

Das ist schon ein mächtiges Ding… Man kann Budgets für Einzelpersonen, aber auch für z.B. Fachbereiche festlegen. Die Schule, die ich besuche, vergibt z.B. ein Quota von 3 Pfund an jeden SoS in der Woche, die aber nicht in Rechnung gestellt werden. LuL und Fachbereiche entsprechend mehr.

Wenn man nun drucken will, druckt man in eine globale Druckerschlange und geht dann zu einem beliebigen Kopierer. Dort authentifiziert man sich mit seiner Plastikkarte und der Drucker spuckt die Kopien aus. Das finde ich schon ganz interessant, weil es doppelte Ausdrucke vermeidet.

Grüße
Michael


#60

Hallo,

Wenn man nun drucken will, druckt man in eine globale Druckerschlange
und geht dann zu einem beliebigen Kopierer. Dort authentifiziert man
sich mit seiner Plastikkarte und der Drucker spuckt die Kopien aus. Das
finde ich schon ganz interessant, weil es doppelte Ausdrucke vermeidet.

klar: klingt toll.
Aber lass uns mal genauer drüber nachdenken:
was kosten die Karten, und vor allem die LEsegeräte (ich hab 10 Drucker
an der Schule und drei große Kopierer, deren Accounting schon anders
geregelt ist).

Und wer macht das “Houskeeping”?
Kartenzuordnung/ausgabe/verlorene und defekte ersetzten?

Ich halte das schlicht für zu teuer und zu aufwändig für eine Schule.

LG

Holger