Diverse Fragen zum linuxmuster-mail-Server

Hallo.
Nun funktioniert der docker-eMail-Container hier auch unter v7 :+1: . Aber so richtig glücklich bin ich mit dem Setup noch nicht. Wo sollte man den Container laufen lassen? Wir haben für die Domäne intern wie extern einen FQDN gewählt. Dennoch stellt sich die Frage, ob der Mailserver besser nach grün oder besser in die DMZ mit entsprechenden Portweiterleitungen gehört?

Zudem komme ich in Sachen Konfiguration des Servers nicht voran: Sollte man nicht ein Quota für die Schüler einrichten? Ist das so vorgesehen?

Zuletzt: Hat jemand das ganze an Nextcloud angebunden? Es wäre super, wenn man die gleichen eMail-Gruppen verwenden könnte, wie man das von v6 kennt. Frank (@ironiemix): Du hast das ja scheinbar unter v6.2 eingerichtet?
Wäre natürlich top, wenn das auch unter v7 liefe … weiß da jemand weiter?

Schönen Gruß,
Michael

Hallo Michael,

Nun funktioniert der docker-eMail-Container
https://github.com/linuxmuster/linuxmuster-mail hier auch unter v7
:+1: . Aber so richtig glücklich bin ich mit dem Setup noch nicht. Wo
sollte man den Container laufen lassen? Wir haben für die Domäne intern
wie extern einen FQDN gewählt. Dennoch stellt sich die Frage, ob der
Mailserver besser nach grün oder besser in die DMZ mit entsprechenden
Portweiterleitungen gehört?

für mich gehört der in die DMZ oder eben in Rot (zwischen OPNsense und
Router: also eine QuasiDMZ).

Zudem komme ich in Sachen Konfiguration des Servers nicht voran: Sollte
man nicht ein Quota für die Schüler einrichten? Ist das so vorgesehen?

natürlich richtet man quota für Schüler ein.
Wie das geht steht hier in ask im Bereich v7

Zuletzt: Hat jemand das ganze an Nextcloud angebunden?

ja: ich (an die 6.2 und an die 7)

Es wäre super,
wenn man die gleichen eMail-Gruppen verwenden könnte, wie man das von v6
kennt. Frank (@ironiemix https://ask.linuxmuster.net/u/ironiemix): Du
hast das ja scheinbar unter v6.2 eingerichtet?
https://github.com/ironiemix/linuxmuster-mail/tree/lmn62#weitere-hinweise
Wäre natürlich top, wenn das auch unter v7 liefe … weiß da jemand weiter?

… ich hab mich noch nciht um die Mailadressen im AD für die Nextcloud
gekümmert …

LG

Holger

Hallo Holger.

hm – wenn ich das richtig deute, legt der docker-Container aber alle eMails lokal bei sich ab, oder?? Warum / durch was sollten sie auf 10.16.1.1 übertragen werden? Oder verstehe ich das falsch?

Die Anbindung an die Nextcloud kann man über Rainloop machen, oder? Oder wie hast du’s gemacht?

Schönen Gruß,
Michael

… also ich meinte die Frage so, ob auch der Mailserver selbst Quota für die eMail-Konten hat (oder die Einstellungen von 10.16.1.1 „erben“ kann). Sonst könnten die Schüler sich Gigabyteweise Emails schicken. Ich weiß aber nicht, ob diese Funktion vorgesehen ist. War evtl oben unklar formuliert …

Hi – ich bin einen kleinen Schritt weiter und antworte daher mal kurz selbst…

… wer lesen kann ist klar im Vorteil:
https://hub.docker.com/r/tvial/docker-mailserver/
--> POSTFIX_MAILBOX_SIZE_LIMIT

Set the mailbox size limit for all users. If set to zero, the size will be unlimited (default).
Also bekommt man darüber auch sowas wie ein „Quota“ bzw einfach eine Begrenzung hin…

Der linuxmuster-mail-Container läuft nun in der DMZ und nicht mehr in grün – docker sei Dank ging das nun ja ganz schnell. Jetzt wird’s spannend, ob das Zusammenspiel mit LDAP/AD per default funktioniert!? Ich hatte das setup des Servers damals ohne den Mailserver begonnen. Muss ich auf dem linuxmuster-Server (also 10.16.1.1) nachträglich noch was ändern oder geht’s auch so?

Zudem habe ich mittlerweile gesehen, dass es im AD ja „Objekte“/Gruppen wie

mail: 9b@linuxmuster.meine-domain.org

durchaus bereits gibt! Nun wird es spannend, ob eine eMail an diese Adresse automatisch an alle Schüler der 9b verteilt wird …??
Wer ist schon soweit und hat ein paar Tipps parat? Ich würde die eMail aller Schüler weiterhin am liebsten direkt in die Nextcloud per Rainloop integrieren.
Danke.
Michael

To do:

docker ps --> <ID> bestimmen
docker exec -it <ID> bash
cd /var/log/mail/
cat mail.warn

--->  Unable to bind to server ...

Der will sich über Port 389 und nicht 636 verbinden … soll das so?

In der config unter linuxmuster-mail/config/ldap/ldap.conf steht ausdrücklich Port 636 über ldaps

Hi.
Also nach diversen Anläufen hat’s heute geklappt.

Bevor es soweit war, musste ich mich zunächst durch die wilde Welt der Zertifikate kämpfen. Auf den mail-Server gehört ein gültiges Zertifikat. Zudem muss man die Einstellungen in der docker-copose.yml Datei prüfen. Nachdem das lief, konnte ich den container starten und testen.
Und dann war das Rainloop-Plugin für die Nextcloud nur noch eine Kleinigkeit. Jetzt können die User innerhalb der Nextcloud eMails schreiben – und zwar mit Adressbuch an alle anderen User aus dem AD. Es sollte nun auch möglich sein, direkt eine komplette Klasse (so wie im AD eingetragen) zu erreichen, z.B. 5a@meine-schule.de
Das funktionierte bis hierhin gut. Allerdings ist die Integration in die Nextcloud noch etwas stiefmütterlich. So ganz aus einem Guss fühlt es sich noch nicht an…

https://apps.nextcloud.com/apps/rainloop