Attempt to read or write outside of disk 'hd0'


#1

Hallo zusammen,

wir haben zum vergangenen Schuljahreswechsel im September einen Computerraum neu mit Rechnern ausgestattet.
Bei einer Hand voll Rechner (immer die gleichen) ergibt sich immer wieder das gleiche Problem.

Ich schildere mal, was ich vorgestern gemacht habe. Die Rechner habe ich vollkommen platt gemacht, die Platte (SSD) war leer und unpartitioniert.

Die Rechner sind in der workstations aufgenommen. CSM-Modus am Client ist eingeschaltet. Ich schalte einen jungfräulichen Rechner ein und boote per pxe. Linbo wird heruntergeladen und installiert. Über die Linbo-Oberfläche partitioniere ich den Rechner. Dann wird der Cache aktualisiert und Neu+Start geklickt.
Der Rechner startet wie erwartet ganz normal ins Betriebssystem (Ubuntu aus dem Mustercloop).

Heute Morgen war schon wieder folgendes Problem am Rechner.

Der Rechner startet und zeigt auf dem Linbo-Hintergrund flolgende Meldung:

LINBO for group minipc4

Loading /linbo64 ...error: attempt to read or write outside of disk 'hd0'.

Loading /linbofs64.lz ...error: you need to load the kernel first.
error: you need to load the kernel first.

Press any key to continue...

   Falling back to 'Ubuntu 16.04 LTS (Start)'

error: attempt to read or write outside of disk 'hd0'.

Wo kann ich ansetzen?

Herzlichen Dank für die Tipps und schöne Grüße

Johannes


#2

Hallo Johannes,
Hast du in deiner start.conf diesen Eintrag?

Initrd = initrd.img

Du kannst deine start.conf ja mal rüberschicken…
Schönen Gruß,
Michael


#3

Hallo Michael,

ja, die Zeile ist drin.

Schöne Grüße

Johannes

Hier noch die ganze start.conf:

[LINBO]                             # Start der globalen Konfiguration
Server = 10.16.1.1                  # IP des Linbo-Servers, der das Linbo-Repository vorhaelt
Group = minipc4                      # Name der Rechnergruppe fuer die diese Konfigurationsdatei gilt
# Achtung: Server und Group werden beim Workstationsimport automatisch gesetzt!
Cache = /dev/sda3                   # lokale Cache Partition
RootTimeout = 600                   # automatischer Rootlogout nach 600 Sek.
AutoPartition = no                  # keine automatische Partitionsreparatur beim LINBO-Start
AutoFormat = no                     # kein automatisches Formatieren aller Partitionen beim LINBO-Start
AutoInitCache = no                  # kein automatisches Befuellen des Caches beim LINBO-Start
DownloadType = rsync              # Image-Download per torrent|multicast|rsync, default ist rsync
BackgroundFontColor = white         # Bildschirmschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStdout = lightgreen # Konsolenschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStderr = orange     # Konsolenschriftfarbe fuer Fehler-/Warnmeldungen (default: red)
SystemType = bios64                 # moeglich ist bios|bios64|efi32|efi64 (Standard: bios fuer bios 32bit)
KernelOptions = quiet splash        # Beispiele:
#KernelOptions = acpi=noirq irqpoll # LINBO Kerneloptionen (z. B. acpi=off), m. Leerz. getrennt
#KernelOptions = server=10.16.1.5   # Abweichende Linbo-Server-IP als Kerneloption gesetzt
                                    # falls gesetzt wird diese IP beim Workstationsimport verwendet 

[Partition]              # Start einer Partitionsdefinition fuer ein Betriebssystem (Ubuntu)
Dev = /dev/sda1          # Device-Name der Partition (sda1 = erste Partition auf erster Platte)
Label = ubuntu           # Partitionslabel
Size = 19998720               # Partitionsgroesse 20G, ist keine Einheit (M, G oder T) angegeben, wird kiB angenommen
Id = 83                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c = FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = ext4            # Dateisystem ext4
Bootable = yes           # Bootable-Flag

[Partition]              # Start einer Partitionsdefinition, Cachepartition
Dev = /dev/sda2          # Device-Name der Partition (sda2 = zweite Partition auf erster Platte)
Label = swap            # Partitionslabel
Size = 2529280               # Partitionsgroesse 20G
Id = 82                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c = FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = swap            # Dateisystem ext4
Bootable = no           # Bootable-Flag

[Partition]              # Definition der Swap-Partition
Dev = /dev/sda3          # Device-Name der Partition (sda3 = dritte Partition auf erster Platte)
Label = cache             # Partitionslabel
Size =                 # Partitionsgroesse 8G
Id = 83                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c = FAT32, ...)
FSType = ext4            # Dateisystem swap
Bootable = yes            # Bootable-Flag


[OS]
Name = Ubuntu 16.04 LTS                    # Name des Betriebssystems
Version =                         # Version (unbenutzt, leer lassen)
Description = Ubuntu 16.04 xenial xerus # Beschreibung
IconName = ubuntu.png             # Icon fuer die Startseite, muss unter /var/linbo/icons abgelegt sein
Image =                           # differentielles Image (Erweiterung .rsync, Verwendung nicht empfohlen)
BaseImage = minipc4.cloop          # Dateiname des Basisimages (Erweiterung .cloop)
Boot = /dev/sda1                  # Bootpartition (unbenutzt, immer gleich Rootpartition)
Root = /dev/sda1                  # Rootpartition, in die das BS installiert ist
Kernel = vmlinuz                  # Relativer Pfad zum Kernel
Initrd = initrd.img               # Relativer Pfad zur Initrd
Append = ro splash                # Kernel-Append-Parameter, ggf. anpassen
StartEnabled = yes                # "Start"-Button anzeigen
SyncEnabled = yes                 # "Sync+Start"-Button anzeigen
NewEnabled = yes                  # "Neu+Start"-Button anzeigen
Autostart = yes                    # automatischer Start des Betriebssystems (yes|no)
AutostartTimeout = 5              # Timeout in Sekunden fuer Benutzerabbruch bei Autostart
DefaultAction = sync              # Standardaktion bei Autostart: start|sync|new
Hidden = yes                      # verstecke OS-Reiter (unbenutzte Option, auf "yes" lassen)

#4

Ich vermute, dass es an diesem Eintrag liegen könnte… aber ich kann’s nicht genauer sagen, da ich noch V6.1 produktiv verwende. Das müssten daher die lml V6.2 User genauer klären…
Schönen Gruß,
Michael


#5

Hallo,

SystemType = bios64

Ich vermute, dass es an diesem Eintrag liegen könnte…

ich würde auch mal bios draus machen und nach einem import_workstations
versuchen ob es besser wird.

LG

Holger


#6

Hallo zusammen,

ich habe nun für dieses Computerraum eine eigene start.conf.minipc4-1 erstellt, die bis auf die Zeilen

Group = minipc4-1

und

SystemType = bios

mit der alten (start.conf.minipc4) vollkommen identisch ist.

Danach habe ich zweimal import_workstations durchlaufen lassen.

Das Problem hat sich dadurch leider nicht vollkommen erledigt. Komisch ist schon auch, dass es auch Rechner gibt, bei denen zunächst alles durchläuft (Linbo, Partitioniern, Neu+Start, Ubuntu läuft) und beim Neustart gibt’s dann wieder die Probleme.

Einige Rechner haben immer noch das eingangs erwähnte Problem und bringen die Meldung

LINBO for group minipc4-1

Loading /linbo64 ...error: attempt to read or write outside of disk 'hd0'.

Loading /linbofs64.lz ...error: you need to load the kernel first.
error: you need to load the kernel first.

Press any key to continue...

   Falling back to 'Ubuntu 16.04 LTS (Start)'

error: attempt to read or write outside of disk 'hd0'.

Bei anderen Rechnern kommt beim Start zuerst folgende Anzeige auf dem Linbo-Hintergrund:

Loading local grub enviroment ...

Als nächstes erscheint stattdessen auf dem Linbo-Hintergrund

LINBO for group minipc4-1

Loading /linbo64 ...
Loading /linbofs64.lz ...

Dann wird der Bilschirm schwarz und bleibt leider schwarz … und nichts passiert mehr.

Ist es denn richtig, dass da überall die 64 dabei steht?

Vielen Dank und schöne Grüße

Johannes

Hier nochmal die gesamte nun für diesen Computerraum aktive start.conf.

[LINBO]                             # Start der globalen Konfiguration
Server = 10.16.1.1                  # IP des Linbo-Servers, der das Linbo-Repository vorhaelt
Group = minipc4-1
# Achtung: Server und Group werden beim Workstationsimport automatisch gesetzt!
Cache = /dev/sda3                   # lokale Cache Partition
RootTimeout = 600                   # automatischer Rootlogout nach 600 Sek.
AutoPartition = no                  # keine automatische Partitionsreparatur beim LINBO-Start
AutoFormat = no                     # kein automatisches Formatieren aller Partitionen beim LINBO-Start
AutoInitCache = no                  # kein automatisches Befuellen des Caches beim LINBO-Start
DownloadType = rsync              # Image-Download per torrent|multicast|rsync, default ist rsync
BackgroundFontColor = white         # Bildschirmschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStdout = lightgreen # Konsolenschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStderr = orange     # Konsolenschriftfarbe fuer Fehler-/Warnmeldungen (default: red)
SystemType = bios                 # moeglich ist bios|bios64|efi32|efi64 (Standard: bios fuer bios 32bit)
KernelOptions = quiet splash        # Beispiele:
#KernelOptions = acpi=noirq irqpoll # LINBO Kerneloptionen (z. B. acpi=off), m. Leerz. getrennt
#KernelOptions = server=10.16.1.5   # Abweichende Linbo-Server-IP als Kerneloption gesetzt
                                    # falls gesetzt wird diese IP beim Workstationsimport verwendet 

[Partition]              # Start einer Partitionsdefinition fuer ein Betriebssystem (Ubuntu)
Dev = /dev/sda1          # Device-Name der Partition (sda1 = erste Partition auf erster Platte)
Label = ubuntu           # Partitionslabel
Size = 19998720               # Partitionsgroesse 20G, ist keine Einheit (M, G oder T) angegeben, wird kiB angenommen
Id = 83                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c = FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = ext4            # Dateisystem ext4
Bootable = yes           # Bootable-Flag

[Partition]              # Start einer Partitionsdefinition, Cachepartition
Dev = /dev/sda2          # Device-Name der Partition (sda2 = zweite Partition auf erster Platte)
Label = swap            # Partitionslabel
Size = 2529280               # Partitionsgroesse 20G
Id = 82                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c = FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = swap            # Dateisystem ext4
Bootable = no           # Bootable-Flag

[Partition]              # Definition der Swap-Partition
Dev = /dev/sda3          # Device-Name der Partition (sda3 = dritte Partition auf erster Platte)
Label = cache             # Partitionslabel
Size =                 # Partitionsgroesse 8G
Id = 83                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c = FAT32, ...)
FSType = ext4            # Dateisystem swap
Bootable = yes            # Bootable-Flag


[OS]
Name = Ubuntu 16.04 LTS                    # Name des Betriebssystems
Version =                         # Version (unbenutzt, leer lassen)
Description = Ubuntu 16.04 xenial xerus # Beschreibung
IconName = ubuntu.png             # Icon fuer die Startseite, muss unter /var/linbo/icons abgelegt sein
Image =                           # differentielles Image (Erweiterung .rsync, Verwendung nicht empfohlen)
BaseImage = minipc4.cloop          # Dateiname des Basisimages (Erweiterung .cloop)
Boot = /dev/sda1                  # Bootpartition (unbenutzt, immer gleich Rootpartition)
Root = /dev/sda1                  # Rootpartition, in die das BS installiert ist
Kernel = vmlinuz                  # Relativer Pfad zum Kernel
Initrd = initrd.img               # Relativer Pfad zur Initrd
Append = ro splash                # Kernel-Append-Parameter, ggf. anpassen
StartEnabled = yes                # "Start"-Button anzeigen
SyncEnabled = yes                 # "Sync+Start"-Button anzeigen
NewEnabled = yes                  # "Neu+Start"-Button anzeigen
Autostart = yes                    # automatischer Start des Betriebssystems (yes|no)
AutostartTimeout = 5              # Timeout in Sekunden fuer Benutzerabbruch bei Autostart
DefaultAction = sync              # Standardaktion bei Autostart: start|sync|new
Hidden = yes                      # verstecke OS-Reiter (unbenutzte Option, auf "yes" lassen)

#7

Hallo Johannes,

bitte beschreib mal die betroffene Hardware genauer: Baumform,
Prozessor, Chipsatz, Netzwerkkarte und Massenspeicher.

LG

Holger


#8

Hallo Holger,

inxi liefert:

System: Host: comg-ws04 Kernel: 4.4.0-38-generic x86_64 (64 bit gcc: 5.4.0) Desktop: N/A dm: lightdm
Distro: Ubuntu 16.04 xenial
Machine: Mobo: ASUSTeK model: H110I-PLUS v: Rev X.0x Bios: American Megatrends v: 3402 date: 04/07/2017
CPU: Dual core Intel Core i3-6100 (-HT-MCP-) cache: 3072 KB
flags: (lm nx sse sse2 sse3 sse4_1 sse4_2 ssse3 vmx) bmips: 14785
clock speeds: min/max: 800/3700 MHz 1: 799 MHz 2: 2340 MHz 3: 799 MHz 4: 799 MHz
Graphics: Card: Intel Sky Lake Integrated Graphics bus-ID: 00:02.0 chip-ID: 8086:1912
Display Server: X.org 1.18.4 drivers: intel (unloaded: fbdev,vesa)
tty size: 179x64 Advanced Data: N/A for root
Audio: Card Intel Sunrise Point-H HD Audio driver: snd_hda_intel bus-ID: 00:1f.3 chip-ID: 8086:a170
Sound: Advanced Linux Sound Architecture v: k4.4.0-38-generic
Network: Card: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
driver: r8168 v: 8.041.00-NAPI port: e000 bus-ID: 03:00.0 chip-ID: 10ec:8168
IF: enp3s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac:
Drives: HDD Total Size: 143.8GB (9.8% used)
ID-1: /dev/sda model: SAMSUNG_MZ7TY128 size: 128.0GB serial: S2YNNB0J702625 temp: 29C
ID-2: USB /dev/sdb model: Transcend_16GB size: 15.8GB serial: 09YAXP733HHODFYA-0:0 temp: 0C
Partition: ID-1: / size: 19G used: 11G (61%) fs: ext4 dev: /dev/sda1
ID-2: swap-1 size: 2.59GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sda2
RAID: System: supported: N/A
No RAID devices: /proc/mdstat, md_mod kernel module present
Unused Devices: none
Sensors: System Temperatures: cpu: 29.8C mobo: 27.8C
Fan Speeds (in rpm): cpu: 0
Info: Processes: 215 Uptime: 2 min Memory: 703.7/3823.1MB
Init: systemd v: 229 runlevel: 5 default: 2 Gcc sys: 5.4.0
Client: Shell (bash 4.3.481 running in bash) inxi: 2.2.35

Schöne Grüße

Johannes


#9

Hallo zusammen,

hat vielleicht noch jemand eine Idee wo ich ansetzen kann?

Es scheint so, als ließe sich das Problem nun doch nicht unbedingt bei bestimmten Rechnern in diesem Computerraum reproduzieren. Es ist auch schon vorgekommen, dass nach dem dritten oder vierten Bootversuch Linbo durchläuft und das Ubuntu-Betriebssystem startet.

Auch kam es schon vor, dass Rechner aufeinmal Probleme machen, die tags zuvor noch gingen.

Insgesamt kommen durchaus verschiedene Ausprägungen vor.

Beispiel 1:

Ein Rechner zeigt auf grünem Linbo-Hintergrund

LINBO for group minipc4-1

Loading /linbo64 ...
Loading /linbofs64.lz ...

Dann wird der Bilschirm schwarz und nichts passiert mehr.

Beispiel 2:

Ein Rechner bringt die Meldung

LINBO for group minipc4-1

Loading /linbo64 ...error: attempt to read or write outside of disk 'hd0'.

Loading /linbofs64.lz ...error: you need to load the kernel first.
error: you need to load the kernel first.

Press any key to continue...

   Falling back to 'Ubuntu 16.04 LTS (Start)'

error: attempt to read or write outside of disk 'hd0'.

Beispiel 3:

Ein Rechner meldet

unknown filesystem; falling back to ubuntu

Schöne Grüße

Johannes


#10

Hallo Johannes,

“Ein Rechner zeigt auf grünem Linbo-Hintergrund”

Kann es sein, dass Du ein älteres Linbo verwendest? Der aktuelle Hintergrund ist mehr grau.

Gruß

Alois


#11

Hallo Alois,

du hast recht, das ist mittlerweile eher grau als grün:
Linbo-Screenshot_2018-02-05_1a|322x500

Linbo-Version ist 2.3.31.

Schöne Grüße
Johannes


#12

Hallo Johannes,

ein seltsam fluktuierendes sporadisch auftretendes Problem… da tippe
ich auf das Netzwerk.

Bitte nimm mal einen Rechner in einen Raum mit funktionierenden Rechnern
und teste ihn da ausgiebig: tritt das Problem nicht auf, liegt es am
Switch oder an der Verkabelung.
Ein cloop kann auf dem Transport schon kaputt gehen.
Was gerne passiert: 1GB/s über eine Verkabelung, die nicht gut genug
geschirmt ist: dann gehen Pakete durch übersprechen von verschiedenen
Kabeln kaputt.

Also auch mal auf den Switch gehen und schauen, ob es viele errors gibt.
Vielleicht auch testweise mal die Ports am Switch auf 100MBit/s drosseln.

LG

Holger


#13

Hallo Holger,

was ich aber seltsam finde, ist dass die Fehler alle innerhalb der “Linbo-Phase” beim Rechnerstart passieren, also bevor das cloop und das lokale Betriebssystem überhaupt ins Spiel kommt.
Ferner sind die Probleme in dem Raum nun alle erst mit dem Ausstausch der Rechner gegen neu aufgetaucht. Mit den alten gab es bisher kein derartiges Problem.

Der normale Weg beim Bootvorgang sieht ja so aus:

  1. PXE-Boot
  2. Loading local grub environment … (auf Linbo-Hintergrund)
  3. LINBO for group minipc4-1
    Loading /linbo64 …
    Loading /linbofs64.lz … (auf Linbo-Hintergrund)
  4. Dann auf schwarzen Bildschirm:
    Willkommen zu LINBO
    Konfiguriere Hardware …
  5. Dann wieder auf Linbo-Hintergrund in grüner Schrift der Reihe nach
    Interface eth0 …
    Lade Konfiguratuionsdateien von 10.16.1.1 …
    Netzwerkverbindung zu 10.16.1.1 erfolgreich hergestellt …
    Mounte Cache-Partition /dev/sda3 …
    Pruefe auf LINBO-Aktualisierungen.
    linbo64 ist aktuell.
    Aktualisiere GRUB-Konfiguration.
    Aktualisiere GRUB-Themes … Ok!
    usw…
  6. Dann kommt der Linbo-Bildschirm mit dem Autostart-Countdown und der Grafik mit den verscheidenen Startoptionsbuttons (orange, grün, rot …)

Viele der Rechner die Probleme machen, bleiben jedoch zwischen dem Punkt 3 und 4 mit schwarzem Bildschirm einfach hängen.

Viele Grüße

Johannes


#14

Hallo Johannes,

wurde da von 100Mbit auf Gigabit gewechselt? Wenn ja, stimme ich Holger zu. Es könnten die Leitungen sein. Einen solchen Fall hatten wir vor längerer Zeit mal an einer Schule. Da konnte die alte Verkabelung mit den neuen Bandbreiten nicht mehr mithalten. Entsprechende Messungen der Leitungen förderten das Problem zu Tage.

Gruß

Alois


#15

Hallo Alois,

nein, an der Netzwerkinfrastruktur wurde beim Austausch der Rechner überhaupt nichts verändert. Dort wurde vorher und nachher mit 1 Gbit/s gefahren.

Viele Grüße

Johannes


#16

Hallo Johannes,

trotzdem würde ich vorschlagen Holgers Versuche durchzuführen.

Gruß

Alois


#17

Hallo Johannes,

was ich aber seltsam finde, ist dass die Fehler alle innerhalb der
“Linbo-Phase” beim Rechnerstart passieren, also bevor das cloop und das
lokale Betriebssystem überhaupt ins Spiel kommt.

hast du auf lokalen Boot umgestellt?
Wenn nicht, dann paßt meine Beschreibung: linbo wird beim hohlen über
das Netz per PXE beschädigt.

Ferner sind die Probleme in dem Raum nun alle erst mit dem Ausstausch
der Rechner gegen neu aufgetaucht. Mit den alten gab es bisher kein
derartiges Problem.

Das kann gut sein, dass das erst mit den neuen Clients auftaucht.
Auch wenn kein Wechsel von 100MBit/s auf 1 GBit/s stattgefunden hat.

Wenn du keine Rechner rumtragen willst, dann stell mal auf lokalen boot
um und schau, wie es dann läuft.

LG

Holger


#18

Hallo zusammen,

wir haben die letzten tage dazu genutzt, ein wenige rum zu probieren.
Gleich vorne weg:
Leider haben sowohl das Umstellen auf lokalen Boot, als auch das Verbringen eines Rechners in einen ganz anderen bereich der Schule nichts genützt. Die Fehler sind immer noch so da wie vorher.

Ein Beispiel:
Wir haben einen Rechner auf lokalen Festplattenboot umgestellt. Dann wurde der Rechner gestartet und dabei einmalig vom Linbo-USB-Stick gebootet. Linbo wurde anschließend vom Stick installiert. Das lief glatt durch. Dann wurde der Rechner neu gestartet und bootete von der Platte.

Es kam wieder eine Fehlermeldung auf Linbo-Hintergrund:

Loading /linbofs64.lz ...error: you need to load the kernel first.
error: you need to load the kernel first.

Dann den Rechner nochmals neu gestartet:
Während des Linbo-Bootvorgangs wird der Bilschirm schwarz und es tut sich nichts mehr.

Dann nochmal neu gestartet:
Wieder das Gleiche … schwarzer Bildschirm

Also nochmal neu starten:
Jetzt bootete Linbo durch bis zur Linbo-Oberfläche mit der Auswahl des Betreibssystems.

Hier ist die ganze Linbo-Log des betreffenden Rechners von heute:
comg-ws05_linbo.log (87,9 KB)

Dort stehen so Dinge drin, wie

Installing for i386-pc platform.
grub-install: warning: cannot open directory `/usr/share/locale’: No such file or directory.

oder

NTFS signature is missing.
Failed to mount ‘/dev/sda’: Invalid argument
The device ‘/dev/sda’ doesn’t seem to have a valid NTFS.
Maybe the wrong device is used? Or the whole disk instead of a
partition (e.g. /dev/sda, not /dev/sda1)? Or the other way around?
Moeglicher Fehler erkannt: linbo_cmd laeuft bereits.

Die Fehler treten nach wie vor bei veschiedenen Rechnern auf.
Manche bringen auch gleich nur einen schwarzen Bildschirm und bleiben beim Linbo-Boot hängen. Auch jetzt, wo sie von der Platte booten.

Schöne Grüße

Johannes


#19

Hallo Johannes,

hast du die labels in der start.conf eingetragen?
Beschreib mal genauer, wer da Problme macht: nur eine Hardwareklasse?
Oder Mehrere?
Einzelne Rechner der Hardwareklasse?
Alle?
Immer die gleichen?

Sind in den betroffenen Clients Card reader verbaut? (Laptops haben oft
welche)

Welche Grafikkarten sind in den betroffenen Clients?

LG

Holger


#20

Hallo Holger,

aller Rechner der Schule, auf denen das Ubuntu-Cloop läuft befinden sich in der selben Hardwareklasse.
Die Probleme treten nun mit neuen Rechnern auf, mit denen ein Computerraum neu ausgestattet wurde. Es sind oft auch die gleichen Rechner, aber nicht nur. Von insgesamt 33 Rechnern in diesem Raum machen ungefähr immer so fünft bis sechs Probleme. In allen anderen Räumen gibt es diese Probleme nicht. Dort laufen die Rechner in der gleichen Hardwareklasse.

Label sind gesetzt.
Es gibt keinen Card-Reader. Das ist die Hardwareausstattung im problematischen Computerraum:

Machine: Mobo: ASUSTeK model: H110I-PLUS v: Rev X.0x Bios: American Megatrends v: 3402 date: 04/07/2017
CPU: Dual core Intel Core i3-6100 (-HT-MCP-) cache: 3072 KB
flags: (lm nx sse sse2 sse3 sse4_1 sse4_2 ssse3 vmx) bmips: 14785
clock speeds: min/max: 800/3700 MHz 1: 799 MHz 2: 2340 MHz 3: 799 MHz 4: 799 MHz
Graphics: Card: Intel Sky Lake Integrated Graphics bus-ID: 00:02.0 chip-ID: 8086:1912
Display Server: X.org 1.18.4 drivers: intel (unloaded: fbdev,vesa)
tty size: 179x64 Advanced Data: N/A for root
Audio: Card Intel Sunrise Point-H HD Audio driver: snd_hda_intel bus-ID: 00:1f.3 chip-ID: 8086:a170
Sound: Advanced Linux Sound Architecture v: k4.4.0-38-generic
Network: Card: Realtek RTL8111/8168/8411 PCI Express Gigabit Ethernet Controller
driver: r8168 v: 8.041.00-NAPI port: e000 bus-ID: 03:00.0 chip-ID: 10ec:8168
IF: enp3s0 state: up speed: 1000 Mbps duplex: full mac:
Drives: HDD Total Size: 143.8GB (9.8% used)
ID-1: /dev/sda model: SAMSUNG_MZ7TY128 size: 128.0GB serial: S2YNNB0J702625 temp: 29C
ID-2: USB /dev/sdb model: Transcend_16GB size: 15.8GB serial: 09YAXP733HHODFYA-0:0 temp: 0C
Partition: ID-1: / size: 19G used: 11G (61%) fs: ext4 dev: /dev/sda1
ID-2: swap-1 size: 2.59GB used: 0.00GB (0%) fs: swap dev: /dev/sda2
RAID: System: supported: N/A
No RAID devices: /proc/mdstat, md_mod kernel module present
Unused Devices: none
Sensors: System Temperatures: cpu: 29.8C mobo: 27.8C
Fan Speeds (in rpm): cpu: 0
Info: Processes: 215 Uptime: 2 min Memory: 703.7/3823.1MB
Init: systemd v: 229 runlevel: 5 default: 2 Gcc sys: 5.4.0
Client: Shell (bash 4.3.481 running in bash) inxi: 2.2.35

Schöne Grüße

Johannes