Windows7 + Windows10 Multiboot

Hallo

nachdem ich jetzt doch die 6.2er Version unter Proxmox für einen neuen Standort neu aufgesetzt habe, was alles richtig gut funktioniert hat (evtl. Berichte darüber separat kurz als “Erfolgsstory”) , habe ich erst mal eine Frage:
Bei der Haupt-Hardwaregruppe dieses Standorts wird an den selben PCs sowohl Windows7 mit Office2010 als auch Win10 mit Office2013 (oder neuer) benötigt. Der PC für die Installationsimages ist soweit fertig. Ein Multibootsystem mit je 40GB für Win7 u. Win10 beim Linbo Start manuell oder automatisch auswählbar. Windows und Office ist jeweils aktiviert, mit Volumenkeys.
Wie sich jetzt die Aktivierung nach dem Verteilen verhält, weiß ich noch gar nicht, weil ich nur ein PC neben dem Server in der Werkstatt habe…
Trotzdem schon mal die Frage:
Gäbe es überhaupt eine Möglichkeit, bei einem solchen Windows Multibootsystem, zwei unterschiedliche Windowse und MS Offices je individuell zu aktivieren? Ohne zB mit zwei unterschiedlichen “workstations”-Dateien arbeiten zu müssen?

schöne Grüße,
gerd
Version:
ii linuxmuster-base 6.2.6-1ubuntu0
ii linuxmuster-linbo 2.3.22-0

Hallo Gerd,

nachdem ich jetzt doch die 6.2er Version unter Proxmox für einen neuen
Standort neu aufgesetzt habe, was alles richtig gut funktioniert hat
(evtl. Berichte darüber separat kurz als “Erfolgsstory”) , habe ich erst
mal eine Frage:
Bei der Haupt-Hardwaregruppe dieses Standorts wird an den selben PCs
sowohl Windows7 mit Office2010 als auch Win10 mit Office2013 (oder
neuer) benötigt. Der PC für die Installationsimages ist soweit fertig.
Ein Multibootsystem mit je 40GB für Win7 u. Win10 beim Linbo Start
manuell oder automatisch auswählbar. Windows und Office ist jeweils
aktiviert, mit Volumenkeys.
Wie sich jetzt die Aktivierung nach dem Verteilen verhält, weiß ich noch
gar nicht, weil ich nur ein PC neben dem Server in der Werkstatt habe…
Trotzdem schon mal die Frage:
Gäbe es überhaupt eine Möglichkeit, bei einem solchen Windows
Multibootsystem, zwei unterschiedliche Windowse und MS Offices je
individuell zu aktivieren? Ohne zB mit zwei unterschiedlichen
"workstations"-Dateien arbeiten zu müssen?

… ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke, da du für Win7 und
Win10 und auch für Office 2010 und Office 2013 jeweils unterschiedliche
Keys brauchst, und du in der workstation nur ein Paar (einmal Win und
einmal Office) eintragen kannst, kann linbo auch nur ein Paar aktvieren.

Und zwei Zeilen in der workstations kannst du nicht machen, weil der
Client ja nur eine MAC hat: außerdem müßtest du ja schon beim boot
wissen, was gestartet werden soll…

In sofern würde ich bei deinen Anforderungen sagen, dass du nur einen
KMS nehmen kannst … wobei der durchaus auch Probleme bekommen könnte
mit zwei Produkte auf einem Rechner (also zweimal Win und zweimal Office …)

LG

Holger

Hallo Holger,

okay, wichtig ist mir vor allem dass ich in der Tag beides irgendwie aktiviert bekomme. Da es sich um Schulungsrechner handelt weiß ich immer rechtzeitig, was wann benötigt wird. Ich probiere mal, ob es eine Option ist, mit zwei unterschiedlichen “workstations”-Dateien zu arbeiten, eine für Win10 und dessen Keys und eine entsprechnd für Win7. Dann müsste ich vor einem Wechsel immer die entsprechende Aktivieren und in der start.conf den Autostart von einem Windows auf das andere umstellen…
Ich probiere mal aus…

Grüße,
gerd

Hallo Gerd,

okay, wichtig ist mir vor allem dass ich in der Tag beides irgendwie
aktiviert bekomme. Da es sich um Schulungsrechner handelt weiß ich immer
rechtzeitig, was wann benötigt wird. Ich probiere mal, ob es eine Option
ist, mit zwei unterschiedlichen “workstations”-Dateien zu arbeiten, eine
für Win10 und dessen Keys und eine entsprechnd für Win7. Dann müsste ich
vor einem Wechsel immer die entsprechende Aktivieren und in der
start.conf den Autostart von einem Windows auf das andere umstellen…
Ich probiere mal aus…

wenn das eine Option ist, dann mach das lieber so:
zwei zeilen Pro Client in der workstations: eine immer auskommentiert.
Eine ist in der Gruppe win7 die andere in win10.

Partitioniert wird für alle Clients: also sda1 für win7 und sda2 für
win10. Aber in der start.conf.win7 steht nur win7 als Betriebssystem
drin und in start.conf.win10 nur Win10.
Autostart wie gewünscht…
Dann hast du auch die lizenzkeyweiche in der workstations…

Könnte klappen.

LG

Holger

Hallo Holger,

so habe ich das jetzt auch umgesetzt:
jeder Client hat zwei Zeilen in der workstations, eine für win7 eine für win10.
immer nur eine ist aktiv die andere auskommentiert. Das ändere ich evtl. auf zwei workstations Dateien um (eine für W7 eine für W10), die dann schneller auf einen Schritt im Wechsel aktiviert und deaktiviert werden.
Gegenwärtig habe ich beim selben Client auch die selben IP-Adressen. Ob es Sinn macht, den W7 Systemen andere IPs zu geben wie den W10 ist mir noch nicht klar (zB W7 Hostanteil von 10-50, W10 Hostanteil 110-150)?
Zuvor hatte ich die zunächst eine start.conf-für alles kopiert auf start.conf.w7 und start.conf.w10 und nur jeweils den [OS]-Anteil des anderen Systems beseitigt und den HW-Gruppen-Namen angepasst.

bisherige Tests => läuft
Nur die Aktivierungs-Sicherung unter W10 speichert die Tokens noch nicht auf den Server, aber dazu mache einen neuen Thread auf.
OT:
Aber schon verrückt, für die Serversysteme habe ich für Alles ca. 1 Tag gebraucht, Für die Windows Clienteinrichtung 2x Windows 2x Office das vielfache, insbesondere die Updates haben so viel Zeit verschlungen… unglaublich was sich da Microsoft in 2017 erlaubt! Die sollten sich mal den Updateverlauf eines frisch aufgesetzten Ubuntus oder Debians oder …
anschauen.
Grüße,
gerd