Windows 10 - lmn7 - Default Profil

Hallo,

Linuxmuster 7 läuft jetzt bei uns.

Ich habe probeweise einen Windows 10 Client eingerichtet. Beitritt zum Domän ist kein Problem. Anmeldung und zugriff zum Home auf Server läuft.

Wie kann ich ein Default Profil herstellen, der für alle neue Nutzer genommen wird?

Die Profile vom global-admin und vom lokalen Admin werden für neue Nutzer nicht übernommen. Ein Profil „Default“ gibt es unter Benutzer nicht.

Grüße,

Jean-Francois

Hallo Jean-Francois,

mit defprof

https://www.forensit.com/Downloads/Support/DefProf.msi

sollte das Kopieren des pgmadmin Profils funktionieren.

Vorgehensweise:

  1. Defprof herunter laden und nach system32 unter Windows kopieren
  2. cmd als Administrator ausführen
  3. defprof pgmadmin ausführen

Hier ist der Vorgang im Handbuch beschrieben

https://docs.linuxmuster.net/de/latest/clients/windows10clients/defaultprofile.html

Gruß

Alois

Hallo,

mit defprof

https://www.forensit.com/Downloads/Support/DefProf.msi

sollte das Kopieren des pgmadmin Profils funktionieren.

Vorgehensweise:

  1. Defprof herunter laden und nach system32 unter Windows kopieren
  2. cmd als Administrator ausführen
  3. defprof pgmadmin ausführen

Hier ist der Vorgang im Handbuch beschrieben

https://docs.linuxmuster.net/de/latest/clients/windows10clients/defaultprofile.html

ich will das Vorgehen noch ein wenig weitergehend erläutern.
Man meldet sich als global-admin an und richtet das Profil ein.
Dann ist es wichtig, dass man unsynchronisiert neustartet um auch die
Registryzweige des global-admin frei zu geben.
Man kann das auch ohne machen, das kann klappen: ich empfehle dringend
diese UNsicherheit nicht zu akzeptieren und lege dringend nache den
unsynchronisierten Neustart an dieser Stelle ein zu legen.
Dann direkt als lokaler admin anmelden und defprof.exe global-admin
ausführen.
Beim ersten mal kommt eine Nachfrage zum „wasweißichwas app dienst“, die
man Bejahen sollte.
Dann wird das global-admin Profil in Teilen als default Profil verfügbar
gemacht.
Bisher war immer alles relevante dabei.

LG

Holger

Noch ein Einwand:

Ordentlicher wäre es das Profil über Gruppenrichtlinien anzupassen und das Default Profil nicht mit defprof zu füllen.
Das erhöt die Flexibilität und Anmeldegeschwindigkeit ungemein.
Nachteil: Man muss sich mit den Gruppenrichtlinien auseinander setzen.

1 Like

Hallo Andreas,

Ordentlicher wäre es das Profil über Gruppenrichtlinien anzupassen und
das Default Profil nicht mit defprof zu füllen.
Das erhöt die Flexibilität und Anmeldegeschwindigkeit ungemein.

das ist super.

Nachteil: Man muss sich mit den Gruppenrichtlinien auseinander setzen.

… das ist unsäglich.
Ich hab schon öfter in Richtung Gruppenrichtlinien geschaut: das ist
wirklich nichts, was man so einfach lernt.
Und ich meine nicht mal „nebenbei“: das kann man ganz vergessen.
Es ist ein richtiges Einarbeiten nötig.

Das einzige was wir hier als Verein zur Erleichterung machen können, ist
eine Anleitung verfassen, die das genau beschreibt: damit man sich eben
nicht komplett einarbeiten muss um zu wissen, wo man hinfassen muss.

Ich denke, wir können von den Admins vor Ort nicht erwarten, dass sie
sich in Gruppenrichtlinien vertiefen: so praktisch und toll die auch
sein mögen.

LG

Holger

Hallo Holger,

das war einer der Gründe, warum bei uns ein Windows-Server nicht in Frage kam.

Gruß

Alois

Hallo Holger,

die genauere Erläuterung findet sich in dem Link zum Handbuch. dort steht auch dass man zunächst neu starten muss/soll.

Dass jetzt der global-admin die Programme installiert war mir noch nicht geläufig.

Macht das auf Dauer Sinn dass nur der global-admin installiert? Ich denke, dass der global-admin bei einem späteren Multischul-Server der oberste Chef sein soll?

Gruß

Alois

Hallo,
ich habe in der Doku zu v7 soeben ein neues Unterkapitel eingefügt, um bei einem Win10 Client ein Default Profil anzulegen.
VG
Chris

Hallo Christian,

ich finde das Unterkapitel nicht. Hast Du mal einen Link?

Gruß

Alois

Hallo Alois,

Macht das auf Dauer Sinn dass nur der global-admin installiert? Ich
denke, dass der global-admin bei einem späteren Multischul-Server der
oberste Chef sein soll?

es gibt (noch) keinen pgmadmin.
Was du ansprichst wäre die Rolle des Schuladmins.
Da es den noch nicht gibt, ist der global-admin der richtige für den Job.

Du hast aber recht: wenn es eine Multischulumgebung gibt, dann sollte
das ausgelagert an die Schuladmins werden.
Multischul ist aber bisher nur angelegt und noch nicht umgesetzt: bis
dahin haben wir also keinen Konflikt.

LG

Holger

Hallo,

vielen Dank für die Blitzschnelle Hilfe.
Ich kann vermelden, dass es nach der Anleitung von Chris (siehe Link unten) funktioniert hat.

da helfe ich doch gerne:
http://docs.linuxmuster.net/de/v7/clients/windows10clients/index.html#default-profil-kopieren

Grüße,

Jean-Francois

Hallo Jean-Francois,

Danke! Ich hatte noch die alte Seite im Cache. Deshalb musste ich erst einmal den Cache erneuern um die Seite mit Deinem Link zu finden.

Viele Grüße

Alois

@Holger,

wäre es nicht sinnvoll bereits jetzt einen Administrator zu nehmen der die Programme installiert. Ich stelle mir vor, dass alle Handbücher durchforstet werden müssen um „global-admin“ durch den - nennen wir ihn mal „pgmadmin“ - zu ersetzen.

Das geht nicht einfach mit suchen und ersetzen das ist Handarbeit.

Gruß

Alois

Die Lösung wäre vor der Installation einfach einen Schuladmin anzulegen und diesen zu verwenden.

Generell kann jeder Nutzer hierfür verwendet werden, defprof macht ja nichts spezielles als das gegenwärtige Profil über den DefaultUser zu stülpen.

Hallo Till,

so etwas sollte von uns vorgegeben werden um einheitliche Installationen zu bekommen.

Ich denke dabei auch an den Support. Derzeit ist es recht einfach da man weiß, dass der „Installateur“ unter Windows „pgmadmin“ ist. Ich wäre dafür es dabei zu belassen.

Viele Grüße

Alois

Hallo Holger,

Siehe die weiteren Argumente unter meinen Beiträgen. Ich bin dafür den pgmadmin wiederzubeleben.

Gruß

Alois

Hallo,

so etwas sollte von uns vorgegeben werden um einheitliche Installationen
zu bekommen.

das sehe ich auch so.
Vor allem spielt das ja auch bei der Dokumentation eine Rolle.

Ich denke dabei auch an den Support. Derzeit ist es recht einfach da man
weiß, dass der „Installateur“ unter Windows „pgmadmin“ ist. Ich wäre
dafür es dabei zu belassen.

… das geht so nicht so einfach, denn wir müssen ja an die
Mehrschulfähigkeit denken.
Also brauchen wir, wenn es kein globaler admin ist, einen
Schulspezifischen Namen: oder darf es mehrere pgmadmins im LDAP geben,
wenn sie in verschiedenen „Schulen“ sind?

LG

Holger

Hallo Holger,

dann könnte man den pgmadmin mit vorangestelltem Kürzel der Schule versehen.

z.B. Werner von Siemens Schule wvsspgmadmin

usw.usf.

Das wäre dann ein auf die Schule bezogener pgmadmin.

Gruß

Alois

Hallo Jean-Francois,
das Vorgehen ist im Anwenderwiki beschieben, auch mit Problemfällen:
https://wiki.linuxmuster.net/community/anwenderwiki:windowsclient:windows10:win10-defaultuser

Grüße
Martin