Wechsel von OSS auf Linuxmuster


#1

Hi Linuxmuster-Community,
ich war vor einiger Zeit schonmal hier mit der Überlegung, von unserer jetzigen Umgebung (OpenSchoolServer) auf Linuxmuster zu wechseln. Das Thema ist bei mir leider wieder eingeschlafen. Aber bei uns in Bayern stehen nun die Sommerferien an und jetzt hätten wir Zeit, zu wechseln.
Leider gibt es noch ein paar Fragen bzgl Features, die ich mir selbst nicht beantworten kann. Ich hoffe, man kann mir hier helfen.

  • Ich weiß, dass ihr eigentlich keine “Roaming-Profile” unterstützt. Unsere User kennen aber das nunmal seit 10 Jahren, das kann ich nicht wegnehmen. Kann man das am Linuxmuster für Linux-Clients nachrüsten? Eigentlich müsste ja nur /home/user per nfs vom Server eingebunden werden bei Anmeldung. Wir haben nur Linux-Clients (Mint 18.3).
  • Wir brauchen einen LDAP-Server. Bringt Linuxmuster das mit und kann ich da auch eine Nextcloud anbinden?

Alle anderen Punkte konnte ich im Handbuch / Netz finden, berichtigt mich, wenn falsch. Wenn richtig, unkommentiert lassen:

  • Ja, es gibt einen Proxy mit Jugendschutzfilter
  • Ja, ihr bietet ein “Clonetool” wie es unser jetziger Server nennt. Also einen “Master” erstellen, der dann bei Neustart auf alle Clients so übertragen wird.

Danke für Eure Kommentare!
David


#2

Wir brauchen einen LDAP-Server. Bringt Linuxmuster das mit und kann ich da auch eine Nextcloud anbinden?

Ja das bringt lmn mit. Nextcloud kann angebunden werden.

Eigentlich müsste ja nur /home/user per nfs vom Server eingebunden werden bei Anmeldung. Wir haben nur Linux-Clients (Mint 18.3)

In der Regel werden ein paar Shares des Servers eingebunden. Darunter “Home_auf_Server”. Hier können dann Daten oder auch Einstellungen (bspw. Firefox-Profil) abgelegt werden. Man kann das natürlich für vieles erweitern. Ziel ist bei den meisten jedoch alle Profile einheitlich zu halten dass der Unterricht nicht aufgehalten wird durch fehlende Verknüpfungen etc.
Grundsätzlich ist das aber auch sehr flexibel und man kann sich seinen Client so gestallten wie man möchte.

Wenn richtig, unkommentiert lassen
Ich kommentiere dennoch beides ist richtig :slight_smile:


#3

Hallo David,

  • Ich weiß, dass ihr eigentlich keine “Roaming-Profile” unterstützt.
    Unsere User kennen aber das nunmal seit 10 Jahren, das kann ich
    nicht wegnehmen. Kann man das am Linuxmuster für Linux-Clients
    nachrüsten? Eigentlich müsste ja nur /home/user per nfs vom Server
    eingebunden werden bei Anmeldung. Wir haben nur Linux-Clients (Mint
    18.3).

du kannst das natürlich machen, wie du willst… also: wenn du es kannst.
Dann müßtest du aber einen NFS Server auf dem Server installieren und so
konfigurieren, dass er die homes served … ob das so einfach bei samba4
ist wage ich zu bezweifeln.
Da wird eine webrecherche aber schnell Erhellung bringen.

Du kannst dich aber auch fragen: was ist beim roaming beu euch den wichtig?
Was soll erhalten bleiben auf allen Clients.
Das linuxmuster-client Paket bringt sehr flexible Möglichkeiten mit um
Einstellungen individuell zu erhalten.
Bei mir z.B. das Firefoxprofil und das Thundbirdprofil.
Da kann man auch weitere Dinge “persistent” machen.
Hintergrund, wie Kai schrieb: das komplette home vom Server wird nach
Home_auf_Server gemountet.
Das linuxmuster-client Paket bringt einen mechanismus mit, mit dem man
Verzeichnisse aus dem Serverhome in das Clienthome verlinkt: da kann man
auch den “Schreibtisch” reinschreiben oder weitere config Verzeichnisse.
Damit könnte man das alles abbilden.

Willst du eine lmn6.2 Virtualboxumgebung mit ubuntu Cleints mal ahben um
das an zu schauen?

  • Wir brauchen einen LDAP-Server. Bringt Linuxmuster das mit und kann
    ich da auch eine Nextcloud anbinden?

ja, geht: mach ich seit Jahren (und auch moodle und Raumbuchung und WLAN
…)

  • Ja, es gibt einen Proxy mit Jugendschutzfilter

es gibt einen filternden Proxy in dem man Filterlisten integrieren kann.

  • Ja, ihr bietet ein “Clonetool” wie es unser jetziger Server nennt.
    Also einen “Master” erstellen, der dann bei Neustart auf alle
    Clients so übertragen wird.

ja: linbo.
Seit vielen Jahren erprobt und sehr verläßlich.
Klonen ist das einzig Sinnvolle für Schulcomputer: wo immer jemand
anders am Rechner sitzt.

LG

Holger