Verwendung von Sprache in Foren

Noch mehr Offtopic, aber sehr interessanter Sprachstil, bedienst du dich dem Vokabular auch im Unterricht?

1 Like

Ja, ich habe schon einen recht drastischen Sprachstil, wurde mir zumindest schon vorgeworfen, hab aber auch meine guten Seiten.
Ich unterscheide nicht zwischen Schule und real life, hab auch keine „life work balance“, alles in einem Topf drin und gut rumgeruehrt.

Gruss Harry

@Till: Hab eben eine Umfrage bei meinen Schuelern gemacht ob Worte wie „Adminfucker“ drastisch waeren, 18 mal nein, kein mal ja - scheinen also keine seelischen Schaeden davon zu tragen.

Sind aber auch alle ueber 18, glaube in der Grundschule wuerde ich mich dann doch anders artikulieren - ausser dem Laerm ein Grund mehr, kein Grundschullehrer zu werden.

Muss aber auch sagen, dass wir unter uns den Berufsethos des Admins recht ironisch abfackeln, „Adminfucker“, „Adminkasper“ usw. usf. sind im aktiven Sprachgebrauch, benutzen das in normalen Gespraechen, wohlwissend, dass wir eigentlich doch die Krone der Digitalisierung sind.

Gruss Harry

Vielleicht tust du das, die Mehrheit nicht. Trotzdem hält hier eine gewisse Verrohung Einzug, die ich nicht für angemessen halte. Ich habe mir mal den Spaß erlaubt und habe nach „Scheisse“ gesucht, eines deiner Lieblingswörter.
Die Vielzahl der Hits ist erschreckend. Allein das sollte schon etwas zu denken geben, schließlich kann man sich ja auch etwas zusammenreißen und nicht das bei dir gängige Unterrichtsvokabular hier anwenden.

Hallo Maxim,

Dann hoffe ich auch, dass du bei deiner Suche, dir auch die einzelnen Treffer in den angezeigten Threads angesehen hast. Bei meinem ersten Thread den ich mir angeschaut habe, war nicht @irrlicht der Autor des Wortes.

Beste Grüße

Thorsten

„Scheisse“ benutze ich oft, halte das auch nicht fuer schlimm, ich finde aber auch das, was Du als „Verrohung“ ansiehst nicht also solche.
Ein paar Kraftausdruecke haben aus meiner Sicht ueberhaupt nichts mit Verrohung zu tun und Leute, die sich gleich brueskieren wenn das Wort „Scheisse“ irgendwo geschrieben steht, nutzen es im Alltag dann doch und nicht selten. Ich hab aber auch als Kind schon nicht verstanden wieso bei „Scheisse“, immer ein „sagt man nicht“ kam.

Verrohung sehe ich im Moment eher aus der Covidiotenecke, das hat aber nichts mit „wuesten“ Worten zu tun, eher mit Handlungsweisen und Luegen.

Dafuer braeuchten wir wohl einen eigenen Thread.

Gruss Harry

Hallo,

ich finde auch, dass man sich in einem Forum einer Sprache bedienen sollte die man als Umgangssprache bezeichnet.

Ich vermute mal, dass sich gerade in Foren die Situation oft hochschaukelt, weil man Anfangs der Meinung war man könne sich einer saloppen Sprache bedienen.

Im übrigen kam von mir immer der Kommentar, wenn das Wort Sch… gefallen war „das ist ein hartes Wort für eine Weiche Masse“.

Viele Grüße

Alois

1 Like

Hallo Alois,

Fuer mich ist das tatsaechlich Umgangssprache, wieso das Wort „Scheisse“ geschrieben so schlimm sein soll, weiss ich immer noch nicht, immerhin kam das von Maxim auch als ganzes Wort hier an und wenn ich das prozentual zu seinen 29 Postings sehe, dann hat er in 3,4% seiner Postings das S-Wort drin, ich in 4,8% - ok, das war doof.

Wieso sollte man sich nicht einer saloppen Sprache bedienen? Ich hab nur eine Sprache, mache da auch keine Unterschiede - bisher hatte sich ja auch noch niemand bei mir beschwert.

Ein Lehrer von mir sagte immer „Was Du da in den Mund nimmst wuerde ich nichtmal in die Hand nehmen.“ - das duerfte eines der wenigen Dinge von ihm sein, die ich mir gemerkt habe, Verhaltensaenderung hat das aber nicht bewirkt.

Das sind Meinungen die hier aufeinander treffen, ich nutze im Alltag jede Menge Ausdruecke die andere als „unflaetig“ bezeichnen, es kommt aber immer auch darauf an wie diese eingesetzt werden, ob mit einem Augenzwinkern, mit Empoerung oder einfach nur vernichtend.

Sich in einem Forum an ein paar Woertern festbeissen ist fuer mich (!) pedantisches Suchen nach irgendwelchen Quasiverstoessen gegen irgendein ungeschriebenes (aus meiner Sicht) idiotisches Regelwerk.
Die hierfuer gemachte Muehe sollte man eher gegen wirkliche Bedrohungen aufwenden, die gibt es gerade jetzt zur Genuege, wenn z.B. in der Verwandschaft jemand einem 80 Jaehrigen sagt, dass er wenn er sich impfen laesst, in 6 Monaten tot ist…ok, das war ein im Ansatz unzulaessiger Vergleich, aber da lohnt es sich gegen anzugehen.
„Verrohung“ ist was ganz Anderes als ein paar Ausdruecke, die seh ich in ganzen Querdenkerdeppenszene im Moment massiv, hier in diesem Forum ist nichts, aber auch gar nichts verroht.
Ich halte es fuer albern die Welt auch nur einen Deut (wollte schon „Furz“ schreiben)) besser machen zu wollen, indem man das S-Wort anprangert, die Amis machen das ja auch mit ihrem „explicit lyrics“-Gewese und das Wegpiepsen der Seven Dirty Words auf die Spitze.

Gruss Harry

Hallo Harry,

genau das ist der Grund, weshalb ich mich im Forum einer gemäßigteren Sprache bediene. Alles was Du aufgezählt hast sieht und hört man im Forumbeitrag nicht.

Gruß

Alois

Ja irgendwie schon, gibt ja den Kontext, glaube auch nicht, dass gemaessigte Sprache die gleichen Emotionen rueberbringen kann wie eher nicht gemaessigte, obwohl wir ja immer noch nicht wissen, was da alles drunter faellt.

Wann werden Kraftausdrücke verwendet? Üblicherweise, um Missfallen auszudrücken (z.B. über ein Missgeschick) oder jemandem gegenüber seine Abneigung auszudrücken. Beide sind Hinweise darauf, dass sich der Sprecher in einer inneren Not befindet, die er nicht anders zum Ausdruck bringen kann. Diese Person weiß sich dann nicht anders zu helfen als durch die Äußerung eines Kraftausdrucks. Sie bringt dadurch also ihre eigene Hilflosigkeit zum Ausdruck, mit bestimmten Situationen umzugehen.

Fängt man damit einmal an, dann ist die Hemmschwelle, den nächsten Kraftausdruck zu verwenden, nicht mehr weit. Irgendwann wird es Teil der Alltags- und vor allem auch der Umgangssprache, d.h. wie Menschen miteinander reden und umgehen. Wie sie voneinander denken und übereinander sprechen.

Und hier geht es letztendlich um Respekt. Und diesen vermisse ich in unserer Gesellschaft immer mehr.

4 Like

Naja, ich seh das S-Wort ja nicht als beleidigend bzw. als Kraftausdruck und kann dem auch keinerlei Respektlosigkeit abgewinnen, respektlos sind aus meiner Sicht ganz andere Dinge.

Wenn ich „Scheisse“ sage, dann wuerde ich mir keine Hilflosigkeit unterstellen, ich mag mich manchmal etwas schusselig anstellen, aber hilflos bin ich meistens nicht wirklich, das mit „Missfallen“ passt da schon besser.
Deinen Bogen von „Missfallen“ zu „Hilflosigkeit“ scheint mir schon weit gespannt, da gleich noch „Respekt“ mit reinzufrickeln und den Verfall der Gesellschaft sei Dir belassen, mein Ding ist das nicht, kommt mir eher wie etwas schwache Hobbypsychologie vor.

Hatte oben schon erwaehnt, ich sehe die Querdenkerdeppen eher als Beispiel fuer einen Verfall, vorne raus alles mit „Liebe“ und so, aber hintenrum die Galgen und Hass.

Gruss Harry

Hallo Thorsten,

dann solltest du den Beitrag mal anschauen.

Grüße, Maurice.

Abend,
ihr von Netzint scheint eine geringe Resilienz gegenueber Vulgarismen zu haben, erstaunlich eurer Dichte in diesem Thread. :slight_smile:

Nix fuer ungut, ist mir nur aufgefallen.

Gruss Harry

Hallo,

immerhin hat der Thread dazu geführt, dass das S Wort den „Trending search Terms“ anführt…
Dummerweise gehöre ich auch zu denen, die das S Wort hier und da benutzt haben …
Als Harry dann den Adminf**er geschrieben hat bin ich auch drüber gestolpert. Fand ich auch nicht so prickelnd.
Harry hat halt eine sehr direkte Art und manchmal eine härtere Sprache. Wenns mal persönlich werden würde, dann würde ich da auch schneller was sagen.

Dass Netzint nicht begeistert ist, wenn hier die Sprache abrutscht kann ich auch verstehen: will ich ja auch nicht. Ist aber meiner Meinung nach auch noch nicht passiert: einzelne Ausrutscher: ja, aber verkraftbar für mich.

LG

Holger

Hallo,

ich habe andernorts erleben müssen wie schnell ein flapsig geschriebenes Wort, oder ein Satz dazu führt dass sich zwei in die Haare bekommen haben und damit das ganze Forum vergiftet wurde.

Deshalb „aus Spaß wurde Ernst, Ernst ist heute drei Jahre alt“.

Und weil das so ist, überlege ich vor dem Abschicken ob die Wortwahl ok ist.

Viele Grüße

Alois

Morgen,

Bin ja auch so ein Forenmensch, sitze selbst als Admin auf zwei uralten phpBBs und sehe auch in Foren, dass es jede Menge Streit gibt, der aber vom Schwarm wieder eingefangen wird.

Diese Streitereien haben aber eigentlich nie was mit „Kraftausdruecken“ zu tun, das waeren ja dann Beleidigungen gegen Menschen und die sind zumindest in den meisten Foren tabu, 4chan lassen wir mal aussen vor, dort werden diese massiv eingesetzt und keiner stoert sich dran.

Hab uebrigens im Rahmen dieses Threads ein interessantes PDF von Agnieszka Fus zum Vulgarismus aus der Sicht der Sprachwissenschaften gefunden, darin wird das Thema recht differenziert aufgedroeselt: https://wuwr.pl/gwr/article/download/2356/2299

Gruss Harry