Umstellung V7 auf do-it-like-babo

Hallo zusammen
beim ersten Test habe ich die V7 mit dem Standart-IP-Bereich installiert. Nun denke ich dass es für meinen Standort günstiger wäre den alten Bereich zu behalten.
Wie macht man eine Umstellung?
linuxmuster-prepare läuft ja nicht auf einem bereits installierten System …
Grüße Rainer

Hallo Rainer,

prepare ist eigentlich darauf ausgelegt nur einmal zur Erstkonfiguration aufgerufen zu werden.
Eine nachträgliche Änderung der IP- und Netzwerkkonfiguration kann zwar mit dem Parameter --force erzwungen werden, ist aber im Moment noch experimentell. Es funktioniert gut auf Systemen, auf denen noch keine Benutzer und Geräte angelegt wurden.
Was passiert, wenn man es auf Systeme anwendet, mit denen schon eine Weile produktiv gearbeitet wurde, weiß ich nicht. Müsste ich mir mal anschauen. IP-/Netzwerkänderungen kann ich evtl. hinbekommen, sicher nicht Hostnamen- und Domänennamen-Änderungen.

VG, Thomas

Hi Thomas,

ich hänge mich hier etwas Themafremd aber mit ähnlicher Intention an.

Leider steht nirgends in der Doku, dass man sich schon vor dem linuxmuster-prepare Gedanken machen muss, ob man später subnetten will oder nicht. Wenn ich also eine Standardinstallation mache und später wegen einer Umstellung auf Subnetting die Netzmaske von einem 16er auf ein 24er Netz ändern will kann das zu ernsten Problemen führen…das sollte aber wie bei der lmn6 schon möglich sein…

Viele Grüße

Dominik

Hi Dominik,

für die Umstellung auf Subnetting muss man das Servernetz nicht auf 24bit umstellen. Man lässt es wie es ist und erstellt einfach zusätzliche Subnetze.

VG, Thomas

Das ist so nicht richtig.

Wie Thomas schrieb musst du ja hier nichts ändern, du erstellst einfach zusätzliche Subnetze. Das ist mit dem neuen Netzbereich auch meiner Meinung nach eleganter zu handhaben als mit dem alten 12er Netz da du das 16 in viele 24 Netze zerlegen kannst (classfull gedacht, somit IMHO übersichtlicher).

Ich habe das auch schon durch, mein Vorgehen war die devices.csv sowie die subnetz.csv entsprechend anzupassen sowie die Server welche eine feste IP haben manuell umzustellen.

Generell sollte man sich beim Designen des Netzwerk IMMER vorher überlegen was für ein Netz man haben möchte da das Umstellen der Netzbereiche ja mit erheblichen Aufwand verbunden sein kann.

Hallo,

die Netzwerkkonfiguration der OPNSense und des Server ist soweit gelungen. Wenn ich allerdings am Server den Befehl:

linuxmuster-prepare -o|–do-it-like-babo -p

absetze, erhalte ich folgende Fehlermeldung:

-bash: syntaxfehler beim unerwarteten wort „newline“

Muss ich für „Profil“ noch etwas einsetzen oder was läuft falsch?
Den Download der Server-ova habe ich mit der Prüfsumme überprüft.

Viele Grüße

Wilfried

Hallo Wilfried,

linuxmuster-prepare -o|–do-it-like-babo -p

absetze, erhalte ich folgende Fehlermeldung:

-bash: syntaxfehler beim unerwarteten wort „newline“

der Befehl ist so falsch.
Der senkrechte Strich soll heißen: entweder -o oder --do-it-like-babo

Also mach mal

linuxmuster-prepairt -o -p server

Also ja: man muss das Profil angeben.

Beachte, dass du der OPNsense dann auch vorab eine andere IP geben mußt.

LG

Holger

Hallo Holger,

ich habe den senkrechten Strich als „Pipe“ angesehen.
Meine OPNSense hat schon die 10.16.1.254.
Dann könnte ich entweder

linuxmuster-prepare -o -p server

oder

linuxmuster-prepare --do-it-like-babo server

eingeben?

Viele Grüße

Wilfried

Hallo Wilfried,

Dann könnte ich entweder

linuxmuster-prepare -o -p server

oder

linuxmuster-prepare --do-it-like-babo server

eingeben?

ja, fast.
Dem zweiten Befehl fehlt aber das -p, also

linuxmuster-prepare --do-it-like-babo -p server

LG

Holger

Hallo Holger,

das hat soweit ich es beurteilen kann geklappt.

In der Doku steht im Folgenden:
„O.g. Anpassungsschritte sind für die Docker- und OPSI-Appliance in gleicher Weise durchzuführen.“ Verstehe ich das richtig, dass auch für z. B. Docker ein linuxmuster-prepare-Skript laufen muss? Und wenn ja, welches (babo war ja noch ohne Docker)?

Viele Grüße

Wilfried

Hallo Wilfried,

In der Doku steht im Folgenden:
„O.g. Anpassungsschritte sind für die Docker- und OPSI-Appliance in
gleicher Weise durchzuführen.“ Verstehe ich das richtig, dass auch für
z. B. Docker ein linuxmuster-prepare-Skript laufen muss? Und wenn ja,
welches (babo war ja noch ohne Docker)?

natürlich mußt du das.
-o gibt es auch bei anderen Profilen (natürlich).

Das muss in jedem Fall passieren, bevor du linuxmuster-setup laufen
läßt, da du dort ja angibst, ob es docker/opsi gibt und welche IP diese
haben.

Beachte: linuxmuster-setup erwartet, dass die OPNsense dieses Passwort
hat (und kein anderes!)

Muster!

Also: vor setup ändern. Danach kannst du es auf ein anderes setzen.

LG

Holger

Hallo Holger,

und genau hier habe ich den Fehler gemacht:

linuxmuster-prepare -o -p server

einzugeben, mit dem Ergebnis, dass Docker (momentan noch in grün) jetzt die gleiche IP wie der Server hat: 10.16.1.1
Ist nicht weiter schlimm, da ich die VM löschen und neu aufspielen kann. Bleibt die Frage, ob dann der Befehl

linuxmuster-prepare -o

ausreicht oder ob auch das -p und eine Profilbezeichnung kommen muss.
Momentan brauche ich Docker ohnehin nicht, möchte es aber vorbereitet wissen.

Viele Grüße

Wilfried

linuxmuster-prepare -o war richtig :slightly_smiling_face:

Hallo Wilfried,

linuxmuster-prepare -o war richtig :slightly_smiling_face:

nein …
Richtig ist natürlich

linuxmuster-prepare -o -p docker

so steht es ja auch in der Anleitung:

Aber was genau willst du den mit einem docker in Grün in einer
Produktiven Umgebung?

LG

Holger

Hallo Holger,

der docker wird bei mir (vorerst) nicht laufen, weil ich für nextcloud und unifi eigene VMs habe, MRBS bei Belwü im moodle stattfindet und das Portfolio auch bei Belwü gehostet ist.

In der Anleitung wird nicht deutlich - oder ich habe es überlesen - was als „Profil“ beim Befehl linjuxmuster-prepare eingetragen werden muss. Ich finde lediglich folgende Aussage:

"Gesetzt wird damit:

  • Server: IP 10.16.1.1 , Hostname server
  • OPSI: IP 10.16.1.2 , Hostname opsi
  • Docker: IP 10.16.1.3 , Hostname docker
  • Firewall-IP: 10.16.1.254 , Hostname firewall
  • Domänename: linuxmuster.lan"

Leider habe ich nun linuxmuster-setup schon laufen lassen. Kann man das wiederholen, nachdem ein neuer docker halt nochmal mit linuxmuster-prepare -o -p docker versorgt worden ist?

Außerdem finde ich auf dem Server keinen Dienst für Systemnachrichten. Vielleicht habe ich da beim linuxmuster-setup was übersehen. Aber so direkt kam keine Nachfrage nach einem smtprelay.
Von meinem 6.2-Server schickt root täglich 2 Mails, darunter den „daily UUCP report (server)“, an den Administrator, die ich mir weiterleiten lasse. Den einen nervt das, ich finde es beruhigend: Wer schreibt, der lebt.

Viele Grüße

Wilfried

Hallo Holger,

deutlich beschrieben ist linuxmuster-prepare hier:
https://docs.linuxmuster.net/de/v7/systemadministration/network/preliminarysettings/index.html#modify-net-label
Daran habe ich dann weiter unten, als ich es gebraucht hätte, nicht mehr gedacht, leider.

Egal, da ich ja noch ziemlich am Anfang stehe, habe ich den Server und Docker nochmal neu aufgesetzt (beim 2. Mal geht’s ja auch entschieden schneller) und die richtigen Befehle abgesetzt, bevor ich dann linuxmuster-setup gemacht habe, was wohl auch mit ‚success‘ durchlief.
Etwas Zeit hat mich dann die Geschichte mit dem geänderten Passwort gekostet, was aber schon hier beschrieben ist:


Die Passwörter bei docker und OPNSense blieben unverändert.
Ein paar Fragen habe ich noch zum ‚smtp-Bereich‘, da mache ich aber einen neuen Thread auf.

Viele Grüße

Wilfried