Startprobleme mit Xenial-Client


#1

Wir bekommen Xenial einfach nicht ans laufen. Es erscheint ständig die Fehlermeldung “kann sda1 nicht einhängen” auf dem Client.
Das ist meine Start.conf.Client

Ich habe mich genau an die Anleitung gehalten. Das Betriebssystem wurde auch auf den Client geladen.

Seht Ihr irgendwo einen Fehler.

Gibt es vielleicht eine alternative zu Xenial, die wirklich funktioniert?


Linuxclient bootet nicht
#2

Hallo Lutz,

kannst Du die start.conf als Textdatei schicken? Das ist zu unübersichtlich.

Wie groß ist die Festplatte?

Wie ist das BIOS eingestellt? UEFI oder legacy?

Ggf. Ruf die Hotline an die ist heute besetzt.

Gruß

Alois


#3

Hallo Lutz,

meine Fritz-Box ist so eingestellt dass Sie nur Anrufe durch lässt, wenn die Nummer mitgeschickt wird. Wenn Du der anonyme Anrufer warst, dann bitte nicht mit unterdrückter Nummer anrufen.

Gruß

Alois


#4

Hallo Lutz,

bitte schreib uns mal mehr zum Client.
Laptop? Desktop?
SSD? NVMe?
SD Cardreader?

Was gibt den der Befehl:

fdisk -l
auf dem Client nach Partitionierung aus?
Die Console startest du auf dem Cleint im Reiter “linbo”.
Oder du gehst vom server aus, wenn der Client im linbo steht und im Netz
hängt per
linbo-ssh
oder
linbo-ssh
auf den Rechner und bekommst so eine Console.

Linbo schreibt auch Logdateien auf den Server nach vielen Aktionen.
Könntest du mal eine von einem betroffenen Cleint posten?
Sie liegen auf dem Server unter /var/linbo/log/

LG

Holger


#5

Hallo Holger,

hier ist die Ausgabe von fdisk -l auf dem Client:

Device Boot Start End Blocks IDs

/dev/sda1 * 1 2490 19998720 83 Linux
/dev/sda2 2490 2805 2529280 82 Linux swap
/dev/sda3 * 2805 38914 …

Ich greife über eine Maschine zu, die nur über das IP Konzept mit dem Server verbunden ist. SSH und die Schulkonsole kann ich von dort nicht erreichen. die Dienste sind aber auf dem Server alle gestartet.

Die Fehlermeldung auf dem Client lautet : kann /dev/sda1 nicht einhängen. Veranlasse upload von linbo.log. Command executed with value 1 exit The process exited nornally

Hier ist das Ende der aktuellen LOG-Datei

PIDFILE: /tmp/rsync.23364
EXT: .torrent

rsync post download begin: Wed Sep 26 07:59:49 CEST 2018

HOSTNAME: f011-pc01.itbude.de
FILE: /var/linbo/tmp/f011-pc01_linbo.log
PIDFILE: /tmp/rsync.23378
EXT: .log
Removing dummy logfile /var/linbo/tmp/f011-pc01_linbo.log.

rsync post download begin: Wed Sep 26 15:26:29 CEST 2018

HOSTNAME: f011-pc01.itbude.de
FILE: /var/linbo/xenial.cloop.torrent
PIDFILE: /tmp/rsync.6545
EXT: .torrent

rsync post download begin: Wed Sep 26 15:26:29 CEST 2018

HOSTNAME: f011-pc01.itbude.de
FILE: /var/linbo/tmp/f011-pc01_linbo.log
PIDFILE: /tmp/rsync.6559
EXT: .log
Removing dummy logfile /var/linbo/tmp/f011-pc01_linbo.log.

Kannst Du damit etwas anfangen?

LG

Lutz

P.S. Konnte mich wg. einer Dienstreise nicht eher melden


#6

Der Client ist ein Desktop Rechner mit einem core I3 Prozessor, 8GB Arbeitsspeicher und 500GB Hdd. Die Maschine ist vor ca. 3 Jahren angeschafft worden. Sie stammt aus einer myshn Umgebung.
(hatte ich noch vergessen)


#7

Hallo Lutz,

hier ist die Ausgabe von fdisk -l auf dem Client:

Device Boot Start End Blocks IDs

/dev/sda1 * 1 2490 19998720 83 Linux
/dev/sda2 2490 2805 2529280 82 Linux swap
/dev/sda3 * 2805 38914 …

sonst gibt es keine Partitionen?
Die sda3 ist der Cache?
Hat sie ID 82?

Normalerweise ist nur der Cache bootbar gekennzeichnet (der * in fdisk -l).

Ich greife über eine Maschine zu, die nur über das IP Konzept mit dem
Server verbunden ist. SSH und die Schulkonsole kann ich von dort nicht
erreichen. die Dienste sind aber auf dem Server alle gestartet.

was meinst du mit: “die nur über das IP Konzept mit dem Server verbunden
ist” ?
Dass du dem Client einfach eine IP im Range von Grün gegeben hast und er
garnicht am Server aufgenommen ist?
Dann wäre es kein Wunder, dass er keinerlei Dienste am Server erreicht:
da macht die Firewall des Servers dicht.
Der Client muss erst aufgenommen sein oder eine IP haben, die ein schon
aufgenommener Client hätte.

HOSTNAME: f011-pc01.itbude.de http://f011-pc01.itbude.de
FILE: /var/linbo/tmp/f011-pc01_linbo.log
PIDFILE: /tmp/rsync.6559
EXT: .log
Removing dummy logfile /var/linbo/tmp/f011-pc01_linbo.log.

Kannst Du damit etwas anfangen?

… leider nicht so viel: welche log war das den?
Die rechnername_linbo.log? Die rechnername_image.log wäre interessanter.

Meine Annahme wäre jetzt: da du harmlose Hardware hast und ich mich
nicht erinnern kann, dass wir je Startprobleme mit dem Default.cloop
hatten (zumindest nicht mehr seit 14.04) würde ich schätzen, dass der
Download nicht sauber war: also das Image beschädigt ist.
Ds hatte ich zwar auch noch nicht, aber es erscheint mir wahrscheinlicher.

Auf wie vielen Rechnern hast du es den getestet?

Ich würde das Image noch einmal herunterladen mittels:

linuxmuster-client -a auto -c xenial916 -H xenialneu

dann heißt es anders und überschreibt dein vorhandenes nicht.

Du kannst aber auch mal mittels:

ls -al /var/linbo/
schauen, wie groß den dein xenial Image genau ist: vielleicht kann man
daran schon sehen, dass es beschädigt ist.

Ist den dein Server aktuell?
Also ergibt
apt-get update
apt-get dist-upgrade
null zu aktualisierende Pakete?

Viele Grüße

Holger


#8

Hallo Holger,

_**_/dev/sda3 * 2805 38914 …_**_

sonst gibt es keine Partitionen?
Die sda3 ist der Cache?
Hat sie ID 82?

Die Partition hat die ID 83 und ist der Cache

linuxmuster-client -a auto -c xenial916 -H xenialneu

Ergebnis: xenial = xenialneu

apt-get update
apt-get dist-upgrade

Habe ich erfolgreich durchgeführt.

Ich habe jetzt 2 gleiche und eine andere Maschine getestet. Das Ergebnis ist leider immer noch das Gleiche.

Die Log Datei ist die Einzige, die ich finden kann.

Grüße

Lutz


#9

Hier ist meine komplette start.cnf.xenial:

[LINBO]                  # globale Konfiguration
Server = 10.16.1.1       # IP des TFTP-Servers, der Images vorhaelt
12:20/0 itbude /var/linbo # less start.conf.xenial
# LINBO start.conf, Beispiel fuer Ubuntu
# Ubuntu auf Partition 1
# Swap auf Partition 2
# Cache auf Partition 3

[LINBO]                             # Start der globalen Konfiguration
KernelOptions = quiet splash autostart=0
Cache = /dev/sda3                   # lokale Cache Partition
Server = 10.16.1.1
Group = xenial
RootTimeout = 600                   # automatischer Rootlogout nach 600 Sek.
AutoPartition = no                  # keine automatische Partitionsreparatur beim LINBO-Start
AutoFormat = no                     # kein automatisches Formatieren aller Partitionen beim LINBO-Start
AutoInitCache = no                 # kein automatisches Bef<FC>llen des Caches beim LINBO-Start
DownloadType = rsync
BackgroundFontColor = white         # Bildschirmschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStdout = white # Konsolenschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStderr = orange     # Konsolenschriftfarbe f<FC>r Fehler-/Warnm

#10

Hallo Lutz,

/linuxmuster-client -a auto -c xenial916 -H xenialneu/

Ergebnis: xenial = xenialneu

was bedeutet das?
Hat er das Image nochmal heruntergeladen?
Hast du einen Cleint in diese neue Gruppe genommen, import_workstations
durchgeführt, Client dann gebootet, partitioniert und gesynct?
Hat das geklappt?

Ich hatte gestern das ganze einfach mal mit einer lmn6.2 durchgeführt.
Also linuxmuster-cleint-servertools installiert und dann das Image mit:

linuxmuster-client -a auto -c xenial916 -H xenialneu

geholt (holen lassen).
Danach einen Rechner in die neue Gruppe xenialneu gesteckt und cleint
partitioniert und gesynct: nach 15 MInuten hat mich der Loginbildschirm
begrüßt und ich konnte mich direkt in der Domäne anmelden mit einem
Domänennutzer.
Es funktioniert also noch: nun ist die Frage: warum bei dir nicht.

Wie groß ist den das Image.
Also: was ergibt:

ls -al /var/linbo/xenial*

?
Dann kann ich das mal mit der Größe des von mir gestern runtergeladenen
Iamges vergelichen.

LG

Holger


#11

Hallo Lutz,

Hier ist meine komplette start.cnf.xenial:

besser in quotes setzen:
eckigeKLammerauf code eckigeklammerzu

und beenden mit
eckigeklammerauf /code eckigeklammerzu
[] <- dazischen “code” bzw “/code” schreiben.

die von dir geschickte start.conf bricht ab vor ihrem Ende, weil die
Forensoftware meint, da sei eine Signatr und die schneidet sie ab.

LG

Holger


#12

Hallo Holger,

/linuxmuster-client -a auto -c xenial916 -H xenialneu/

Ergebnis: xenial = xenialneu

was bedeutet das?

ich hatte die Xenial noch einmal heruntergeladen. Die Dateigröße von xenial und xenial_neu war exakt gleich.

Das habe ich nicht verstanden. Wo genau muss ich etwas ändern? Hast Du vielleicht eine funktionierende start.xenial.conf?

LG

Lutz


#13

Hallo!
Holger meint, man kann Deine start.conf hier nicht lesen, weil sie falsch dargestellt wird, da Zeichen in der start.conf von der Software des Forums als Steuerzeichen für Textdarstellung interpretiert werden.
Du solltest den Inhalt dann in einen Bereich schreiben, der mit

[code]

beginnt und mit

[/code]

endet (Vorschau angucken) oder jede Zeile der Datei mit 4 Leerzeichen einrücken (nervt) oder sie evtl als Datei anhängen.

LG
Max


#14

Hallo Lutz,

Das habe ich nicht verstanden. Wo genau muss ich etwas ändern? Hast Du
vielleicht eine funktionierende start.xenial.conf?

hier ist die start.conf wie ich sie verwendet habe: wie sie beim
Herunterladen des Images mitkommt:

# LINBO start.conf, Beispiel fuer Ubuntu
# Ubuntu auf Partition 1
# Swap auf Partition 2
# Cache auf Partition 3

[LINBO]                             # Start der globalen Konfiguration
KernelOptions = quiet splash autostart=0
Cache = /dev/sda3                   # lokale Cache Partition
Server = 10.32.1.1
Group = xenialneu
RootTimeout = 600                   # automatischer Rootlogout nach 600 Sek.
AutoPartition = no                  # keine automatische
Partitionsreparatur beim LINBO-Start
AutoFormat = no                     # kein automatisches Formatieren
aller Partitionen beim LINBO-Start
AutoInitCache = no                 # kein automatisches Bef�llen des
Caches beim LINBO-Start
DownloadType = torrent              # Image-Download per
torrent>multicast>rsync, default ist torrent
BackgroundFontColor = white         # Bildschirmschriftfarbe (default:
white)
ConsoleFontColorStdout = white # Konsolenschriftfarbe (default: white)
ConsoleFontColorStderr = orange     # Konsolenschriftfarbe f�r
Fehler-/Warnmeldungen (default: orange)

[Partition]              # Betriebssystem (Ubuntu)
Dev = /dev/sda1          # Device-Name der Partition (sda1 = erste
Partition auf erster Platte)
Size = 19998720          # Partitionsgroesse in kB (Bsp.: ca. 20G)
Id = 83                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c =
FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = ext4            # Dateisystem ext4
Bootable = yes            # Bootable-Flag

[Partition]              # Swap
Dev = /dev/sda2          # Device-Name der Partition (sda2 = zweite
Partition auf erster Platte)
Size = 2529280           # Partitionsgroesse 8388608 kB (Bsp.: ca. 2,5G)
Id = 82                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c =
FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = swap

[Partition]              # Cachepartition
Dev = /dev/sda3          # Device-Name der Partition (sda4 = vierte
Partition auf erster Platte)
Size =                   # Partitionsgroesse in kB (Bsp.: keine Angabe =
Rest der Platte)
Id = 83                  # Partitionstyp (83 = Linux, 82 = swap, c =
FAT32, 7 = NTFS, ...)
FSType = ext4            # Dateisystem ext4
Bootable = yes            # Bootable-Flag

[OS]
Name = Ubuntu 16.04 LTS             # Name des Betriebssystems
Version =                           # Version (optional)
Description = Ubuntu 16.04 xenial xerus    # Beschreibung
IconName = ubuntu.png               # Icon f�r die Startseite, muss
unter /var/linbo/icons abgelegt sein
#Image =  ubuntu.rsync              # Dateiname des differentiellen
Images (Erweiterung .rsync)
Image =                             # erst eintragen, wenn es erzeugt
werden soll
BaseImage = xenialneu.cloop
Boot = /dev/sda1                    # Partition, die Kernel & Initrd
enthaelt
Root = /dev/sda1                    # Rootpartition, in die das BS
installiert ist
Kernel = vmlinuz                    # Relativer Pfad zum Kernel
Initrd = initrd.img                 # Relativer Pfad zur Initrd
Append = ro splash                  # Kernel-Append-Parameter, ggf. anpassen
StartEnabled = yes                  # "Start"-Button anzeigen
SyncEnabled = yes                   # "Sync+Start"-Button anzeigen
NewEnabled = yes                    # "Neu+Start"-Button anzeigen
Hidden = yes                        # verstecke OS-Reiter
Autostart = no                      # automatischer synchronisierter
Start dieses Betriebssystems: yes|no
DefaultAction = sync                # DefaultAction bei Autostart:
start>sync>new
AutostartTimeout = 5                # Timeout in Sekunden f�r
Benutzerabbruch bei Autostart

LG

Holger


#15

Hallo Holger,

ich habe festgestellt, dass ich keine xenial.cloop.torrent habe. Ich habe versucht, sie mit dem Befehl
/etc/init.d/linbo-bittorrent restart xenial.cloop force
zu erstellen. Die Datei xenial.cloop existiert in /var/linbo und laut ls -l die Größe 2875210193.
Der Befehls endet ohne Aktion und ohne Rückmeldung.

Wie kann ich die xenial.cloop.torrent erstellen? I

LG
Lutz


#16

Hallo Lutz,

ich habe festgestellt, dass ich keine xenial.cloop.torrent habe. Ich
habe versucht, sie mit dem Befehl
/etc/init.d/linbo-bittorrent restart xenial.cloop force
zu erstellen. Die Datei xenial.cloop existiert in /var/linbo und laut ls
-l die Größe 2875210193.
Der Befehls endet ohne Aktion und ohne Rückmeldung.

Wie kann ich die xenial.cloop.torrent erstellen? I

die torrentdatei wird nur benötigt, wenn du das Image per torrent
verteilen willst: also muss in der start.conf oben stehen
downloadtype = torrent

Wenn das da drin steht (und nach einem import-workstations)
sollte der Befehl
/etc/init.d/linbo-bittorrent restart xenial.cloop force
die torrentdatei erstellen.

Stell vorher sicher, dass die Rechte der Dateien in /var/linbo stimmen
mittels:

chmod 644 /var/linbo/xenial.*

LG

Holger


#17

Ich habe folgendes ausgeführt:

chmod 644 /var/linbo/xenial.*

/etc/init.d/linbo-bittorrent restart xenial.cloop force

Der zweite Befehl zeigt keinerlei Wirkung. Der Prompt erscheint direkt nach der Eingebe und unverrichteter Dinge (und ohne Fehlermeldung).

Die Fehlermeldung auf dem Client lautet:

Kann xenial.cloop.torrent nicht herunterladen

was ja auch logisch ist, wenn diese Datei nicht existiert.

In meiner Start.conf steht

downloadtype = rsync

Die Fehlermeldung auf dem Client ändert sich nicht.

Außerdem stehen dort die folgenden Zeilen:

Image=
Base Image = xenial.cloop

Wenn ich xenial.cloop nach xenial.cloop.torrent kopiere, lädt der Client etwas herunter. Es liegt also irgendwie am Download.

Ich bin am verzweifeln. Wo liegt der Fehler??

LG
Lutz


#18

Hallo Lutz,

jetzt stellen wir einfach mal auf torrent um: ich halte das sowiso für
die intelligenteste Lösung beim Image verteilen.

Du machst folgendes:

  1. trag in deiner Start.conf.xenial (oder wie sie heißt…) statt:
    downloadtype = rsync
    folgendes ein:
    downloadtype = torrent

  2. kontrollier folgende zwei Einstellungen:

  • in der /etc/default/linbo-bittorrent
    muß stehen:
    START_BITTORRENT=1
    statt “=0”

  • in der /etc/default/bittorrent
    muß stehen:
    START_BTTRACK=1
    statt “=0”

  1. Dienste starten:
    /etc/init.d/linbo-bittorrent start
    und
    /etc/init.d/bittorrent start

import_workstations

Danach versuchst du nochmal diesen Befehl:
/etc/init.d/linbo-bittorrent restart xenial.cloop force

Weitere Anmerkungen:

Außerdem stehen dort die folgenden Zeilen:

Image=
Base Image = xenial.cloop

das ist so korrekt.

Wenn ich xenial.cloop nach xenial.cloop.torrent kopiere, lädt der Client
etwas herunter. Es liegt also irgendwie am Download.

das bringt so nichts.
Das Image ist riesengroß: die .torrent Datei enthält nur Beschreibungen
in wieviele Chunks (Brocken) das riesenimage unterteilt ist. Diese
Information wird vom torrentherunterlader benötigt.

Eigentlich sollte das rsync komplett egal sein, ob da eine .torrent
Datei ist, oder nicht.

LG

Holger


#19

Hallo Holger,

vielen Dank für Deine Hilfe. Jetzt funktioniert alles einwandfrei.

In der /etc/default/bittorrent stand

START_BTTRACK=0.(Habe ich auf 1 geändert)

Ich habe den Downloadtype auf torrent gestellt und dann
linbo-bittorrent start
ausgeführt. Der Torrent wurde sofort erstellt.

Danke für die geduldige Fehlersuche.

LG

Lutz