Probleme mit Windows 10 1803


#21

Danke für deine ausführliche Antwort, Holger.

… deswegen mach ich bei dem ganzen Aktivierungsmist nicht mit.
Ich schneide durch ein postsync Script die Aktivierung aus der REgistry:
bei jedem Start.

Kann ich für meine bereits aktivierten Clients dieses postsync-Skript nutzen? Und schneidet es auch die Office 2016-Aktivierungsdaten aus der Registry? Letztere ist ebenfalls über Linbo realisiert und muss weiterhin funktionieren.

Würde mich über Zusendung deines Skripts sehr freuen.


#22

Hallo Andreas,

… deswegen mach ich bei dem ganzen Aktivierungsmist nicht mit.
Ich schneide durch ein postsync Script die Aktivierung aus der REgistry:
bei jedem Start.

Kann ich für meine bereits aktivierten Clients dieses postsync-Skript
nutzen?

… ich denke schon …

Und schneidet es auch die Office 2016-Aktivierungsdaten aus der
Registry?

weiß ich nicht: versuch macht kluch.
Passiert ja nix: im Notfall einfach ein Image zurück :slight_smile:

Würde mich über Zusendung deines Skripts sehr freuen.

das steht im wiki.
Windows10 und Windows 7 sind zwei unterschiedliche Artikel:

https://www.linuxmuster.net/wiki/anwenderwiki:windowsclient:windows10:win10-anfangsaktivierung

LG

Holger


#23

Hallo Holger,

danke für deine Antwort.

versuch macht kluch.

Bin klüger. :wink: Die Office-Aktivierungsdaten liegen nicht in o.g. Registry-Zweig, sondern offenbar unterhalb von HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Office\16.0… und KEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0.

Zwischenzeitlich habe ich die Aktivierung mit dem neuen MAK-Schlüssel der Seminare wiederhergestellt. Die Aktivierung war ausschließlich über die Konsole per slmgr -ipk <MAK> und zweimaligem Ausführen von slmgr -ato möglich.

Wenn der Aktivierungsbefehl nur einmal ausgeführt wird, erscheint zwar die Meldung “Aktivierung erfolgreich”, allerdings sind die generierten Tokens-Dateien unbrauchbar und reaktivieren Windows 10 nicht. Bei zweimaligem Ausführen ist das Tokens-Archiv in /var/linbo/winacct größer und funktionsfähig.

Viele Grüße
Andreas


#24

Hallo,

gibt es mittlerweile eine Lösung Windows 10 1803 Rechenr in die Domain von lmn 6.2 aufzunehmen, ohne ein Downgrade durchzuführen? Habe einen frisch installierten Server und CLient und es klappt nicht.
Besten Dank, Martin


#25

Hallo Martin,

auch an der IServ-Front bislang keine Entwarnung. Zurzeit mit linbo also nur die Möglichkeit, den Domänenbeitritt mit 1709 durchzuführen und dann erst das Funktionsupdate durchzuführen. Im übrigen spricht neben der schieren Größe des Images auch die Systemsicherheit dafür, Windows 10 unsynchronisiert zu starten und die Windows Updates beim Herunterfahren laufen zu lassen. Der Verschlüsselungstrojaner konnte sein Unwesen auf den gemeinsamen Ordnern nur wegen eines veralteten Flash treiben …

Gruß Jürgen


#26

Hallo,

habe das technet von MS durchstöbert, denn der 1803-Domänenbeitrittsfehler tritt allgemein auf, auch in reinen Windows- Netzen.
Dort fand ich einen Tipp mit einem Registry-Schlüssel, den man eingeben muss, der zunächst nicht und dann hinterher doch funktioniert hat, es lohnt sich zudem, den Thread bis zum Schluss zu verfolgen, weil er einige technische Erklärungen abgegeben werden.
Vielleicht eine Lösung?
https://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/59183715-0c04-44f7-b5ea-bb37da4125a5/unable-to-join-domain-with-new-windows-10-computers-build-1803?forum=win10itpronetworking
Gruß Christoph G.


#27

Hallo Christopher!
Scroll mal gaaanz nach oben bis zum Anfang. Das mit dem Registry-Schlüssel habe ich schon vor 2 Monaten probiert. Es funktioniert leider nicht.
Grüße
Micha


#28

Hi, Michael,
sorry, ist mir durchgegangen!
Aber ich hatte gestern zufälligerweise einen Windows -Netzwerker bei mir, der mir empfahl, noch einmal nachzuprüfen, ob Du die wirklich allerletzten Updates für den Client eingespielt hättest, denn da hätte Microsoft stillschweigend solche Domain-Probleme beseitigt, er konnte mir allerdings die Nummer des Updates nicht aus dem Gedächtnis sagen :wink:
L.G.,
Christoph G.


#29

Hallo!
Auch das einspieler aller Update bringt keine Änderung. :frowning:

Viele Grüße
Micha


#30

Wir haben da auch schon etwas Zeit investiert. Mein letzter Stand ist, dass ein initialer Domainjoin mit lmn6.2 nicht mit einem Windows 10 1803 funktioniert.

Es ist möglich der Domäne mit einer älteren Version beizutreten, diese zu Imagen und Upzugraden und auf diese Weise eine lmn62 mit 1803 zu betreiben.

Einen eleganteren Weg konnte ich auch auf die Schnelle nicht finden.


#31

Bei mir war das Problem anders gelagert, aber auch wenig intuitiv: Anstatt, dass ich im Domänen-Beitritts-Dialog einfach nur

meinedomaene

eingegeben habe, hat es geklappt, wenn ich

meinedomaene.local

eingegeben habe. Diese konnte dann per DNS aufgelöst werden und der Beitritt war kein Problem.

Hilft das irgendwem weiter?


#32

Hallo EdRoxter,

dieses Problem betrifft nicht nur Windows 10 1803 - es ist mit Active
Directory in die Welt gekommen.
Bis dahin erfolgte die Domänenverbindung ausschließlich mit
NetBIOS-Namen, die über WINS aufgelöst werden (können).
Um RFC-konform zu werden, sollte WINS durch DNS abgelöst werden. Lange
Zeit musste beides parallel gehen.
Bei einem Windows 200x Server hat man bei der Einrichtung wenig Chancen,
DHCP, NetBIOS und DNS so bescheuert einzurichten, dass die
Domänenanbindung nicht funktioniert - bei einem Samba-Server schon!
Mancher Krauter verbreitet deshalb, ab gewissen Windows-Client-Versionen
müsse man einen Windows Server nehmen …
OK, es kommt nicht nur auf einen korrekt eingerichteten DNS an, man
braucht auch noch Einstellungen in der Registry, um die Verschlüsselung
der Anmeldung den Fähigkeiten von Samba anzupassen.

Wie man es 100% richtig macht, weiß ich auch noch nicht. Eine
wesentliche Vereinfachung ist dafür zu sorgen, dass der primäre
Domänencontroller auch der primäre DNS ist. Dann kommt es noch darauf
an, welche Search DHCP verteilt.
Bei IServ wurde uns z. B. gesagt, dass unser Schulrouter “i.local” und
nicht “schule.local” als DNS-Suffix per DHCP verteilen solle. Nun heißt
unsere Samba(4)-Domäne nicht “schule” sondern “xyz” (obwohl schule auch
bei IServ der default ist). Es funktioniert mit “xyz” und mit “i.local”
als DNS-Suffix, aber nicht mit “schule.local” oder “xyz.de”.
So ganz richtig ist noch nicht alles, denn der Server löst lokale
DNS-Namen mit Kurznamen auf, die Clients nur mit Langnamen.
Bei linuxmuster stand in ipfire “schule.local”, der server hatte jedoch
“linuxmuster-net.lokal” eingetragen. Die LDAP-Anmeldung von
Linux-Clients war übrigens auch davon betroffen. Es hatte auch noch
Auswirkungen auf die Auflösung von DNS-Namen im lokalen Netzwerk. Leider
weiß ich nicht mehr genau, was ich in server verändert habe, damit alle
Namen irgendwie aufgelöst wurden - wie oben entweder mit Lang- oder
Kurznamen.

Vielleicht weiß jemand besser, wie DHCP, DNS und SMB ganz genau
eingerichtet sein sollten, damit ALLES funktioniert?

Gruß Jürgen


#33

Wer - wie ich - natürlich keine Win10-17.09 mehr hat, der kann sich diese Version unter folgender Adresse downloaden (Registrierung notwendig)


Der Build 16299 stellt die Version 17.09 dar.
Ich konnte zumindest damit einen neu aufgesetzten PC (wieder) in die Domäne bringen. Morgen geht es an das Update…

Gruß
Roland


#34

Hallo,

ich habe eine funktionierende ( Domänenanmeldung) und ein nicht funktionierende W10 auf 1803 aktualisiert. Bei beiden kam hinterher die Vertrauensstellungsfehlermeldung. Anschließend bei beiden keine Domänenanmeldung möglich. Diesen Registryeintrag ergänzt ( für SingleWinsNamen). Auch mit SCHULE.<Linuxmuster-Domänennamen> versucht. Immer die Fehlermeldung von ganz oben in diesem Thread.

NetBIOS läuft. 10.16.1.1 ist der DNS, DHCP funktioniert, Rechnername steht 1 zu 1 in workstations. Keine PXE- Client.

Hat noch jemand etwas herausgefunden?

Viele Grüße
Martin


#35

Heute kam ein MS-Update, dass alle Probleme beseitigt hat. Zum Glück vorher nichts kaputt konfiguriert. Ohne das Update hatte nichts geholfen.

Gruß Martin


#36

Hallo Martin!
Könntest du bitte die KB-Nummer des Updates posten, welches bei dir geholfen hat?

Vielen Dank!
Michael


#37

Ich antworte mir mal selbst. Das benötigte Update ist die KB4458469. Nach der Installation kann man mit einer 1803 problemlos der Domäne beitreten.


#38

Vielen Dank für die Information! Habe es gerade getestet und es klappt hervorragend. Endlich entfällt das unsägliche Update auf 1803 …

Hier noch der Link zum Patch:

http://www.catalog.update.microsoft.com/Search.aspx?q=KB4458469


#39

Hallo an Euch !
Bitte thread als gelöst markieren !

Gruß Christoph