Nextcloud unzählige Einträge in /var/log/linuxmuster/userlogins

Hallo Forum,

an einer Schule wurde eine Nextcloud eingerichtet.

Nun stelle ich fest, dass unzählige Log-Einträge in die

/var/log/linuxmuster/userlogins

erzeugt werden. Offenbar wird bei jeder Aktion in der Nextcloud (Verzeichnis öffnen, Datei öffnen usw. usf.) eine Zeile in der Form:

210409-101655: Nachname Vorname (Loginname, teachers) logs in IP-Adresse ()

in die /var/log/linuxmuster/userlogins geschrieben.

Hat wer eine Idee woher das kommt und wie man das abschalten könnte? Eine Zeile LogIn und eine Zeile LogOut wäre ausreichend.

Viele Grüße und schon vielen Dank fürs mitdenken.

Alois

Hallo Alois,

die Datei existiert bei uns gar nicht (haben natürlich auch ne Nextcloud).

Viele Grüße,
Jochen

Hallo Jochen,

die Datei liegt auf dem Linuxmuster Server 6.2 unter

/var/log/linuxmuster/

und nicht auf der Nextcloud.

Viele Grüße

Alois

Hallo Alois,

da hab ich geschaut: nix.

LG,
Jochen

Hallo Jochen,

das liegt wohl daran, dass Alois die Homeverzeichnisse in die nextcloud verlinkt hat: das bringt natürlich viele Zugriffe von der Nextcloud auf den Samba.

LG

Holger

Hallo Holger,

ich habe die Nextcloud nicht eingerichtet. Sie wurde aber so eingerichtet wie es in unseren Anleitungen steht. Das bedeutet für mich, dass noch mehr Betreiber das Problem mit den massenhaften Log-Einträgen haben müssten. Da würde mich interessieren wie die es gelöst haben.

Viele Grüße Alois

Hallo Holger,

Das haben wir auch. Hab die NC aber auch nicht eingerichtet.

LG,
Jochen

Hallo,

mit diesem kleinen skript

 sed -i -e '/teachers/d' userlogins 

kann ich alle Zeilen mit dem Wort teachers aus der Datei userlogins löschen. Das Skript vor dem dem logrotate ausgeführt würde die Datei wieder klein machen.

Nachteil: Die tatsächlichen Logs der Lehrer wären auch weg.

Was meint Ihr? Oder gibt es eine elegantere Lösung?

Gruß

Alois

Hallo Alois,

bei uns ist das auch so, und ich vermute, dass man daran nichts ändern
kann, es liegt wohl daran, wie smbclient auf der Nextcloud das handhabt.
Da wird wohl einfach bei jeder Aktion eine komplette An- und Abmeldung
durchgeführt.

Wenn Dich die Einträge stören, dann könntest Du in der Datei
/usr/sbin/samba-userlog relativ am Anfang testen, ob die Variable
hostname auf den Nextcloud-Rechner zeigt, und dann das Skript verlassen.

Ansonsten könntest Du auch bei Deinem sed-Befehl anstatt nach „teachers“
nach der IP des Nextcloud-Servers suchen. Dann werden nur die Logins von
diesem Rechner gelöscht.

Beste Grüße

Jörg

Hallo Jörg,

das ist natürlich noch besser. Danke!

Am besten wäre natürlich man könnte die Logs die von der Nextcloud kommen ganz vermeiden.

Gruß

Alois

Hallo Jörg,

ich habe das so umgesetzt und führe das Skript vor dem Logrotate um 6:24 Uhr aus… Allerdings wäre es mir lieber, wenn die Einträge gar nicht geschrieben würden.

Viele Grüße und vielen Dank fürs mitdenken

Alois

Hallo Alois,

Allerdings wäre es mir lieber, wenn die Einträge gar nicht
geschrieben würden.

Dann müsstest Du das wie gesagt in dem Skript abfangen. Das sollte keine
große Sache sein.

Beste Grüße

Jörg

Hallo Jörg,

hast Du eine Idee, wie man das umsetzen könnte?

Gruß

Alois

Hallo Alois,

Du kannst die Datei /usr/sbin/samba-userlog so modifizieren:

# test if hostname is an ip address
if validip $hostname; then
  get_hostname $hostname
  [ -n "$RET" ] && hostname=$RET
fi

[ "$hostname" = "nextcloud" ] && exit 0 # Neue Zeile

Die ersten Zeilen sind schon vorhanden, nur die letzte Zeile ist neu. Statt „nextcloud“ nimmst Du den Namen, den Du in die /etc/linuxmuster/workstations eingetragen hast. Wenn der Nextcloud-Server dort nicht eingetragen ist (dann müsste im Log die IP-Adresse auftauchen), dann schreibst Du dort die IP-Adresse hin.

Das ist natürlich nicht updatesicher, aber vermutlich wird diese Datei bei einer 6.2 nie wieder verändert.

Beste Grüße

Jörg

1 Like

Hallo Jörg,

ok, habs mal so umgesetzt und gleich getestet. Keine Einträge mehr ;-).

Gruß und Danke

Alois