Nextcloud in VM auf dem Linuxmuster Server


#1

Wir haben aktuell an der Schule auf dem Linuxmuster Server auch eine Owncloud Instanz am laufen.
Jetzt gibt es ja leider die neueren Owncloud Versionen nicht mehr für Ubuntu 12.04 und seit kurzem meckern die Client Programme, dass die verwendete Owncloud Version auf dem Server nicht mehr unterstützt wird.
Deswegen habe ich jetzt den Auftrag das zu beheben. :slight_smile:

Längerfristig (wahrscheinlich mit erscheinen von Linuxmuster 7) ist vorgesehen einen neuen Server zu besorgen und dann darauf Linuxmuster, die Firewall (aktuell ein separater pc) und nextcloud als virtualisierte Maschinen zu betreiben.

Um das Owncloud Problem schon jetzt lösen zu können, dachte ich daran eine VM im Linuxmuster Server aufzusetzen und da drin Nextcloud zu installieren und die Daten entweder zu migrieren oder einfach per external Storage vom Linuxmuster Server (VM- host) einzubinden.
Der Server ist übrigens ein HP DL380 G5 (nicht mehr ganz frisch :slight_smile: )

Was haltet ihr davon ? Blöde Idee, oder machbar ?
Kann ich eigentlich die VM via mondo backup stoppen und die Daten der VM (einfach das ganze image) mit Mondo mit-sichern lassen ?


#2

Hallo Dominik,

meiner Meinung nach gehört ein solcher DIenst wie nextcloud nicht auf
den lmn server.
Da du ihn eh früher oder später herausmigrieren solltest würde ich jetzt
keine Arbeit mehr in die Fortführung der aktuellen Situation mehr
stecken sondern ihn gleich herausmigrieren.

Also würde ich es so machen: nimm irgend einen Rechner her und
installier auf ihm ubuntu 18.04 64bit Server und darin die Nextcloud.
Dann migrierst du deine Daten aus der lmn auf diesen Rechner, der dann,
bis es den neuen Server gibt, als nextcloud servr dienst.

Wenn du einen neuen Server hast, dann migrierst du den Server in eine
VM. Das geht dann sogar als rsync komplettklon: also einfach die
Festplatte in den virtualisierungsserver hängen und das ganze System in
eine VM syncen.

LG

Holger


#3

Falls du von außen auf dein Schulnetz zugreifen möchtest, würde ich die Firewall nicht virtualisieren, sondern irgendwo extra haben (dedicated).

vG Stephan


#4

Erst mal Danke für eure Tipps.
Ich werde jetzt wahrscheinlich die Nextcloud auf einem separatem Rechner installieren, solange bis dann der neue Server mit richtiger Virtualisierung kommt.

Wenn die Nextcloud auf einem separatem Rechner läuft, ist natürlich die Frage wie man dann mit den Daten und der Sicherung dazu umgeht.
Also besser Daten auf dem Nextcloud Rechner halten und dafür da eine extra Backup Lösung einrichten, oder Daten via external_storage von Home_auf_server einbinden ?
Was wahrscheinlich nicht so perfomant ist, aber dafür ist das Backup schon da, und man kann auch von remote auf das Home_auf_server zugreifen.
Was meint ihr ist besser ?

Gerade wegen der Nextcloud soll das Schulnetz natürlich von außen erreichbar sein. Wieso ist es dann besser die Firewall nicht zu virtualisieren ? Ich verstehe da gerade die Vor- oder Nachteile nicht so ganz.

mit besten Grüßen,
Dominik


#5

Ich hatte schon ein paar mal die Situation, dass der Server nicht erreichbar war (Probleme mit Hypervisor z.B., defektes Netzwerkkabel, …). Da war ich froh, dass die Firewall extra lief und ich mich per VPN ins Schulnetz verbinden konnte, um die Probleme zu beheben.

Falls du zwei Server zum virtualisieren hast, spielt das Argument natürlich keine Rolle.

vG