Nextcloud für alle? Dimension/Quota?

Hallo.
Nutzt hier jemand Nextcloud nicht nur für Kollegen sondern gleich für alle? Ich wüsste gerne, wie man einen Server dimensionieren müsste, wenn da ~1300 Leute Zugriff drauf haben. Es wäre auch wichtig zu wissen, ob NC selbst auch Quota vergeben kann und ob es mittlerweile zuverlässig klappt, dass alte User, die nicht mehr im LDAP/AD vorhanden sind, dann auch unter NC wieder gelöscht werden?
Wir hosten übrigens extern (HostEurope). Da wäre die Anbindung nicht das größte Problem…
Alle Erfahrungswerte sind willkommen :+1:
Michael

Hallo Michael,

Nutzt hier jemand Nextcloud nicht nur für Kollegen sondern gleich für
/alle/? Ich wüsste gerne, wie man einen Server dimensionieren müsste,
wenn da ~1300 Leute Zugriff drauf haben.

ich habe „nur“ 500 Nutzer drauf: aber das sind alles erwachsene
(Lehrbeauftragte und Referendare): deswegen arbeiten die mehr damit als
so ein durchschnittsschüler.

Es wäre auch wichtig zu wissen,
ob NC selbst auch Quota vergeben kann

ja: aber in der lmn7 gibt es im AD den Wert „Cloudquota“: das soll mal
verwendet werden um damit das Quota in der Nextcloud auf dem Server zu
verwalten.

Bisher hab ich das so: jeder bekommt 10GB
Wer mehr haben will muss mir schreiben: dann stelle ich ihm das in der
Cloud hoch.

und ob es mittlerweile zuverlässig
klappt, dass alte User, die nicht mehr im LDAP/AD vorhanden sind, dann
auch unter NC wieder gelöscht werden?

nein und ja: nicht „gelöscht werden“ sondern „löschen“: es passiert also
nicht automatisch sondern du mußt es einmal anstoßen mit einem script.
Das funktioniert wunderbar.

Wir hosten übrigens extern (HostEurope). Da wäre die Anbindung nicht das
größte Problem…

Anbindung wird regelmäßig überschätzt.
Meine Schule hat 150MBit/s down und 10 MBit/s up: reicht locker für ca.
140 Lehrer.

Die Schüler dürfen noch nicht rein (nur die info Kurse).
Aber: ich plane für die Schüler eine seperate NC INstanz auf zu bauen,
da sie anderes Quota bekommen: aber vor allem, weil ich den Lehrern
andere Dinge gönne als den Schülern:
z.B. Lehrer dürfen externe Links teilen: Schülern werde ich das nicht
erlauben sonst wird meine Cloud zum Filesharinghotspot …
Schüler bekommen anderes Quota
Lehrer bekommen in absehbarer Zeit TOTP (Zweifaktor) aufgezwungen.
Das geht alles nicht so ohne weiteres wenn die sich in der selben Cloud
tummeln: also zwei.
Die beiden werden dann per federated Cloud aneinander gebunden, damit
ein Lehrer mit seinen Schülern trotzdem direkt Sachen teilen kann.

LG

Holger

1 „Gefällt mir“

Hallo Michael,

ich finde bezüglich der Internetanbindung sollte man folgendes beachten:

  • Nutzen die Lehrkräfte auf ihren persönlich zugeordneten Geräten den Sync-Client? Wenn ja, dauert der Sync im Hintergrund ggf. länger oder kürzer. :thinking:
  • Da die Lernenden vermutlich kein persönlich zugeordnetes Gerät verwenden geschieht schulweit in etwa Folgendes: Kurz nach Beginn des Unterrichts rufen alle ihre Materialien von der Cloud ab und kurz vor Unterrichtsende laden alle ihre Daten wieder hoch. Dies bedeutet via WEBDAV oder Browser:
    500 SuS * 1MB Daten = 500 MB => über 10 MBit/s Upload = ca. 500 Sek. :woozy_face:
  • Ist die Internetanbindung gestört (auch wegen DDOS-Angriffen) ist zwangsläufig der Unterricht gestört. :woozy_face:
    Deshalb halte ich ein lokales Hosting für sinnvoller.

Wie Holger, halte ich die Aufteilung in 2 Clouds mit verschiedenen funktionellen Möglichkeiten ebenfalls für sinnvoll. :ok_hand:

LG McTeefax

Mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass wir die Dinge hier diskutieren. Auf diese Idee war ich noch gar nicht gekommen. Ist natürlich eine super Alternative!! Muss aber trotzdem gut kalkuliert werden …?!

Interessante Ergänzung von der offiziellen Seite. Das steht zwar noch unter v11 aber dürfte ja weiterhin gelten. Wenn man das so umsetzen will, hat man aber zu tun :thinking:

https://docs.nextcloud.com/server/11/admin_manual/installation/deployment_recommendations.html#mid-sized-enterprises

Ich verlinke hier nochmal ein Howto, wie man das macht …
https://docs.nextcloud.com/server/16/benutzerhandbuch/files/federated_cloud_sharing.html

Wir diskutieren das auch gerade mit der zweiten Nextcloud, da wir den Lehrern gerne mehr erlauben würden als den Schülern. Mit einer einzigen Cloud geht das schlecht.

Die Performance unserer Nextcloud ist aktuell total unterirdisch, ich hoffe, dass die Firma, die unseren Server mitbetreut, das in den Griff bekommt. Es lohnt sich also sicherlich, sich über die Dimensionierung eines Nextcloud-Servers Gedanken zu machen. Bei unskommen aber auch Installationsprobleme hinzu (php memory Cache und solche Sachen, die Nextcloud bei der Installation ja auch gleich „anmahnt“), die bisher nicht gelöst sind.

Ich habe diese 2. Nextcloud, die für Schüler gedacht ist, zZ einfach mit in unserer Testumgebung installiert – da kann ich also unter Ubuntu 18.04 nachinstallieren, was gefordert ist (Tuning)
Ein wichtiger Punkt wird aber zweifellos die Speichergröße, die man den Usern mitgibt. Ob das performant läuft, wenn da zig User gleichzeitig unterwegs sind, kann ich vorher leider auch nicht beantworten.