Linbo und zwei SSD in einem Client


#1

Hallo miteinander,

durch Neuanschaffungen haben wir einige 120GB SSD in der Schule unbenutzt. Diese wollte ich in die Lehrer-PCs einbauen, da das im Moment die schwächsten sind. Allerdings habe ich der Windows 7 Partition großzügig 100GB gegeben, daneben ist dann noch Xenial und die Cache Partition, also zu viel für die SSD.
Ich überlege nun, einfach zwei SSD in den Client einzubauen und beispielsweise die Cache Partition auf die zweite SSD zu legen. Hat das schon mal jemand so getestet? Muss ich dazu nur aus /dev/sda6 /dev/sdb1 in der entsprechenden start.conf. machen?
Morgen probiere ich das mal aus. Dann wissen wir alle mehr.
VG Christian


#2

Na Du musst’s ja haben… :wink:
Klingt gut, poste bitte mal Zeiten für Neu und Start oder einen Sync.

Viel Erfolg und viele Grüße,
Jochen


#3

Im Prinzip hat es so wie geplant geklappt. Allerdings ist der Linbo-Bootloader jetzt auf der zweiten Platte /dev/sdb, wo auch der cache ist und die Betriebssysteme werden über /dev/sda gestartet. Das heißt, ich habe jetzt lokalen Boot von der 1. Platte im Bios eingestellt und es startet zur Zeit immer Windows. Wenn ich Linbo brauche, muss ich auf Netzwerk-Boot umschalten.
Da es ein relativ alter Rechner ist, ist die Geschwindigkeit gar nicht so der Bringer. Ein Neu & Start des Ubuntu-Images (4,0GB) dauert genau 2 Minuten. Für Windows (Image-Größe 18GB) waren es weniger als 10 Minuten, also Windows war schon hochgefahren, bis ich wieder im Raum war.
VG
Christian