Linbo Schleife bei Neustart

Ich habe hier im Forum gelesen, dass die Cache-Partition nicht an letzter Stelle sein darf, deshalb habe ich die Datenpartition hinzugefügt. Unter Windows hat sie aber keinen Laufwerksbuchstaben, entsprechend ist sie nur da, damit sie da ist… Mit der Cache-Partition an letzter Stelle hatte es nicht funktioniert.

Hallo,

tut mir Leid, dass ich so lange „still“ war … es ist noch immer sehr viel los.

in jedem Fall mal eien feste Größe für die Partition vorgeben: in seltenen Fällen hat die "Size = " Angabe schon zu Fehlern geführt (ich hab sie aber fast überall drin).

ja, das sieht gut aus.

Im log ist auch nichts auffälliges.
Anscheinend kann die EFI Bootreihenfolge nciht korrekt gesetzt werden nach dem sync.
In aller Regel ist das ein Fehler im EFI Bios der Rechner: schade, dass das schon aktuell ist.

Zu dem Proxmox Testclient: da wurden schon Probleme berichtet, dass die nicht booten. Am Besten mal nach Proxmox im Forum suchen.
Deswegen würde ich tests mit echter Hardware machen.

Da die Bootreihenfolge nicht „im“ BIOS gesetzt wird, sondern auf der EFI Partition, würde ich die mal ins Augenmerk nehmen.
Bekommt die Partition unter Windows einen Laufwerksbuchstaben )sollte nicht so sein).
Ich würde ihr (vorübergehend) mal einen Laufwerksbuchstaben geben und das Dateisystem durch Windows checken lassen.
Wenn das ncihts hilft, dann würde ich den Inhalt der Partition mal löschen, dann linbo booten und „initcache“ machen: dabei sollte der Inhalt der EFI Partition neu geschrieben werden: dann aber nur mit den linbo Werten (was wir wollen).
Wenn das hilft, dann sollte ein neues Image erstellt werden: dann testen.

Und wenn man schon dabei ist, dann sollte man auch das Dateisystem der Windwospartition mal checken: immer eine gute Idee.

LG

Holger

Hallo,

und UEFI ist nicht abschaltbar? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Mach doch stattdessen eine Partition für Ubuntu dazu. Dann hast Du die Option Ubuntu zusätzlich zu installieren, wenn Du magst.

Gruß

Alois

Ok, das habe ich schon mal gemacht, Image-Erstellung läuft :slight_smile:

Die Partition bekommt keinen Laufwerksbuchstaben

Das klappt leider nicht, in der Computerverwaltung sind die Einstellungen grau hinterlegt:
Unbenannt

Wie kann ich den Inhalt löschen, wenn alle Optionen grau sind? Liegt hier vielleicht schon ein Fehler?

Im Dateisystem habe ich noch einen Ordner „EFI“ entdeckt, den ich an der Stelle so eigentlich nicht kenne:

Da ist alles fehlerfrei, das hatte ich bereits gemacht.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Hallo Alois,

Die Rechner haben ein ASRock J5005-ITX Board, das unterstützt kein Legacy Boot.

Ich werde das mal ausprobieren.

Hallo

hier:

https://forum.asrock.com/forum_posts.asp?TID=8472

finde ich folgende Info:

Das BIOS sollte Legacy-Boot unterstützen, aber Sie werden keine genaue Einstellung dafür finden, da es bei den meisten neueren BIOS automatisch erkannt wird (bei meinem z370 ist es so). Sie müssen Secure Boot unter Advanced > Boot options deaktivieren, sonst überspringt das BIOS jedes Legacy-Boot-Gerät und bootet nur von UEFI-Geräten. Das ist für Windows 7 und die meisten Linux-Versionen erforderlich.
Ein Problem, das Sie beide haben könnten, ist, dass es keine Treiber für diese CPU/Chipsatz von Intel oder Asrock gibt, außer Windows 10-Treiber. Ich hoffe, dass Ihre Linux-Versionen sie enthalten haben.

Gruß

Alois

Hallo Michael,

„Inhalt der EFI Partition“:
wenn du in linbo bist, dann geh mal auf den Reiter „Imaging“ und dann öffne eine Konsole.
Dann mountest du die efi Partition nach /mnt mittels

mount /dev/sda1 /mnt

und dann schaust du dir den Inhalt mit ls an.

Das ganze geht bequemer per linbo-ssh vom Server aus.

LG

Holger

Vielen Dank

Vielen Dank, die Inhalte der EFI-Partition habe ich gelöscht. Das hatte allerdings zu keinen Änderungen am Startverhalten geführt.
Nun habe ich das Verzeichnis „EFI“ von der Windows-Partition gelöscht und bekomme bei einem Neustart diese Fehlermeldung:

Der „Kaltstart“ läuft nach wie vor unverändert. Die Fehlersuche in Richtung „EFI“ scheint der richtige Weg zu sein. Aber wie kann ich jetzt weiter vorgehen? Ist es möglich, dass bei der Windows-Installation die EFI-Partition nicht oder nicht richtig konfiguriert wird?

Hallo Michael,

Du könntest probieren die EFI Dateien neu zu schreiben:

Von einer Windows 10 Boot DVD/ISO booten dann:

diskpart
list disk
sel disk 0 (Die Platte mit der Windows Installation auswählen)
list vol
sel vol 1 (Deine EFI Partition auswählen)
assign letter=e:
sel vol 3 (Deine Windows Partition auswählen)
assign letter=f:
exit
bcdedit /set {bootmgr} device partition=e:
bcdedit /set {default} device partition=f:
bcdedit /set {default} osdevice partition=f:

Der PC sollte jetzt mit Windows Booten.

Dann ein neues Image erstellen, damit Linbo die EFI Konfiguration sichert.

Viele Grüße
Klaus

Hallo,
erstmal vielen Dank für die zahlreichen Tipps. Ich habe Windows 10 jetzt noch mal neu installiert, zuvor aber die Größe der Daten-Partition auf 1G festgelegt. Offensichtlich scheint jetzt alles sauber zu funktionieren.

Hallo zusammen,

tut mir leid, wenn ich einen alten Thread ausgrabe, aber das Thema ist für uns nahezu identisch, nur bisher ohne Lösung.

Wir versuchen einen PC-Raum mit neuen PCs zu imagen: UEFI und NVME (M.2)-Festplatten. Gewünscht ist ein Boot in Linbo und von dort weiter in Windows 10.

Da Windows die Bootreihenfolge ändert setzen wir diese über das Tool UEFI-PXE-Firstboot beim Systemstart auf PXE-Boot.

Bei manchen Geräte funktioniert alles wie gewünscht. Bei anderen kommen wir aus Linbo nicht in Windows 10, der Rechner startet dann einfach neu und landet wieder im Linbo (Dauerschleife).

Wir haben nun seeeeehr viel experimentiert mit Formatieren der Boot-Partition, komplette Formatierung der gesamten Festplatte (sauber), vorherige Installation von Windows, dann neu partitionieren über Linbo etc. pp. Auch die Lösung aus diesem Thread ist, wie gesagt, erfolglos probiert worden.

Manche Rechner gehen jetzt, andere nicht. Der Fix ist leider nicht reproduzierbar, d.h. wir wissen letztendlich nicht, was eine Änderung gebracht hat und bekommen die meisten Rechner mit keinem Mittel dazu, aus Linbo Windows 10 zu starten.

Ich stelle gerne alle möglichen Log-Dateien bereit, müsste aber bitte gesagt bekommen, wo ich die finde.

Für Vorschläge bin ich äußerst dankbar.

LG

Lars

Kleines Update: Wir hatten nun bei den meisten Rechnern einen Erfolg, indem wir über einen Windows-Bootstick in die Eingabeaufforderung sind und mittels

bcdboot c:\Windows /l de-de (ausgeführt auf c:)

den EFI-Bootloader zurückgesetzt haben.

Um das Problem ganz beheben zu können wäre es hilfreich zu wissen, was genau LINBO/GRUB wann mit dem Bootloader anstellt, also ausgehend von einem PXE-Boot → Laden von GRUB/LINBO → starten von Windows 10 aus LINBO.

Könnte hier jemand etwas Licht ins Dunkel bringen?

LG

Lars

Hallo Lars,

selbes Problem bei mir. Betrifft nur PC’s mit NVME Platten. Entweder Reboot Schleife oder Fehler 0x0000225

Mein Thread dazu:

Dein Hinweis mit
bcdboot c:\Windows /l de-de hilft auch bei mir. Vielen Dank dafür!

@thomas
Das ist doch ein eindeutiger Hinweis darauf, daß da etwas mit EFI/GPT nicht stimmt.
Der Bootloader nach der obigen Reparatur sieht auf VirtualBox so aus:

~ # efibootmgr -v
BootCurrent: 0006
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 0004,0006
Boot0000* UiApp	FvVol(7cb8bdc9-f8eb-4f34-aaea-3ee4af6516a1)/FvFile(462caa21-7614-4503-836e-8ab6f4662331)
Boot0001* UEFI VBOX CD-ROM VB0-01f003f6 	PciRoot(0x0)/Pci(0x1f,0x1)/Ata(0,0,0)N.....YM....R,Y.
Boot0002* UEFI ORCL-VBOX-NVME-VER12 VB1234-56789 1	PciRoot(0x0)/Pci(0xe,0x0)/NVMe(0x1,00-00-00-00-00-00-00-00)N.....YM....R,Y.
Boot0003* EFI Internal Shell	FvVol(7cb8bdc9-f8eb-4f34-aaea-3ee4af6516a1)/FvFile(7c04a583-9e3e-4f1c-ad65-e05268d0b4d1)
Boot0004* grub	HD(1,GPT,28ad830f-6562-49d7-855e-fac8b6966159,0x800,0x64000)/File(\EFI\grub\grubx64.efi)
Boot0005* Windows Boot Manager	HD(1,GPT,045bab3a-fbaf-43f4-8f91-28bf6f69614f,0x800,0x64000)/File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...,................
Boot0006* UEFI PXEv4 (MAC:080027183F0F)	PciRoot(0x0)/Pci(0x3,0x0)/MAC(080027183f0f,1)/IPv4(0.0.0.00.0.0.0,0,0)N.....YM....R,Y.
Boot0007* Windows Boot Manager	HD(1,GPT,c5d684d0-9c82-4f71-a129-2a37a1e137ad,0x800,0x64000)/File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)

Vor der Reparatur und mit der Bootschleife:

~ # efibootmgr -v
BootCurrent: 0002
Timeout: 0 seconds
BootOrder: 0004
Boot0000* UiApp	FvVol(7cb8bdc9-f8eb-4f34-aaea-3ee4af6516a1)/FvFile(462caa21-7614-4503-836e-8ab6f4662331)
Boot0001* UEFI VBOX CD-ROM VB0-01f003f6 	PciRoot(0x0)/Pci(0x1f,0x1)/Ata(0,0,0)N.....YM....R,Y.
Boot0002* UEFI ORCL-VBOX-NVME-VER12 VB1234-56789 1	PciRoot(0x0)/Pci(0xe,0x0)/NVMe(0x1,00-00-00-00-00-00-00-00)N.....YM....R,Y.
Boot0003* EFI Internal Shell	FvVol(7cb8bdc9-f8eb-4f34-aaea-3ee4af6516a1)/FvFile(7c04a583-9e3e-4f1c-ad65-e05268d0b4d1)
Boot0004* grub	HD(1,GPT,28ad830f-6562-49d7-855e-fac8b6966159,0x800,0x64000)/File(\EFI\grub\grubx64.efi)
Boot0007* Windows Boot Manager	HD(1,GPT,c5d684d0-9c82-4f71-a129-2a37a1e137ad,0x800,0x64000)/File(\EFI\Microsoft\Boot\bootmgfw.efi)

Viele Grüße
Klaus

Wir haben nun nochmal weiter getestet. Das Problem tritt bei uns auch bei Rechnern mit SATA-SSDs auf. Wir haben die Rechner bisher im alten Linuxmuster und abgeschaltetem UEFI betrieben. Bei aktiviertem UEFI ergeben sich ähnliche Probleme.

Beim aktuellen Test ist es folgendermaßen:

  • nach Partitionieren und Imagen LINBO-Schleife. In der GPT fehlt der Windows Boot Manager
  • nach format der EFI-Partition und neu schreiben mittels BCD-Boot fährt der Rechner ins Windows hoch, der GRUB-Eintrag fehlt dann in der GPT
  • nach manuellem Umstellen auf Netzwerk-Boot, bootet LINBO, ein Start von Windows verursacht einen Bluescreen - dieser könnte jedoch auch daher kommen, dass Windows noch Updates lädt, da müssen wir nochmal testen.

Auffällig ist mir noch, dass grub sehr schnell mehrfach in der GPT auftaucht. Ist das so gewollt??

LG

Hallo Lars,

nutzt Du schon Linbo 4.0.x aus der lmn 7.1? Da sollte das in der aktuellen Version 4.0.7 alles funktionieren.

Viele Grüße
Klaus

Ich wusste bisher weder etwas von Linbo 4 noch von lmn 7.1… Habe das Update jetzt gemacht und werde erst mal wieder mit dem Erstellen eines neuen Images beschäftigt sein.

Ist das normal, dass in der Schulkonsole jetzt Linbo und Linbo 4 untereinander auftauchen? Greifen die Gruppen von Linbo noch in irgendeiner Form?

Hallo Lars,

du hast auf die lmn7.1 komplett upgedatet?
Hast du die Migrationsanleitung linbo 2.x → linbo 4 beachtet?

Dir ist bewußt, dass die 7.1 noch Beta ist?

LG

Holger

Hallo Holger,

unser System ist noch ziemlich jungfräulich und vor dem Update haben wir einen Snapshot erstellt - Netz und doppelter Boden also. Die Migrationsanleitung habe ich (jetzt jedenfalls) beachtet und ich konnte nun auch das konvertierte „alte“ Image laden. Das Ergebnis schaue ich mir morgen früh an :wink:

Viele Grüße

Lars

Ich komme einfach nicht klar. Habe jetzt das konvertierte Image gezogen. Das Windows lässt sich starten, allerdings nur, wenn (manuell) über den Windows-Boot-Manager gebootet wird. Bei einem Boot aus LINBO (4.0.7) erfolgt der übliche Neustart, dann ein PXE-Start sofort gefolgt von einem Bluescreen:

„Wiederherstellung
Der PC/das Gerät muss repariert werden.
Ein erforderliches Gerät ist nicht verbunden, oder es kann nicht darauf zugegriffen werden.
Fehlercode: 0xc000000e“

In den Boot Sources im BIOS taucht jetzt gar kein grub mehr auf, sondern nur noch der Windows Boot Manager (oder halt Netzwerk).

Würde es etwas bringen, ein neues Image zu erstellen? Das würde ich eigentlich gerne vermeiden…

LG

Lars

Hallo Lars,

wenn Du von dem Windows, welches startet ein neues Image machst(unter Linbo 4.x), dann sollte das auch funktionieren. Lässt sich leider nicht vermeiden.

Viele Grüße
Klaus