Laptop Wagen Erfahrung

Bei uns sind „B“ Automaten verbaut. Alles recht modern.
Meines Erachtens dürfen „D“ LS aber eben nicht einfach so in einen Stromkreis mit mehreren Verbrauchern gehängt werden. Bei uns wäre das der Fall weil die Steckdose, die den Ladeschrank versorgt, eine von mehreren in diesem Stromkreis ist. Bei so hohen Kurzschlussströmen, wie D-LS sie zulassen, wären außerdem die Kabel des vorhandenen Stromkreises unterdimensioniert. Siehe z.B. das Technische Handbuch „Schutz“ von Hager.

Ach ja, ich bin natürlich auch vom Fach, sonst würde ich hier nicht so rumlabern :wink:

Erster Bildungsweg: Elektroanlageninstallateur :blush:

Einigen wir uns doch darauf, dass die Lösung funktionieren würde aber in meinem Fall aus Kostengründen nicht in Frage kommt :slightly_smiling_face:

LG
Ralf

Hallo Ralf,

weil man dem Elektriker bei bringt immer LS Typ „B“ zu verbauen muss das noch lang nicht richtig sein. Der Fachmann beurteilt den Einbau des LS nach der Anwendung. Bei Euch ist die Anwendung ein Laptopwagen mit 20 Laptops. Das ruft förmlich nach einem LS der einen höheren Einschaltstrom händeln kann.

Um festzustellen ob das letztlich passt gibt es VDE 0100 Messgeräte. Mit denen kann man zuverlässig beurteilen ob die Anforderungen der VDE 0100 erfüllt sind.

Ich behaupte mal - wenn die Anlage nach aktuellen Bedingungen installiert ist - dass ein LS Typ „C“ oder sogar „D“ ok ist.

Gruß

Alois

Das lasse ich gerne mal so stehen :slight_smile:
Aber wie gesagt… Messung, Austausch und Material wäre zu teuer. Da bastel ich mir lieber für 20€ meinen Zero-Cross-Detektor. Macht auch mehr Spaß :grin:

OT: Hier bei mir im Haus habe ich für ein Schweißgerät (Drehstrom) drei C-LS verbaut. Hat nix gebracht…
Dann habe ich ein Neozed-Element verbaut und nun ist Ruhe :muscle:

Grüße
Ralf

Hallo Ralf,

Das ist doch nichts anderes als einen LS Typ „C“ oder „D“ zu verbauen.

Gruß

Alois

Zur Erklärung: Mit „C“, „D“ oder Schmelzsicherung (hier Neozed) erhöht man die Toleranz gegenüber Einschaltströmen, oder Kurzschlussströmen. Prinzipiell sollte man in Endstromkreisen LS-Schalter einsetzen!

Schmelzsicherungen werden vornehmlich in übergeordneten Stromkreisen eingesetzt um sicher zu stellen dass nur fehlerhafte Stromkreise abgeschaltet werden (Schmelzsicherungern sind toleranter gegenüber hohen Einschalt- bzw. Kurzschlussströmen. LS-Schalter sollen dafür sorgen dass nur der Stromkreis abgeschaltet wird der fehlerhaft ist.).

Hallo Ralf,

Bitte denk daran das Du für Deine Eigenkonstruktion die volle Haftung übernimmst. Dieses Risiko würde ich nicht eingehen!

Gruß

Alois

Hallo Max,

ich hatte mir auf einer Messe mal Produkte der Firma „Parat“ angeschaut,
die haben mir sehr gut gefallen und die würde ich selbst gerne kaufen.
Da war ein gutes Kabelmanagement drinnen und auch Einschatstrombegrenzer.

die haben keien Laptopwagen: nur welche für Tablets.
Ich hab mich auf der Seite umgesehen (nachdem man scripte zulassen
musste…).
Wählt man Laptops als Geräteklasse aus, dann kommt nur ein Wagen: und in
dem stecken Tablets…

https://it.parat.eu/produkte/trolley-u32-wagenlösung/

Er soll für Chrome und Ultrabooks sein … da passen meien Lenovo T540p
nicht rein.

Aber Danke für den Hinweis.

LG

Holger

Hallo,

ich habe mir eben die Netzteile verschiedener Notebooks angesehen. Bei allen steht auf dem Typenschild dass Eingangsseitig 1,5 A fließt. Das bedeutet, dass Du keine 20 Geräte an einen Stromkreis hängen darfst. Je zehn Geräte belasten den Stromkreis nahezu grenzwertig (15 A). Es ist also nicht verwunderlich, wenn die Leitungsschutzschalter beim Einschalten auslösen.

Damit bleibt nur die Geräte - wenn gleichzeitig laden notwendig ist - an zwei unterschiedliche Stromkreise zu hängen.

Alternativ: Man benutzt eine Schaltuhr um nach Ablauf einer voreingestellten Zeit die zweite Hälfte der Geräte zu laden.

Es empfiehlt sich der Schaltuhr ein Schütz nachzuschalten, da die Kontakte von Schaltuhren nicht für diese Last ausgelegt sind und in kurzer Zeit zerstört werden.

Gruß

Alois

Hallo Alois,

ich finde, ein guter Laptopwagen (kenne keinen konkret) sollte diese Problemlösung mitbringen, ansonsten ist die rollende Aufbewahrungskiste ihr Geld nicht wert.

Viele Grüße

Wilfried

Die professionellen Lösungen, z.B. die von Rotstahl, laden laut Datenblatt 30 Laptops an einer einzigen Schukosteckdose. Ich denke, dass der Stromfluß hier nicht der entscheidende Prädiktor für die sichere Funktion ist, sondern die Leistung. Die Netzteile der T540p haben 70W, 70*30=2100W Gesamtleistung des Ladeschranks. Vollkommen ok für einen Stromkreis!

Berechnet man die Leistung allerdings anhand der Stromangabe dann kommt man auf:

P=U × I × cosφ
P=230 x 1,5 x 0,85 = 293W je Schaltnetzteil.

Da die Netzteile wohl kaum 223W (293W - 70W) als Verlustleistung verheizen, wird die Stromangabe wohl den Maximalwert, also den Einschaltstrom bei entladenen Kondensatoren, meinen. Korrekt?

Das erklärt, warum der elektromechanische Auslöser der LS beim Einschalten gelegentlich auslöst, der thermisch Auslöser beim Laden jedoch nicht!

IMHO darf man durchaus >20 Geräte an einem Stromkreis laden.

Grüße
Ralf

Hallo Ralf,

zugegeben die Netzteile sind leicht überdimensioniert. Sie müssen ja zusätzlich zum Strom den das Laptop u.U. benötigt auch noch den Ladestrom aufbringen. In der Summe wird das dann so bei 1 A landen. Immer noch zu viel für 20 Geräte an einem Stromkreis.

Mit 223 W als Verlustleistung würden die Netzteile glühen.

Gruß

Alois

Vollkommen richtig!
Ich vermute, dass der Ladestrom noch wesentlich geringer als 1A ist. Ich geh aber gleich mal in unseren Physikraum und messe den Strom. Dann wissen wir es genau…

Hallo Ralf,

Bitte mit einem TRMS-Messgerät messen.

Gruß

Alois

Das ist das Problem. Ein TRMS habe ich nur @home.
Hier in der Schule kann ich nur bis 30mA Wechselstrom messen.
Immerhin habe ich schonmal rausgefunden, dass die Netzteile einen Leerlaufstrom von 23mA haben. Mal sehen, was meine Messtechnik zuhause dazu sagt.
Dauert also noch ein paar Stündchen - heute bin ich im Ganztag :frowning:

Ich habe mir die Leistung ausgeben lassen wie sie die Fritz-Box-Steckdosen liefern. Bis ungefähr -20 war da ein Laptop mit I5-Prozesssor und 12,5 Zoll Bildschirmdiagonale angeschlossen. Danach ein I7 mit 19 Zoll Bildschirm.

Der Strom im Eingang müsste demnach recht klein sein. In beiden Fällen waren die Akkus voll geladen, haben also nichts zur Stromaufnahme beigetragen. Ab -3 ist der I7 im Ruhezustand und es fließt der Leerlaufstrom des Netzgerätes.

Gruß

Alois

Cool, ich wusste gar nicht, dass die Fritzbox das kann.
Interessante Ergebnisse! Für die Anwendung im Ladeschrank ist ja sowieso nur die Ladeleistung interessant. Mein Laptop hat aktuell ca. 30% Akkustand, damit werde ich die Messung zuhause vornehmen. Das entspricht vielleicht einem realistischem Akkustand nach 4h Nutzung in der Schule…

Hallo Ralf,

das kommt von den Steckdosen, nicht von der Fritz-Box.

Gruß

Alois

Gesagt, getan…

Wie ich vermutete habe liegt der Ladestrom deutlich unter 1A…

Leerlaufstrom ohne Laptop:

Ladestrom eines zu 60% entladenen Akkus:

Strom Laden + Betrieb gleichzeitig:

30(!) leere Laptops ziehen also ca. 6A während des Ladevorgangs, das entspricht einer Leistung von ca. 1,2kW. Kein Problem für eine Steckdose bzw. einen Stromkreis.

Mit dem Oszi messe ich später noch die Zeit des kritischen Einschaltstroms bei leeren Kondensatoren. Dann kann ich berechnen, ob die Sache mit dem Zero-Cross zuverlässig funktioniert…

LG
Ralf

Hi Folks,

ich habe für eine Werk-Realschule Ladewägen von ZIOXI besorgt. Die haben sehr viele verschieden Ladewägen im Angebot. Hier ist ein direkter Link zum Sortiment . Es wurde das Modell „CHRGT-LS-16-R-EU“ angeschafft. Da passen 16 Laptops 450x300x40 (Länge X Breite X Höhe in mm) rein. Es gibt diese Wägen auch für 32 Geräte, dann wird’s aber im Aufzug eng. Die Spannungsversorgung geht zeitverzögert in 4 Stufen an. Es werden also immer nur 4 Laptops auf einmal angeschaltet, somit auch keine Probleme beim Einstecken. Da ich eine Imagevereilung im Schrank wollte, habe ich die Wägen mit drei 8 Port Switches ausgestattet (ich brauchte noch 2 Port für den Drucker der auf den Wägen steht und das WLAN), gibt es aber auch fertig (kostet entsprechend). Die Türen sind mit RFID Codeschloss lieferbar, das ist auch sehr praktisch, da jetzt jeder Lehrer seinen RFID-Chip oder Karte hat und die Geräte damit einfacher nutzbar sind.
Die Wägen sind jetzt 12 Monate im „Dienst“ und werden sehr intensiv genutzt, da kein PC Raum mehr an der Schule ist. Die zwei Wägen sind sozusagen der PC-Raum. Meine Zufriedenheit mit dem Produkt und die der Lehrer liegt nahe 100%. die Kisten sind einfach top! Die Wägen haben natürlich ihren Preis, dafür ist mal elektrotechnisch auf der sicheren Seite.
Die Lieferbarkeit in Deutschland ist etwas schwierig, weshalb ich jetzt ZIOXI- Fachhändler bin :wink:

Hallo DefaultUser,

das klang ja erstmal interessant: also bin ich auf die Webseite gegangen.

https://www.zioxi.com/de/product-category/charging-trolleys-and-cabinets/

… hat die googletranslate übersetzt
Das ist ja furchtbar …
Und die eigentlichen Seiten zu den Wagen sind ein „Fehler 404“

… also auf die Englische Seite:

Die Bilder sind viel zu ungenau: mich würden Details zur Kabelführung
der Laptopladekabel interessieren. Wo sind die Netzteile?
Wie ist es mit dem externen Ladekabel des Schranks? Gibt es dazu ein
Kabelmanagement?

Und dann das, was ich überhaupt nicht leiden kann: wo sind die Preise?
Warum kann man die nciht zum Produkt dazu schreiben?

… sorry: das waren vergeudete 15 Minuten.

LG

Holger

Hallo Holger,

vielleicht sind diese Kisten etwas für dich:

https://www.mobiviso.com/produkte/mobiles-klassenzimmer/

Sind von uns und über Jahre hinweg im Einsatz. Hatten davor schon etliche probiert und nichts brauchbares gefunden. Ein Kollege von mir kommt aus der Veranstalltungstechnik und somit entstand die Mobiviso Serie.

https://www.mobiviso.com/produkte/

Ich stelle gerne den Kontakt zu unserem Technischen Entwickler der Mobiviso Serie oder unserem Vertrieb her wenn gewünscht.

Viele Grüße
Aleks