Kopano als Dockercontainer?

#1

Danke. Klingt machbar :slight_smile:
Noch ein Gedanke hinterner: Wäre Kopano nicht ein guter Kandidat, als docker Container zu laufen?
Es gibt ja scheinbar schon diverse Vorlagen:
https://hub.docker.com/search?q=kopano&type=image

Horde und Cyrus loeschen?
#2

Ich glaube die bauen auch gerade einen offiziellen Container.

Ich mag Docker nicht, geht mir nicht runter. Die Einarbeitungszeit ist zu hoch und wenn man zwei Wochen nix damit macht, ist alles wieder weg. Ich halte auch nicht viel von der Atomisierung in Einzeln-VMs, ich brauch nicht fuer jeden Dienst einen Container bzw. eine VM, bin noch old school-Admin. Immerhin hab ich mich auf KVM eingelassen, damit bin ich sehr zufrieden, aber auch da eine ueberschaubare Anzahl an VMs.

#3

Hast schon den richtigen verlinkt, Felix Bartels, einer der “Kopano-Betreuer” war da beteiligt:


#4

Leider kann man sich nicht mehr jedes Detail so gut merken, weil der ganze Aufbau zunehmend komplexer wird. Aber wenn man per docker direkt passende Container für den linuxmuster-Server zur Verfügung stellt, hoffe ich, dass es wieder einfacher wird – in dem Sinne, dass sich nicht jeder in jedes Detail aller Konfigurationen einarbeiten muss. Es stimmt aber: wenn man dann doch auf die Docker-Ebene runter muss, weil es Probleme gibt, kann der Vorteil schnell in einen Nachteil umschlagen … Aber da V7 ja einen Docker-Host erhalten soll, kann man ja ruhig mal sammeln, welche Dienste alle gut zusammenpassen… (ist leider schon wieder OT geworden. @ironiemix Frank? Beitrag abschneiden?? :thinking: )

Schönen Gruß,
Michael