Konzept Klassen vs. Kurse und Tauschen vs. Austeilen/Einsammeln?

Hallo zusammen,

ich finde das neue Konzept der v7 bezüglich Klassen vs. Kurse und Tauschordner vs. Austeilen/Einsammeln via transfer-Ordner (noch) nicht ganz schlüssig oder aber (was wahrscheinlicher ist :wink: ), ich habe es noch nicht ganz verstanden (wir sind auch noch nicht produktiv, daher kann ich Vieles noch nicht richtig testen) und bitte um Erleuchtung:

ich kann mich nach wie vor als Lehrer in (ganze) Klassen eintragen und habe dadurch Zugriff auf deren Tauschlaufwerke.
Einsammeln/Austeilen via dem transfer-Ordner kann ich aber mit diesen Klassen dann nicht machen!?
Um das machen zu können, muss ich Kurse anlegen, die wiederum ganze Klassen enthalten können aber auch, was ja cool ist, Schüler aus ganz unterschiedlichen Klassen.
Mit diesen Mischkursen habe ich dann aber wiederum kein gemeinsames Tauschlaufwerk (oder habe ich mich nach Anlegen der Kurse nur nicht erneut angemeldet und es gibt sie doch)!? Falls nein, warum nicht? Schade!

Ich suche nach einer Möglichkeit, nicht nur Klassen, sondern auch Kursen, im Laufe des Schuljahres nach und nach Unterrichtsmaterial, Aufgaben, Lösungen etc. bereitzustellen. Mit Tauschlaufwerken geht das prima, lässt sich das auch mit Austeilen an Kurse umsetzen? Teile ich dann immer wieder alles aus oder nur die dazugekommenen Materialien?

Oder wie macht Ihr das?

Danke und viele Grüße,
Jochen

Wir machen das mit Moodle.

Ich finde, das passt konzeptionell so halbwegs: Bei den jüngeren Schülern ist ja noch fast alles im Klassenverband. Da benutze ich die Tauschlaufwerke, ein Moodle-Kurs würde eher nicht lohnen.

Bei älteren Schülern klappt es dann mit Moodle, Du als Lehrer hast zwar erst mal etwas mehr Arbeit (Moodle Kurs anlegen ist mehr Arbeit als einfach Dateien ins Tauschlaufwerk ziehen), dafür sind diese Kurse (wenn Du sie am Schuljahresende archivierst) auch wiederverwendbar.

Kurse anlegen habe ich mal probiert, aber ich hatte da dann auch kein Tauschlaufwerk. Möglicherweise habe ich etwas noch nicht kapiert, aber mir leuchtet das Konzept auch noch nicht ein.

Hallo zusammen, hallo Jochen,

hast du inzwischen eine Lösung (ohne moodle o.ä.) gefunden?

Ich habe insbesondere beim Einsammeln mittels transfer-Ordner über die Schulkonsole das Problem, dass alles, was ich und andere ausgeteilt haben, ebenfalls eingesammelt wird.
Hier vermisse ich die klare Trennung zwischen Austeilen und Einsammeln aus v6. Übersehe ich da eine Einstellungsmöglichkeit o.ä.?

Viele Grüße
Hannes

Hallo Hannes,

nein, ich habe noch keine Lösung gefunden, v.a. aber auch deshalb, weil wir erst nächste Woche den Produktivbetrieb starten. Nur deswegen möchte ich aber kein Moodle hochziehen müssen, von dem ich nicht so begeistert bin.

Prinzipiell finde ich es ja schon sexy, dass die gefühlt ein Dutzend Ordner, die in der v6 beteiligt waren (austeilen, auszuteilen, ausgeteilt, austeilbar,…:wink: ) etwas konsolidiert werden, das habe ich auch in einer Kurzeinweisung im Kollegium als positive Neuerung angepriesen.
Das von Dir beschriebene Szenario klingt aber auch nicht ideal.

Viele Grüße,
Jochen

Ich hab da nochmal drüber nachgedacht und meine, dass man das eigentlich per genauer Anleitung so regeln können sollte:
wenn den Schülern etwas ausgeteilt wird, passiert das ja in den meisten Fällen (kurz) vor oder sogar während des Unterrichts. Dabei sollte dann die Anweisung erfolgen, dass alle SuS diese Dateien aus dem Transfer-Ordner woanders hin verschieben (nicht kopieren) sollen.
Und beim endgültigen Einsammeln sollte ebenfalls nicht kopiert sondern verschoben werden, dann bleibt der transfer-Ordner weitgehend leer und es wird nicht irgendein Schrott eingesammelt. Ausnahme: bei Schülern, die nicht da sind, wird das ausgeteilte Material nicht wegkopiert und würde dann wieder mit eingesammelt. Aber das sind dann Einzelfälle.

Was denkt Ihr?

Viele Grüße,
Jochen

Ich probiere diese Woche mal https://wiki.linuxmuster.net/community/anwenderwiki:classroom_management:maussk zum Verteilen und Einsammeln zu verwenden:
Beim Austeilen wird analog zu V6 ein „_austeilen“-Ordner erstellt. Dadurch wird der transfer-Ordner nicht „vermüllt“, sodass ich ihn einfacherer zum Einsammeln (auch per MAusSK) verwenden kann.
Der Nachteil beim Austeilen ist hier, dass ich nur an den Raum, nicht an einen Kurs austeilen kann.

Nachtrag hierzu noch:

In der aktuellen Testing Version ist das feature integriert welches mir für die Klassen in welche ich mich eingeschrieben habe, Kurse vorbereitet.

Hi.
Ich habe bisher das testing-Repo für v7 nicht aktiviert – für welche Umgebungen empfiehlst du das? Unser v7-Server läuft zwar noch nicht produktiv aber es ist auch keine reine Spielwiese (mehr), da ich die Installation schon als Grundlage für den Produktivbetrieb nehmen will … daher zögere ich … bin aber an den neuen Features der WebUI natürlich interessiert :slight_smile:

Schöne Grüße,
Michael

Hallo Michael,

Ich habe bisher das testing-Repo für v7 nicht aktiviert – für welche
Umgebungen empfiehlst du das? Unser v7-Server läuft zwar noch nicht
produktiv aber es ist auch keine reine Spielwiese (mehr), da ich die
Installation schon als Grundlage für den Produktivbetrieb nehmen will …
daher zögere ich … bin aber an den neuen Features der WebUI natürlich
interessiert :slight_smile:

meiner läuft produktiv.
Ich habe aktuell die testing Pakete drin.
Das mach ich aber am Wochenende und teste dann die wichtigsten Dinge
bevor Montag ist.
Letztes Wochenende hab ich sie integriert: zwei Tage ist es jetzt ohne
Probleme gelaufen.

Das testing Repo ist nun aber wieder raus, damit ich nicht ausversehen
wieder testing Pakete einspiele: das soll schon ein Willensakt sein.

LG

Holger

So würde ich das auch handhaben. Generell warw bisher ALLES Testing. Das Problem ist, dass uns doch derweilen der ein oder andere Fehler unterläuft.
Irgendjemand muss aber in den Sauren Apfel beißen und tests fahren. Generell ist nicht zu erwarten dass die Umgebung hier in Flammen aufgeht und alle Daten gelöscht werden. Es kann aber sein, dass Fehler wie kurzzeitig kein Passwort drucken oder ähnliches (letztes Jahr mal vorgekommen) möglich sind.
Für uns als Entwickler gibt es hier zwei Möglichkeiten:

  • Die Pakete wie bisher einfach in den lmn7 Zweig zu pushen und zu hoffen das alles funktioniert
  • Die Pakete erstmal in den Testing Zweig ablegen und auf Feedback warten ob alles funktioniert

Der Gedanke hierbei ist, dass Nutzer welche etwas tiefer in der Materie sind uns die Fehler zurückmelden bevor wir diese auf die große Masse ausrollen. Gerade die engagierten Vereinsmitglieder sind hier gute Tester da hier doch mehr KnowHow vorhanden ist um Fehler zu erkennen.

Nichts desto trotz würde ich wie Holger die Pakete nur punktuell einspielen, entweder per apt-pinning oder indem ich das Repo nur temporär aktiviere. So ist sichergestellt, dass nicht während dem normalen einspielen von OSUpdates LMN Beta Pakete auf die Umgebung kommen.

Ich möchte nochmal festhalten dass die Qualität der Testing Pakete nicht schlechter ist als die im lmn7 Hauptzweig. Wir geben nach wie vor unser bestes keine Fehler einzubauen. Es geht einfach darum eine zweite Stufe der Qualität zu gewährleisten.

Hallo Andreas,

so wie ich das beschrieben habe, handhabe ich das seit den Sommerferien.
Bisher ist es Rüdiger, der mich in der Zeit zweimal gebeten hat testing
Pakete zu testen.
Das mache ich dann normalerweise in den darauf folgenden ca. 2 Wochen
und gebe Rückmeldung.
Meist entspinnt sich ein sehr intensiver diskurs zwischen uns beiden,
der sehr schnell Fehler aufzeigt die ebenso schnell lokalisiert und
behoben werden.
Es handelt sich um die letzte Stufe der Tests, bevor es in ddas normale
Repo geht.
Nach über einem halben Jahr dieses Verfahrens habe ich nicht einmal eine
beeinträchtigung der produktiven Umgebung gehabt.
Aktuell wird z.B. das nagelneue extraclasses getestet.
Die erste Version hatte noch „nichtpersistente“ extraclasses angelegt:
sie wurden beim nächsten sophomorix-check lauf in den attic verschoben:
Rückmeldung und Behebung innerhalb eines Tages …
Am Wochenende teste ich die noch neuere und erweiterte Version: danach
wird es wohl zum „allgemeingut“

Genauso wurde in der Zeit seit den Sommerferien mit der webui verfahren
und mit neuen linbo Versionen.

Ich bin aber auch eher „erfahren“, da ich seit 2003 Betatests für die
(damals noch) linuxmusterlösung gefahren habe (meine erste produktive
Installation war eine lmn 2.2 beta.

Ich will auch gerne weitere Admins dazu ermutigen testingpakete zu
testen: dabei sollte aber erst ein direkter Kontakt zu den Entwicklern
(linbo -> Thomas; sophomorix -> Rüdiger; webUI -> Andreas und Arnaud)
hergestellt werden: wenn die wissen, was man da macht, dann sind die
alle auch schnell im Reagieren.

Dazu muß man sagen, dass ich bei webui und linbo wenig Angst um meine
produktive Umgebung habe, weil beide an der Pereferie ansetzen.
Geht linbo nicht so wie gewünscht: dann mach ich halt ein downgrade:
genauso bei webUI. Nötig war beides noch nicht.

Bei sophomorix sorge ich aber vorher schon für ein aktuelles Backup und
teste lieber am Wochenende.
Man muss aber dazu sagen, dass ich das Backup in über 16 Jahren nicht
einmal benötigt habe: Rüdiger weiß was er tut … er macht es ja auch
schon seit bald 20 Jahren …

Schlimmste zwischenfälle bei Tests sind dieses Jahr immer nur, dass die
api.py durch ein update überschrieben wird und ich vergesse die students
wieder zur webui als erlaubte Benutzer hin zu zu fügen. Dann kommen die
Meldungen Schüler könnten sich nicht anmelden: ich muss dass dann zu
„anmelden an der webui“ übersetzen: die Leute haben es nicht so mit
exakten Fehlermeldungen …
15 Zeichen in die DAtei reinkopiert und webui dienst neustarten, dann
geht es wieder …

Viele Grüße

Holger

Ok, ich habe das testing-repo nun temporär aktiviert und v113 der WebUI funktioniert. Die neuen Funktionen sind sehr hilfreich. Es wäre super, wenn man beim mouse-over über die neuen Knöpfe:
Screenshot_20200213_133024
sehen könnte, was der grüne/rote Button bewirkt.

Schönen Gruß,
Michael

Danke für die Info Michael,

ja das kommt noch. Generell ist die Bedienung an Linbo angelehnt:

Grün startet die aktuelle Session (die der Nutzer auch anpassen kann / nicht unbedingt aktuell sein muss -> Falls hier schüler dazugehommen sind)

Der rote stellt die Session mit allen aktuellen Nutzern wieder her.

Der Lehrer kann diese Session auch bearbeiten und dann umbenennen, Sie wird dann als normale Session weiter geführt.

Hallo Andreas,

ich hab mir das Heute mit zwei Kollegen zusammen angeschaut.
Den Mousover Tooltipp haben wir auch vermisst.

ja das kommt noch. Generell ist die Bedienung an Linbo angelehnt:

Grün startet die aktuelle Session (die der Nutzer auch anpassen kann /
nicht unbedingt aktuell sein muss -> Falls hier schüler dazugehommen sind)

… das verstehe ich nicht.
Wir haben zuerst natürlich Grün mal gedrückt um zu testen.
Dann erhielten wir eine autogenerated Session der Klasse: praktisch.
Aber es waren auch alle Lehrer, die auch in der Klasse sind mit in der
Session drin (das vermute ich, dass es die Lehrer sind, die auch in der
Klasse eingeschrieben sind, denn es waren definitiv Lehrer in der Session).
Ein Einsammeln lief dann ewig und wurde nicht fertig: ich nehme an, weil
man von lehrern nicht einsammeln kann … in einen Fehler lief das aber
nciht: es hörte nur nie auf (nach 5 Minuten abgebrochen).

Der rote stellt die Session mit allen aktuellen Nutzern wieder her.

… wieder her … woher?
Der Reote knopf funktionierte „besser“: er erstellte eine autogenerated
session mit der Klasse: einsammeln ging.

Der Lehrer kann diese Session auch bearbeiten und dann umbenennen, Sie
wird dann als normale Session weiter geführt.

wichtige Information.

Wir stellten fest, dass die Session nicht persistent ist: geht man
einmal raus, ist sie weg.
Das fanden wir durchaus Sinnvoll…
Wenn man sie durch umbenennen persistent macht: um so besser.

LG

Holger

Hier nochmal das verhalten:

Rotstart: generiert die Session neu, basierend auf den Nutzern die aktuell in der Klasse sind.

Grünstart: Startet eine bereits (autogenerierte) Session wie sie ist, es kann also sein dass neue Schüler in diese Klasse hinzugefügt wurden und dies nicht ersichtlich ist.
Ist noch keine generierte Session vorhanden, wird automatisch ein Rotstart durchgeführt und diese erstmal erstellt.

Technisch gesehen bleiben diese Session IMMER erhalten. Sie werden allerdings nicht aufgelistet. Ein Grünstart startet die bisherige Session. Möchte ich aber aus Anwendersicht sichergehen dass ich diese erhalte, so benenne Ich sie um. Der nächste Grünstart / Rotstart generiert dann wieder eine neue Session.
Ich hoffe das verhalten ist nun klarer.

Das Lehrer in der Klasse waren war ein Bug. Diesen habe ich gerade behoben. Darüber hinaus habe ich ein Mouseover hinzugefügt, erstmal nur auf englisch die Übersetzung wird dann mit der nächsten Übersetzungsupdate einfließen.

Ich werde jetzt ein neues Paket erstellen und nachdem die Tests hier gut aussahen dies in den normalen LMN Zeig überführen.