Iperf Werte im GBit-Netz

Hallo Netzwerker!
Bin beim Beobachten von linbo-Imaging und Testen von Netzwerkdosen darauf gestoßen, dass wir max. nur gut 100 MB/s erreichen. Und das sind noch die guten Werte. Verifiziert mit iperf. Wollte mal in die Runde fragen:
Was habt ihr für Werte und wo fängt man an zu suchen, um das zu verbessern?
Gruß,
Hendrik

Hallo Hendrik,

das ist doch für ein GBit Netz gut, oder nicht?

100MB/s = 800MBit/s = 0,8GBit/s

d.h. die Leitung von 1GBit/s wird fast ausgereizt.

Grüße,
Sven

Hallo Hendrik,

Bin beim Beobachten von linbo-Imaging und Testen von Netzwerkdosen
darauf gestoßen, dass wir max. nur gut 100 MB/s erreichen. Und das sind
noch die guten Werte. Verifiziert mit iperf. Wollte mal in die Runde fragen:
Was habt ihr für Werte und wo fängt man an zu suchen, um das zu verbessern?

Ist das generell nur 100MBit/s oder nur unter linbo?
Man darf nicht vergessen, dass der Server die Dateien auch liefern muß:
da ist er schnell der Flaschenhals.

Was für ein link wird den zwischen Rechner und Switch ausgehandelt?
Du kannst ja am Client nachschauen, wenn ubuntu läuft …
oder am Switch…

Welcher Link wird am Switch angezeigt wenn linbo läuft?

Erzähl mal ein wenig über dein Netz und dein server:

  1. wieviele switches sind zwischen Client und Server?
  2. uplink des Servers?
  3. ist ein Netgear Switch im Netz? … Scherz beiseite: was für switches
    sind das?
  4. Storage des Servers: liegt /srv/linbo auf einem RAID? Was für eins?
    Was für PLatten?

LG

Holger

@Sven ich bin der dummkopf :wink: ich habe richtig geschrieben, es sind ja GBit-Switche war aber in Gedanken bei GB/s. Das ist ok.
Es gibt Räume, da habe ich 10MB/s, da liegt bestimmt noch ein 100MBit Switch im Weg oder Kabel…?
@Holger, neue HW:

  1. 1-2, Switche noch alt, momentan auch tw kaputt
  2. HW ist BMC 57416 = GBit??
  3. Meist Cisco Catalyst 2960
  4. Raid 5, 12 GBit/s 10.000 u/min SAS
    Sieht auf den Papier gut aus.

Kannst du das noch erklären, wo sehe ich das?

Was für ein link wird den zwischen Rechner und Switch ausgehandelt?

Hallo Hendrik,

  1. Meist Cisco Catalyst 2960

das sind GB Switches.
Aber: wie kannst du erwarten, dass am Client, wenn 10 oder mehr am
Server nukeln, überall 1 GB anliegt wo doch der Server selbst auch nur
ein GB uplink hat.

Ich habe in meinem Netz die Geschwindigkeit verdoppelt, als ich den
einem GB Uplink des Servers auf ein bond mit 4 GB NICs wechselte.
Inzwischen hab ich ein 10GBit/s uplink vom server zum L3 Switch.

Kannst du das noch erklären, wo sehe ich das?

Was für ein link wird den zwischen Rechner und Switch ausgehandelt?

wenn du die weboberfläche des Switches auf machst, dann steht das bei
Portdetails dabei, welche Geschwindigkeit der Port ausgehandelt hat.
Meist kann man auch am Switch anhand der Farbe des LEDs erkennen, welche
Geschwindigkeit an liegt.

LG

Holger

also das mit den bonds ist interessant, da fehlt mir aber das know-how und die zeit sowieso gerade. sitzen die karten alle im server?? wieviele karten sind ein bond bei dir? 4? auf die switche komme ich prinzipiell erst jetzt drauf, vorher war das alles „geheim“ und die PWs bei der stadt. da brauche ich noch einiges an einarbeitung.
gruß,
hendrik

Hallo Hendrik!

Wie war der Testaufbau. Für aussagekräftige Werte solltest Du iperf-Server und Client auf zwei Rechner betreiben die sonst nix anderes machen. Also vorallem nicht auf dem lmn-Server.

Somit wäre die Fehlerquelle die Holger genannt hat ausgeschlossen. Mit dem Client kannst Du dann die Übertragungsstecke abstreiten und deine Messungen wiederholen. So kannst du den Flaschenhals eingrenzen bzw. finden.

Dann noch zu den angezeigten Werten von iperf:
Interessant ist der Wert bei Bandwith , der die Verbindungsgeschwindigkeit ausgibt.

Für weitere Informationen:

http://www.nwlab.net/art/geschwindigkeit/uebertragungsraten.html

Ich möchte zwar nicht oberlehrern, aber eine Bitte hätte ich dann doch noch zur Nomenklatur: Die Rechnung von Sven brachte mich zum Grübeln. Svens Rechnung ist richtig denn sie beruht nämlich darauf.

Die Maßeinheit „Byte“ hat als Einheitszeichen „B“,
für die Einheit „Bit“ ist das Einheitenzeichen „bit“ oder auch „b“.

Das Byte ist die Standardeinheit bei Datenmengen, beispielsweise die Kapazitäten eines Speichermediums oder die Größe einer Datei.
Um Übertragungsgeschwindigkeiten zu bezeichnen, z.B. die Geschwindigkeit einer Internetverbindung, werden aber Bits und nicht Bytes pro Zeiteinheit verwendet (Beispiel: 100 Mbit/s).

Wie heißt es in einem Artikel vom techbook:

Während Speichergrößen wie schon erwähnt in Bytes
angegeben werden, werden Bits vor allem in Verbindung
mit Netzwerken benutzt, um Datenübertragungsge-
schwindigkeiten anzugeben. Dann aber immer in Bit pro Sekunde,
denn Bytes werden durch das Internet immer Bit für Bit geschickt.

Beste Grüße

Thorsten

Hallo Hendrik.
Wir haben auch einen bond.0 vom Proxmox-Server zum Switch. Das funktioniert seit Jahren super, wenn man ein paar Dinge beachtet/weiß: So ein bond (oder auch LAG „Link Aggregation (LACP/802.3ad)“) kann auf dem Hypervisor sehr schnell eingerichtet werden. Bei Interesse schicke ich dir die /etc/network/interfaces-Datei. Auf dem Switch geht das auch flott. Habt ihr VLANs? Das muss man beachten – steht aber auch in der Anleitung: http://docs.linuxmuster.net/de/latest/systemadministration/network/subnetting-basics/ (wir haben unsere Cisco-Switche nach dieser Anleitung eingerichtet)
Ach ja: Im Server haben wir eine Intel i350 4-fach Karte. Die läuft ebenfalls sehr gut mit dem LAG.
hth,
Michael

Hallo Hendrik,

um ehrlich zu sein: ich verstehe nicht, was du mir sagen willst. Es gibt drei Standardübertragungsraten, die aktuell verbreitet sind, d.h. die von Switchen, Routern und Ethernetkabel unterstützt werden.

  • 100MBit/s
  • 1000MBit/s = 1GBit/s
  • 10000MBit/s = 10GBit/s

Als Grundlage dient also ein Vielfaches eines Bits.
Spricht man hingegen von MB/s oder GB/s spricht man in Vielfachen eines Bytes. Da ein Byte bekanntlich aus 8 Bits besteht, muss man den Umrechnungsfaktor von 8 berücksichtigen.

Entweder ich habe einen Knoten im Kopf oder der gesamte Thread geht am Thema vorbei, eine 80% Auslastung ist nämlich in Ordnung, da musst du kein Bond oder sonstige Handstände machen, da am Client ja schon fast das Maximum ankommt.

Grüße,
Sven

Hallo Sven,

du hast recht: er hatte den Faktor 8 vergessen (also den Unterschied
zwischen MB und MBit).
Trotzdem sollte darüber geredet werden, dass der Server (besser: das
Backbone im Nez) eigentlich eine Kategorie höher sein sollte, als das
was die Clients haben.
Sonst geht das alles nämlich in die Knie, wenn neben dem Imagen was im
Netz gemacht wird, oder viele Rechner imagen (ja: torrent fängt da was
ab: aber die Bremse ist trotzdem spürbar).

LG

Holger

du hast recht: er hatte den Faktor 8 vergessen
Richtig, auch wenn es peinlich ist.
@Sven Mit „ok“ meinte ich die übrigens die 80% Auslastung (nicht meine Rechenkünste), da fange ich momentan nicht an zu optimieren, erst falls genug Zeit und Know-how (Bonds, Switche,…) vorhanden ist.
@MachtDochNix das war jetzt einfach ein schneller Test, Server war am Eierschaukeln, aber noch im Schulbetrieb spät nachmittags. Client war Laptop.
Gruß und Danke für die restlichen Angebote, wird aber vertagt erstmal.