Gibt es Schulen, die Schüler mit Nicknames anlegt

Hallo, gerade beschäftige ich mich intensiv mit schulischem Datenschutz… (schwieriges Thema)
Schüler mit Vor und Nachnamen einzupflegen ist ja eigentlich komplett mit personenbezogenen Daten zu wirtschaften, was in der Schule doch eher die Ausnahme sein sollte.

Gibt es eigentlich auch Schulen, die für ihre Schüler nicknames anlegt? Müsste man so etwas nicht empfehlen?

Guten neues Jahr
alex

Hallo Alex.
Ist die Kombination aus “drei Buchstaben vom Nachnamen” gefolgt von “drei Buchstaben vom Vornamen” nicht sowas wie ein Nickname? Natürlich kann man den erraten, wenn man die Person kennt, doch da kann der Datenschutz ja nix dagegen haben??

Übrigens gibt es dabei manchmal fragwürdige Kombinationen; so hatten wir z.B. neuliich einen Schüler, der als Login “stalin” bekam :slight_smile:

Michael

1 „Gefällt mir“

Stimmt, da gibt es witzige Kombinationen…
Die hinterlegen Klarnamen durften ja nur vom Benutzer selbst und vom Lehrer gesehen werden, oder?

Na ja, wenn ich Epoptes starte, lasse ich mir (und via Beamer manchmal auch allen anderen im Raum) nicht nur den vollständigen Namen sondern dazu gleich noch den client, wo er sitzt, anzeigen. Wenn das schon unter den Datenschutz fällt, habe ich was falsch gemacht :slight_smile:

Wenn ein beliebiger Schüler auf den Tauschordnern in div Unterverzeichnissen etwas suchen sollte, wird er jedenfalls keinen Klarnamen sehen. Wo genau siehst du das Problem??

Hallo,

Hallo, gerade beschäftige ich mich intensiv mit schulischem Datenschutz… (schwieriges Thema)
Schüler mit Vor und Nachnamen einzupflegen ist ja eigentlich komplett mit personenbezogenen Daten zu wirtschaften, was in der Schule doch eher die Ausnahme sein sollte.

Gibt es eigentlich auch Schulen, die für ihre Schüler nicknames anlegt? Müsste man so etwas nicht empfehlen?

Wir haben unsere Schüler mit fortlaufenden vierstelligen Nummern
angelegt, weil wir die Schüler sowohl im Schulnetz als auch im
Moodle (Landeslösung RLP) anlegen, ohne sie vorher zu fragen.
Allerdings ist es bei uns dennoch mit viel Schein verbunden, weil
wir die Realnamen in beiden Fällen mit einpflegen.

Mein Problem beim Einpflegen des Realnamens: Datenschutz.

Mein Problem ohne Realnamen: Wie arbeitet man in der Schule “als
Nummer”?
Nebenbaustelle: Einige unserer Schüler melden sich mit geliehenen
Passwörtern (des Freundes) an - das kann ich dann noch weniger
bemerken und die Schüler darauf hinweisen.
(Diese “Nebenbaustelle” ist ein mir wichtiges “Erziehungsthema”, das
bei unseren Schülern noch nicht überall angekommen ist: “Da ist doch
nichts dabei …”)

@Michael Hagedorn
Ja, diese Abkürzungen gelten “für Schulen” m.E. als empfehlenswert

  • das zeigt aber nur, wie Anspruch und Wirklichkeit bei schulischem
    Datenschutz auseinandergehen.
    Hast Du dann (wie ich auch) die kompletten Namen auf dem Schulserver?

Viele Grüße,
Daniela

wäre das denn - und genau dahin zielte meine Frage - überhaupt problematisch?

Gruß,
alex

Hallo,

Hast Du dann (wie ich auch) die kompletten Namen auf dem Schulserver?

wäre das denn - und genau dahin zielte meine Frage - überhaupt
problematisch?

… ich sehe das Problem nicht.
Meiner Meinung nach darf der Lehrer nicht nur wissen, wie sein Schüler
heißt: er muss es sogar.

LG

Holger

Hallo Holger, Alex, *,

da die Schüler unterschrieben haben, dass sie zustimmen, dass ihre Daten im Schulnetz (päd. Netz) gespeichert sind, ist alles rechtlich in Ordnung, glaube ich.

[Also muss man theoretisch nur auf die Reihenfolge achten (was wir nicht tun):

  1. Schüler unterschreiben den Nutzungsvertrag (in dem sie zustimmen, dass ihre Daten gespeichert werden).
  2. Jetzt erst dürfte ich die Namen einpflegen, nicht schon in den Sommerferien.
  3. Die Schüler erhalten ihren Zugangscode.]

Dennoch (das habe ich eben aber nicht mehr im Netz gefunden): Schülerbezogene Daten haben im Schulnetz nichts zu suchen, oder???
[Das Verwaltungsnetz hat natürlich eine Menge mehr schülerbezogene Daten, aber die Trennungsdiskussion vor einigen Jahren brachte nach meiner (schwachen) Erinnerung nach dennoch obige Aussage?!]

Wir verwenden ja auch die Realnamen (nach der Anmeldung mit einem persönlichen Code, aber ob wir die Realnamen im Schulnetz haben dürfen oder wie Du, Holger, schreibst, sogar haben müssen, ist mir nicht klar.

Viele Grüße,
Daniela

Hallo,

Wir verwenden ja auch die Realnamen (nach der Anmeldung mit einem
persönlichen Code, aber ob wir die Realnamen im Schulnetz haben dürfen
oder wie Du, Holger, schreibst, sogar haben müssen, ist mir nicht klar.

… ich muss für meine Arbeit als Lehrer wissen, wie ein Schüler heißt
und verstehe nicht, weswegen das im Computerraum plötzlich ein Problem
sein sollte.
Vor allem: wenn wir denen z.B. Nummern geben würden, so wäre das ein
pseudonymisierung, keine Annonymisierung: wir müßten ja genau wissen,
wer welche Nummer hat, da wir als Netzwerkadmins z.B.
Strafverfolgugsbehörden nennen können müssen, wer was wann gemacht hat
(für 30 Tage).
Solche Daten dürfen wir aus Datenschutzgründen aber nicht speichern: um
aus dem Dilemma raus zu kommen, müssen wir den Nutzern eine
Nutzungsvereinbarung vorlegen (und unterschreiben lassen) in der steht,
dass wir loggen.
Das ist das schlimmste was wir mit den Schülern im Computerraum machen:
wir loggen.
Dass dort ihr Name steht sehe ich nciht als Problem an: wir sind in
einer Schule und nicht in einem Internetcaffee: man ist in der Schule
nicht annonym und hoffentlich nicht nur eine Nummer

LG

Holger

Hallo Alex und alle anderen!

Aus meinem Datenschutz-Lehrgang im letzten Jahr ist folgendes hängen geblieben:

Es wird unterschieden zwischen schützenswerten Daten und nicht schützenswerten Daten.
Name und Vorname alleine sind nicht schützenswert. Erst wenn andere Daten (Geburtsdatum, Adresse, Noten usw.) dazu kommen wird es heikel:

Parade-Beispiel: Name+Vorname(n)+Geburtsdatum = Schützenswert
Ergebnis: Lehrer/innen benötigen zur Erfüllung ihres Lehrauftrages das Geburtsdatum nicht, also darf die Schulleitung dieses den Lehrern nicht zur Verfügung stellen! :anguished:
(Bitte jetzt keine Diskussion über diesen blödsinnigen Sachverhalt)

linuxmuster.net verhält sich dem entsprechend und von daher sehe ich keine Probleme bzgl. des Datenschutzes bei Klarnamen. Das eingepflegte Geburtsdatum wird nicht den Lehrern angezeigt, sondern ist zur Erfüllung der Aufgabe der Systembetreuung nötig und nur dem Systembetreuer zugänglich. Siehe Verfahrenshinweise, die jede Schule hoffentlich hat.

Beste Grüße

Thorsten

1 „Gefällt mir“

Ist nicht die Telefonnummer eines Schülers sehr viel schützenswerter als das Geb.Datum? Und die Tel. Nr. benötigt man imho ganz dringend zur “Erfüllung des Lehrauftrages” – zumindest bei den schwierigen Kandidaten :wink: .
Demnächst wird es vielleicht so sein, dass in den Klassenräumen niemand mehr seinen Namen nennen darf und auch kein Geburtstagskalender mehr an der Wand hängen darf, da diese Daten ja abgegriffen / genutzt werden könnten. :roll_eyes:
Gut, dass wir an Schulen arbeiten und das bisher noch kein Hochsicherheitstrakt ist.
SCNR – du wolltest diese Diskussion ja vermeiden.
Michael

Hallo Thorsten,

Es wird unterschieden zwischen schützenswerten Daten und nicht
schützenswerten Daten.

bei uns ist das anders benannt: es gibt personenbezogene Daten (Name,
Vorname, Adresse, …) und sensible Personenbezogene Daten (Note,
Klassenbucheinträge, Beurteilungen, Krankheiten, …).
Beide sind zu schützen (also schützenswert: die haben die bei euch doch
nicht wirklich “nicht schützenswert” genannt, oder?)

Sensible personenbezogene Daten dürfen auf privaten Geräten nur nach
Genehmigung der Schulleitung verarbeitet werden und müssen verschlüsselt
gelagert und transportiert werden.
Soweit ich weiß, darf z.B. ein Klassenbuch das Schulhaus nicht verlassen.
Vor ein paar Jahren ist die Aufbewahrung der Klassenbücher aus dem
Bereich vor der Direktion in das Lehrerzimmer hinein verlegt worden:
damit niemand außer Lehrern Zugriff auf die gelagerten Bücher haben.

LG

Holger

1 „Gefällt mir“

Zum Thema Name+Telnr.: diese Info darf dann eben nicht im päd. Netz gespeichert werden. Im Verwaltungs- oder Lehrernetz aber schon. Und wenn ich darauf Zugriff habe, kann ich auch die Eltern informieren, wenn ihr Sprössling seit zweieinhalb Monaten nicht mehr im Sportunterricht war.

Viele Grüße,
Jochen

Ein Argument mehr, warum Subnetting/VLAN super ist.

1 „Gefällt mir“

Hallo Holger!

Bin morgen ja leider wieder in der Schule, schaue nochmal genau nach. Aber im Prinzip ist das nix anderes als bei Euch. Den sobald mehr als Name und Vorname(n) vorgehalten werden, dann ist es schützenswert da personenbezogen.

Aber egal wie wie den Esel benennen, es kommt letztendlich immer wieder zu dem Schluss:
Wir reden hier über etwas, was letztendlich erst mit einer höchstrichterlichen Entscheidung entschieden würde. Bis dahin lasse ich für mich meinen gesunden Menschenverstand entscheiden und zwar auf der Grundlage, was würde ich empfinden, wenn jemand anderes das macht.

Z.B.: Hole ich mir Alexa ins Haus, Werte ich die Schließanlage aus usw. usw.

Beste Grüße

Thorsten