Finger weg von Acer

Hallo,
wir hatten uns für Notebooks von Acer entschieden. Anfangsprobleme haben sich mit der Zeit gelöst - wie es meistens mit Linux (und damit linbo) als client der Fall ist.

Aber jetzt ( TravelMate Spin B3 TMB311RN-31) gibt es bei Acer eine neue „Qualität“: das Uefi-Bios kann nicht mehr gestartet werden, wenn die Festplatte umformatiert wurde. Irgendwie scheint das mit der EFI-Partition zusammen zu hängen. Meine Versuche die Partition wie bei einem Original einzurichten waren nicht von Erfolg gekrönt.

Und jetzt habe ich nach längeren hin und her diese Antwort vom Support erhalten:

Nach interner Rückfrage erhielt ich von unserem internationalen Spezialisitenteam nachfolgende Antwort:

"Diese Probleme „kein Zugriff auf das BIOS“ traten insbesondere unter Debian/Unix-Systemen auf, und wir können nichts tun, um dieses Problem zu lösen, da Debian/Unix nicht supported wird. Die Produktmanager wurden über Ihren Wunsch in Kenntnis gesetzt, allerdings können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine Unix Distributionen supporten.

Das gleiche gilt für das Wake-On-Lan-Problem, das wir mit Debian/Unix nicht supporten oder lösen können."

Also wie schon im Betreff: Finger weg von Acer-Geräten. Das ist wohl zukünftig nur noch Hardware für Microsoft.

Viele Grüße, Helge

Probier’ doch mal im UEFI-Bios auf den „Legacy“ Bootmodus umzustellen. Dann funktioniert UEFI fast genauso wie das alte BIOS. Hintergrund: Ich hatte ein ähnliches Problem mit einem Mainboard und da hat dieser „Workaround“ geholfen.

legacy ist bei aktuellen Notebooks nicht mehr auswählbar.
Es geht mir hier auch nicht um ein Lösungssuche, ich habe da schon zuviel Zeit reingesteckt. Ich wollte nur andere vor dieser Zeitverschwendung warnen.
Viele Grüße , Helge