Erfahrungsberichte


#1

Hallo zusammen,
ich bin Administrator in einem Schulnetzbetrieb für Weiterbildung. Ich beschäftige mich damit den Supportaufwand zu verringern. Wir haben 2 Standorte und in den Klassen maximal 20 Clients die zur Zeit immer mal wieder mit neuer Software betankt werden müssen.
Ich habe da ein paar Fragen:

  1. Eignet sich Linbo in einer Umgebung die auch mit spezieller Software ausgestattet ist?
    AutoCAD, SoldiWorks, SolidCAM, Adobe Creativ Suit und SPS Programme?

  2. Wieviel Zeit wird benötigt, wenn ein Dozent den Raum mit einem bestimmten Image benutzen möchte?

  3. Harmoniert das System mit Lizenzserver von AutoCAD etc.

Vielen Dank

Gruß HM


#2

Hallo Herr Marmann,

Eigentlich müsste die Frage anders herum lauten, da die meiste kommerzielle Software für betriebliche Umgebungen und nicht für Schulen gemacht wird. In einem Betrieb hat man idR genügend Menschen für die Administration. In Schulen ist das nicht so, was aber den (namhaften) Herstellern von Software meist egal ist.

Bei uns an der Schule läuft die Siemens SPS. Zu allen anderen kann ich nichts sagen.

Das kommt auf die Größe des Image, das Netzwerk und die Festplatten an,

Bei uns, SSD-Festplatten, Gigabit Netzwerk und einem 70 G Windows 7 mit vielen Programmen, dauert es ca. 20 Minuten bis alle Rechner funktionieren. Ich “betanke” die Rechner mit Multicast.

Das weiss ich nicht, sollte aber funktionieren. Es läuft letztlich ein reines Windows.

Gruß

Alois


#3

also max. 40 Clients? Minimal >25? AutoCAD sowie Jaws von Freedom Scientific habe ich mit FOG und Windows XP in verschiedenen Schulen getestet. Der Lizenzserver wurde jeweils gefunden, wenn er im Image in einer Umgebungsvariable hinterlegt war. Den Lizenzserver - kann auch ein älterer Rechner mit Windows XP oder höher sein - darfst du natürlich nicht mit ins Imaging einbeziehen :wink: Ich habe damals z. b. sowieso einen solchen Rechner zur Steuerung von G-DATA Antivirus gehabt, der dies und ähnliches mit erledigt hat. Er muss halt immer laufen, wenn ein Benutzer eine Lizenz anfordert Mit XP und Multicast hat das damals ca. 40 Minuten gedauert, wobei das Image ca. 12 GB groß war. Kommt drauf an wie weit Du Dein Windows 10 Image eingedampft bekommst. AutoCAD: definitiv ja. Sollte auch für andere Anwendungen (bei entsprechender Voreinstellung im Image oder Benutzerprofil?) unabhängig vom Imaging sein


#4

Hallo,

zu den Imagezeiten möchte ich noch anmerken, dass man zwischen
synchronisieren
und
Image verteilen
unterscheiden muß.

Image verteilen ist nur nötig, wenn man ein neues Image erstellt hat:
das Verteilen des Images ist der zeitaufwändige Teil.
Bei mir in der Schule mit SSDs und alten Rechnern (4 Jahre) dauert der
sync eines 9 GB IMages (lokal) 2,5 Minuten.
Das dürfte bei Images mit “dicken” Softwarepaketen etwas länger dauern.
Ich synce bei jedem Start automatisch.

LG

Holger