Dirty tricks v7: Home_auf_Server in der Cloud

Hi,

hier zwei screenshots, wie man ein Loch in seine Firewall bohrt:

  • explizites Erlauben von Port 445 auf den Server (deshalb dirty, das ist sicherheitstechnisch ein desaster, wer deine Cloud pwned, der kann viren auf den Samba schicken, you have been warned)
  • konfiguration in der persönlichen Einstellung der Cloud, wobei bei mir LINUXMUSTER die Domäne ist und der Server unter 10.16.1.1 steht.
  • Systemweite Einstellung ist nur ein Ersetzen von teachers\kuechel durch teachers$user, allerdings sind diese Einstellungen im Fluss, das rote Ausrufungszeichen bedeutet nur, dass sich der Adminaccount gerade nicht verbinden kann, was ja klar ist, weil er gar kein LDAP-user ist…
  • Systemweite Einstellung auch für alle anderen, nicht nur teachers hardgecoded: Man muss rausbekommen, wo im LDAP das Homeverzeichnis steht, dann könnte man $home eintragen, wenn man wiederum in den Fortgeschrittenen-Einstellungen der LDAP-Einstellung die Lage im LDAP findet. Ich habe momentan nur gefunden:
      homeDirectory: \\server\default-school\teachers\kuechel
    Das hier hilft zu verstehen, wie ich das meine: https://github.com/nextcloud/server/pull/14174, dort würden wir „homeDirectory“ eintragen, wenn das nicht den kompletten Pfad drin hätte, sondern nur „\teachers\kuechel“…

:firecracker: Home_auf_Server in der v7 Nextcloud, yeah

1 Like