CUPS Drucker Migration von v6 nach v7

Hallo,

wir sind gerade bei mitten bei der Umstellung auf v7.
Jetzt überlege ich den einfachsten Weg die Drucker(-installation ) zu migrieren.
Dabei finde ich im Netz einige Anleitungen bei denen einfach zB per tar die
/etc/cups von “alt” nach “neu” kopiert wird.
Hat damit schon jemand Erfahrung oder eine Meinung zu?
Dass wir IPs wg VLANs anpassen müssen usw., ist klar.
Ziel ist an der Stelle, die einfachste CUPS Druckerserverinstallation für zZ Win7 und Win10 Clients bei der Umstellung von v6 auf v7
Oder alles auf Hosts und v7 Server neu machen?

Grüße,
gerd

Hallo Gerd,

ich habe einfach die printers.conf vom alten auf den neuen Server kopiert. Wichtig war auch zuvor ggf. die Druckertreiber (hplib, etc.) auf dem neuen Server zu installieren. Das hat tadellos funktioniert und alle Drucker sind da.
Mein Problem ist jetzt in Ermangelung einer Anleitung eher, wie es weiter geht. In der WebUI habe ich die Drucker in die passenden Räume gesteckt…allerdings werden diese Einstellungen nicht übernommen…evtl. ein Bug? Ich habe noch nicht rausgefunden, ob die Einstellungen wieder in einer access.conf landen sollen oder irgendwo in Samba…? Wie ich diese Drucker dann auf meinen Linuxclients einrichte, so dass die Druckersteuerung klappt ist mir ebenfalls unklar. Muss ich da Sambadrucker einrichten…und wenn ja richte ich dann auf dem Masterclient alle Drucker ein oder lasse ich die Drucker nur Raumweise per postsync verteilen? Bei der lmn6 wurden die Drucker vom Server ja einfach an die Clients per cups-browsed verteilt da musste man an den Clients nichts weiter tun…

VG Dominik

Hallo Dominik,
ja, deinen anderen Drucker Post hatte ich auch gelesen.
Dass es die von dir beschriebenen Probleme gibt hatte ich (fast) erwartet. Ich kann mich daran erinnern, dass ich ursprünglich unter Version6 alle Drucker zunächst auf der Linux Konsole eingerichtet hatte und entsprechend den Wünschen die access.conf angepasst hatte - damit hatten wir inkompatibilitäten mit der Schulkonsole. So wie ich das verstanden habe, hat die LML weiter “Verwaltungsebenen” die zumindest bisher nur sauber mit dem Web-GUI und/oder sopomorix zu verwalten waren, damit hier eine konsistenz hergestellt wird.
Das wäre jetzt auch meine Frage: Ist das -noch- so?

Hallo,

das Problem brennt ein wenig, da ich nur noch wenige Tage Zeit habe…kann bitte irgendjemand einen Tipp geben wie man in der lmn7 Drucker einrichtet…es gibt doch schon Schulen die eine lmn7 am Laufen haben…wie macht ihr das? Ich kann natürlich per postsync verschiedene printer.conf verteilen aber das wäre nur eine Notlösung…

VG
Dominik

Kannst du diesen Link öffnen:

https://ask.linuxmuster.net/t/lmn7-druckersteuerung/3792/5

Vielleicht hilft dir das weiter.

…vielen Dank! Leider kannte ich das schon. Mein Problem beginnt schon vor der Druckersteuerung. Ich weiß gar nicht, wie Drucker überhaupt eingerichtet und verteilt werden. Ich habe wie gesagt alle Drucker im Servercups eingerichtet aber wie geht es jetzt weiter? Bei der lmn6 waren sie auf den Clients sichtbar…bei der lmn7 sehe ich auf den Clients keine Drucker…

Das Stichwort ist glaube ich CUPS “Browsing” bzw. “Polling”. So wurde das in der lmn6 umgesetzt - afaik. Deshalb erscheinen sie automatisch bei den Linuxclients.

Was passiert denn, wenn du auf dem Client wie bei lmn6 die CUPS Adresse des Druckers einträgst?
zB: http://server:631/printers/brother-hl5380 ?

Wir verwenden jetzt eine ganz andere Lösung:

Nach einem Tipp von netzint.de machen wir das jetzt ganz anders:
Da wir für verschiedenste Zwecke (Bibliothek, KMS-, AutCAD/Inventor- und Lexware- Lizenz-Server usw.) eine Windows 2012 R2 VM haben, benutzen wir diesen als Druckserver. In Verbindung mit den durch Samba4 möglichen Gruppenrichtlinien und den durch die LMLv7 automatisch erstellte OUs (Devices - Printers) werden die Drucker gezielt auf Räume verteilt

Grüße,
gerd

Hallo,

Wir verwenden jetzt eine ganz andere Lösung:

Nach einem Tipp von netzint.de http://netzint.de machen wir das jetzt
ganz anders:
Da wir für verschiedenste Zwecke (Bibliothek, KMS-, AutCAD/Inventor- und
Lexware- Lizenz-Server usw.) eine Windows 2012 R2 VM haben, benutzen wir
diesen als Druckserver. In Verbindung mit den durch Samba4 möglichen
Gruppenrichtlinien und den durch die LMLv7 automatisch erstellte OUs
(Devices - Printers) werden die Drucker gezielt auf Räume verteilt

das ist für mich leider keine Lösung.
Weiß inzwischen jemand wie man den access regelt?
Oder klappt das mitlerweile in der WebUI?

LG

Holger

1 Like

Hi Holger,

nimm die access.conf vom alten Server und hänge den Inhalt an die cupsd.conf vom neuen an. Dann hast du genau dieselbe Zugriffsregelung wie unter der 6.2. Leider halt nicht mehr schön über die Schulkosole administrierbar aber da muss man ja sowieso nur selten hin fassen.

LG
Dominik

Hallo Dominik,

nimm die access.conf vom alten Server und hänge den Inhalt an die
cupsd.conf vom neuen an. Dann hast du genau dieselbe Zugriffsregelung
wie unter der 6.2. Leider halt nicht mehr schön über die Schulkosole
administrierbar aber da muss man ja sowieso nur selten hin fassen.

einfach anhängen?
Also
cat access.conf >> cupsd.conf

?

Die haben die Zugriffsregelungen in die cupsd integriert?
Klingt ja super: probier ich nachher.

Hast du das cups-browsed Problem gelößt?
Tauchen die Drucker automagisch am Cleint auf bei dir?
Oder mußt du sie einmal anlegen?

LG

Holger

Hallo Dominik,

gesagt … getan … alle Drucker am Linuxclient da… mir fehlen die Worte …
Tausend Dank dem Tausendsassa :slight_smile:

Nachher fahr ich in die Schule, schalte das Netzwerk um von lmn62 auf lmn7, sync ein paar Cleints und teste das Drucken.
Ich werde Tränen in den Augen haben, wenn das wirklich so einfach geht …

LG

Holger

Hi,

wie verwaltet man dann die Drucker, wenn man nicht von 6.2 auf 7 migriert, d.h. wenn man keine alte access.conf hat.

Wir haben V7 neu aufgesetzt (vorher eine alte Windows Lösung) und haben jetzt Ubuntu und Windows 10 Pro Clients, die jeweils noch Zugriff auf die Drucker benötigen.

LG
Xandra

Hallo,

Nachher fahr ich in die Schule, schalte das Netzwerk um von lmn62 auf
lmn7, sync ein paar Cleints und teste das Drucken.

ich war gerade in der Schule…

Ich werde Tränen in den Augen haben, wenn das wirklich so einfach geht …

… ja: es waren Freudenstränen da… zurecht.

Ich hab den alten server in ein virtuelles internes Netz gesteckt und
den neuen an das echte Netz (L3 Router) angeschlossen.
Nach einem linuxmuster-import-subnets und einem reboot (zu Vorsicht:
vielleicht unnötig …) haben die Clients gebootet, das neue linbo
installiert und rebootet.
Dann hab ich die 7 Rechner im Lehrerzimmer partitioniert und mit ihren
neuen Betriebsystemen bestückt … works like a charm: ich bin entzückt!

Na und dann kam der Moment der Wahrheit: ubuntu anmelden (als Lehrer),
LibreOffice auf und drucken: tut
… bei einem Drucker, bei den anderen nicht.
Das lag aber daran, dass die mit cuppykota liefen.
Also hab ich bei denen die uri:
cupspykota:socket://10.17.27.27:9100
geändert auf
socket://10.17.27.27:9100
und voila: die Blätter kamen raus …hammerhart.

Ich hatte aber auch, um sicher zu gehen, den Inhalt des Verzeichnisses
/etc/cups/ppd/* auf den neuen Server nach /etc/cups/ppd/ kopiert.
Und da die schon vorhandene PDF.ppd die Rechte root:lp hatte, hab ich
das auch noch angepaßt.

Riesen Glück hatte ich auch hier:
ich hatte gestern im Laufe des Tages ein Win10 Client virtuell in KVM
erstellt und schon mal eingerichtet: ist ja bock viel Arbeit bei Windows.
Ich dachte: vielleicht bekomme ich den ja dann auch auf echter Hardware
zum laufen: und tatsächlich: die beiden Windowsclient in dem Raum liefen
auch :slight_smile: …die haben nur noch keine Drucker.
… wenn das so weiter geht, dann wird Windows vielleicht irgend wann mal
benutzbar …

Viele Grüße
Holger

Hallo Xandra,

wie verwaltet man dann die Drucker, wenn man nicht von 6.2 auf 7
migriert, d.h. wenn man keine alte access.conf hat.

das weiß ich leider nicht.
Ich hatte noch keien Zeit mir das genauer an zu schauen.

Wir haben V7 neu aufgesetzt (vorher eine alte Windows Lösung) und haben
jetzt Ubuntu und Windows 10 Pro Clients, die jeweils noch Zugriff auf
die Drucker benötigen.

das machen wir mal so: damit du es einrichten kanst.
Hier sind drei Drucker von mir:

<Location /printers/r154>
Order Deny,Allow
Deny From All
Allow From 127.0.0.1
Allow From 10.17.154.*
Allow From 10.17.101.*
Allow From 10.17.102.*
Allow From 10.17.155.*
Allow From 10.16.1.1

<Location /printers/r155>
Order Deny,Allow
Deny From All
Allow From 127.0.0.1
Allow From 10.17.154.*
Allow From 10.17.101.*
Allow From 10.17.102.*
Allow From 10.17.155.*
Allow From 10.16.1.1

<Location /printers/r27>
Order Deny,Allow
Deny From All
Allow From 127.0.0.1
Allow From 10.17.27.*
Allow From 10.17.102.*
Allow From 10.16.1.1

<Location /printers/c531>
Order Deny,Allow
Deny From All
Allow From 127.0.0.1
Allow From 10.16.1.*
Allow From 10.17.101.*
Allow From 10.17.102.*
Allow From 10.16.1.1

so steht das jetzt bei mir in der /etc/cups/cupsd.conf am Ende.
Ich hatte tatsächlich knall hart ein
cat access.conf >> cupsd.conf gemacht: also alles unten angehängt.

Auf Drucker c531 darf der Server drucken, und das Servernetz und der
Raum 101 sowie der Raum 102.
Bei mir stimmen die Raumnamen mit dem dritten Oktett überein.

Ich würde vorher die Drucker am Server einrichten.

Viele Grüße

Holger

Hallo Holger,

Dankeschön! Bin gerade dabei die Konfig zu integrieren.
Danach kann ich dann testen, ob die Drucker wie gewünscht erreichbar/nicht erreichbar sind.

LG
Xandra

Hallo zusammen,

habt Ihr mal getestet, wie das mit den Rechten funktioniert, wenn jemand nicht über CUPS druckt, sondern die Drucker direkt über deren IP aufgesetzt hat?

Viele Grüße,
Jochen

P.S. @WildXI: ich bin am Mo auf jeden Fall da.

Hallo Jochen,

habt Ihr mal getestet, wie das mit den Rechten funktioniert, wenn jemand
nicht über CUPS druckt, sondern die Drucker direkt über deren IP
aufgesetzt hat?

kann ich nicht testen, weil ich das so natürlich nicht eingerichtet
habe: die Drucker werden vom Server verwaltet: wie es sich gehört :slight_smile:

LG

Holger

Hallo Holger,

wie verhinderst Du, dass sich jemand die Drucker direkt aufsetzt und dann darauf druckt?

Viele Grüße, Jochen