Baden Württemberg bleibt bei moodle (wenn auch nicht als einziges LMS)

Hallo zusammen,

schaut mal hier (interessant vor allem für die BWler):

Eine kleine Anfrage der Grünen im Landtag von BW zur neuen Bildungsplatform.

Da steht, dass moodle erhalten bleibt, aber z"ergänzend" ein weitere LMS angeschafft wird.
Die Schulen entscheiden, welches LMS sie einsetzen.
Das beruhigt mich.

LG

Holger

Hallo Holger,

und dreimal düfen wird raten, was da dann als „LMS“ „verkauft“ werden wird, auch wenn’s keines ist.

Mich nicht, denn ich weiß, für was sich 99,9% aller Schulen entscheiden werden.

Und wenn das schuleinheitlich sein muss (was ja von der Grundidee auch sinnvoll ist), weiß ich auch, womit ICH dann demnächst arbeiten MUSS.

Viele Grüße
Steffen

Hallo,

Ergänzung: Das Entscheidende, was all mein in dieser Diskussion Gesagtes samt Folgeabschätzung bestätigt, steht auf Seite 4:

Die Entscheidung für die Ausschreibung eines ergänzenden Lernmanagementsys-
tems basiert unter anderem auf Akzeptanzhürden bei Lehrkräften und Schülerin-
nen und Schülern beim bestehenden Angebot. Das ergänzende Lernmanagement-
system soll deshalb einen stärker schülerzentrierten Ansatz bieten. Dies folgt auch
dem Wunsch nach einem Lernmanagementsystem mit einer benutzerfreundliche-
ren Bedienbarkeit.

Viele Grüße
Steffen

Hallo,

Ergänzung 2:
Wenn dann erst mal 99,9% der Schulen ausschließlich auf das „neue LMS“ setzen, dann sag ich auch schon vorher, was am Ende dann doch mit Moodle passiert:

Ministerium:
„Mangels Akzeptanz und Nutzung wird Moodle nicht weiter im Rahmen der Bildungsplattform angeboten“.

Klar, die 5 Schulen, die dabei geblieben sind, können das dann dank Open Source selber weiter hosten und nutzen - bis der Druck von Eltern, SuS und KuK, die von anderen Schulen an die Schule kommen, zu groß wird und die SL einknickt - oder das KMS das dann wegen „Chancenungleichheit“ am Ende doch verbietet.

Ich bleibe dabei: Die Entscheidung der Marschroute ist längst getroffen, und wir werden die Entwicklung weder mit guten Argumenten noch Optimismus langfristig verhindern.

Viele Grüße
Steffen

Hallo Steffen,

du siehst die Dinge aber schon ab und zu arg pessimistisch …

LG

Holger

Hallo Holger,

ja, ich bin oft eher pessimistisch, weiß ich selber. In der Sache bin ich trotzdem sicher, dass ich am Ende Recht behalten werde.

Das entscheidende Stichtwort steht in einer meiner Ergänzungen: Akzeptanz durch KuK und SuS. Erlebe ich seit 17 Jahren inkl. dass SuS derzeit auch schon nach MS Teams rufen.

Manchmal ist Pessimismus vielleicht am Ende halt doch Realismus und Optimismus Zweckoptimismus und Klammern an Strohhalme.

Viele Grüße
Steffen

Hallo,

warum schreiben die „Marktteilnehmer“? Das hört sich so an, als ob die OpenSource Systeme nicht am Markt teilnehmen. Komisch.
Jedenfalls war bei uns vor den Osterferien die Situation so: wir haben erkannt, dass wir zusätzlich zu Nextcloud (mit Talk) und Moodle noch ein Audio-/Videokonferenzsystem brauchen, das auch in Klassenstärke benutzbar bleibt. Da ich zu dem Zeitpunkt noch Angst davor hatte, einen Server für 30€ im Monat zu mieten, ohne zu wissen, ob ich BigBlueButton darauf zum Laufen bekomme, habe ich mir MS Teams genauer angeschaut. Im ersten Schritt habe ich dabei unseren Mailverkehr lahmgelegt, dann mühsam die Nutzerdaten so aufbereitet, dass ich sie per CSV hochladen kann (da sehnt man sich nach LDAP-Anbindung) und anschließend schon die ersten Serien-Mails mit Zugangsdaten an die Kollegen geschickt. Dann kamen viele Korrekturen dazu und ich fühlte mich im Zeitstress. Darum habe ich an die technikaffinen Kollegen geschrieben, ob sie die Klassen in Teams anlegen können und die Schüler den Klassen zuordnen können. Der Rest läuft ja schon. Eine Kollegin (mit kleinen Kindern) hat verständlicherweise gleich abgewunken, die anderen haben sich gar nicht zurück gemeldet. Mein Gedanke: gut, dann geht der Microsoft Kelch an mir vorüber und ich kann immerhin behaupten, dass ich es nicht verhindert habe. In den Ferien dann ein Telefonat mit dem Konrektor, ob 30€ pro Monat drin wären. Grünes Licht. Auf die Seite von Hetzner gegangen und mit den Top-Erfahrungsberichten hier Greenlight mit LDAP eingerichtet. Abends der erste Test mit dem Konrektor. Das sieht gut aus!
Inzwischen sind fast alle auf BigBlueButton aufgesprungen. Einzelne Kollegen machen didaktisch tolles Zeug auf Moodle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das mit MS Teams so schnell gegangen wäre. Ich blick da wirklich gar nicht durch. Wo sind meine Dateien. Wo kann ich einzelne Leute anschreiben. Wie sollen die Schüler dort Aufgaben hochladen …

Und was sagt das jetzt? Ich weiß es auch nicht. Ich wollte es einfach loswerden :wink:

Schöne Grüße

Christian

1 „Gefällt mir“

Nach allem was man so hört steht das LMS-Ausschreibung doch im Vorfeld schon fest. Im Muster-Medienentwicklungsplan des LMZ steht dieses Produkt dann vorsorglich schon mal drin - itslearning.

Das was ihr da als 99,9% bezeichnet steht wo ganz anderst:

Da das Kultusministerium keine Entwicklung von Fachverfahren beauftragt, sondern – wie auch vom Landesrechnungshof empfohlen – marktverfügbare Produkte einsetzen wird, ist die Basis für Ausschreibungen eine Leistungsbeschreibung.

Marktverfügbare Produkte (!!!) in Kombination mit …

Dies umfasst die Bereitstellung von Werkzeugen zur sicheren Kommunikation für Lehrkräfte, einen Arbeitsplatz für Lehrkräfte mit Anwendungen für die Bürokommunikation und Datenspeicher …

Wer jetzt bei „Arbeitsplatz“ an seinen Schreibtisch denkt ist auf dem Holzweg! Der Arbeitsplatz ist in der Cloud …

Um den Einsatz zu ermöglichen, wurde im Februar 2018 eine Rahmendienstvereinbarung zum Einsatz einer landeseinheitlichen digitalen Bildungsplattform mit den zuständigen Personalvertretungen abgeschlossen

Ich fasse zusammen:

  • Digitaler Arbeitsplatz im Netz
  • unter Verwendung eines marktverfügbaren Produkts
  • und ein Lernmanagementsystem das den digitalen Arbeitsplatz integriert (itslearning macht das)
  • Skalierend für ein Bundesland
  • Rahmendienstvereinbarung ist schon vorhanden

Wie es @crazy-to-bike schon schrieb - da sehe ich dann auch nur eines …

Schöne neue Welt: Und da man dann ja endlich alles in der Cloud hat, ohnehin alle mit Tablets im WLAN arbeiten, … braucht man diese ganzen komplexen Schulnetze, mit Netzsegmentierung, … nicht mehr! Und einen Musterlösungsserver braucht man auch nicht mehr. Und die teuren Anrechnungsstunden braucht man auch nicht mehr.

Hallo Christian,

interessiert vielleicht dich und mich, aber 99,9% der User ist das egal, wo die sind - ist auf dem Smartphone ja auch so. Alles verschwindet hinter der Oberfläche, die man für uns vorgesehen hat. Ok, in der Sache ist Moodle auch nicht besser, da findet man im Dateisystem auch nix.

Aber wahrscheinlich meinst du das gar nicht, sondern hast als nicht MS affiner - äh indoktrinierter - aktiv denkender User einfach das Konzept nicht verstanden, weil du zu viel nachdenkst.

Kleiner Tipp: Das wird dir bei so was wie MS Teams abgenommen bzw. ist unerwünscht :wink:

Viele Grüße
Steffen

Hallo Hans (aus dem Profil),

das mit den Schulnetzen / Schulserver und Anrechnungsstunden fällt dabei als Nebenprodukt noch ab.
(Fast) alle werden es trotzdem toll finden.

Was ich bei meinem „Arbeitsplartz“ (und ich hatte das schon richtig verstanden, dass da jetzt kein Büro mit Schreibtisch, Aktenschrank und PC in der Schule gemeint ist) halt weiter vermisse:

Womit bediene ich das denn dann? Weiter mit meinem privat auf eigene Kosten angeschafften PC / Notebook / Tablet :thinking:

Unter Verwendung meines privaten Internetzugangs :thinking:

Denn auch mit Notebook / Tablet muss ich in der Schule ja irgendwo sitzen, um das (dann hoffentich vorhandene, funktionierende und ausreichend skalierende) WLAN zu nutzen.

Ja, schöne neue Welt. Ich bin ja wahrlich kein Digitalisierunsgegner, aber ich traue Deutschland einfach nicht (mehr) die (erfolgreiche und in allen Facetten inkl. Datenschutz etc. bis ans Ende gedachte) Umsetzung von irgendwelchen IT-Projekten (am Rande: oder Bauprojekten) zu. Und dem Bildungssektor schon gleich zwei mal nicht.

Viele Grüße
Steffen

Hallo Hans,

Schöne neue Welt: Und da man dann ja endlich alles in der Cloud hat,
ohnehin alle mit Tablets im WLAN arbeiten, … braucht man diese ganzen
komplexen Schulnetze, mit Netzsegmentierung, … nicht mehr! Und einen
Musterlösungsserver braucht man auch nicht mehr. Und die teuren
Anrechnungsstunden braucht man auch nicht mehr.

… tja: das glauben die vielleicht.
Aber wer hält das WLAN am laufen?
Wer managed den Zugang zum WLAN?
WLAN benötigt ganz schön viele Kabel … zu AccessPoints.

Lass mich raten: der freundliche Dienstleister den der
Sachaufwandsträger bezahlt? na dann.

Danke für deine Analyse der Stellungnahme von Frau Eisenmann.
So den Überblick hatte ich nicht.

Dass itslearning kommt, wußte ich schon: aber dass itslearning und MS
kommen sollte… das hab ich so nicht darin sehen können.
Dann tröste ich mich weiterhin mit „wenigstens bleibt vorerst moodle
erhalten“

Viele Grüße

Holger

Hallo,

jetzt ist mir auch klar, warum die IT-Kollegin, der vor Corona noch der Informatik-Unterricht etc. so wichtig war (soll nur unterrichten, wer die Fobi besucht hat), keinen einzigen Moodle Kurs angelegt hat:
Als Beauftragte der Schule für den Medienentwicklungsplan für die Digitalpakt-Gelder weiß die wahrscheinlich längst mehr.

Da weiß ich dann wohl auch so einiges andere wieder noch besser einzuordnen, was so die „Zusammenarbeit“ und gegenseitige Unterstützung im IT-Bereich zwischen den „engagierten KuK“
an unserer Schule angeht.

Viele Grüße
Steffen

… ich finde meine Dateien in der MS Cloud wirklich nicht … ich komme mit dem System nicht zurecht. Aber das itslearning muss ich mir mal anschauen.

Hallo,

Hochglanzprospekt-blabla. Wie immer. Was kann das wirklich?!?

Zitat itslearning:

Office-Cloud

Kollaboratives Schreiben mit MS PowerPoint, Excel & Word onboard. Integrationen mit G Suite & MS Office 365.

Da steht doch alles :wink:

Unsere schönen odt etc. können wir dann demnächst alle einmotten, weil die lassen sich damit halt nicht mehr nutzen.

Das Ganze ist wohl am Ende noch viel schlimmer als befürchtet:
Es wird mir auch vorschreiben, was ich an meinem privaten PC / Notebook zu nutzen habe.
Ok, soll ja eh nur noch alles cloudbasiert sein, sprich ich erstelle den Kram dann direkt im Browser in Word etc. - und fange mit allen Materialien bei Null an, weil ich bislang nicht schon die „marktübliche Standardsoftware“ benutze.

Bäh…echt tolle Aussichten, diese „schöne neue Welt“ :nauseated_face: :face_vomiting:

Viele Grüße
Steffen

Hallo,

eigentlich kann man nur hoffen, dass das dann doch mal crasht und alle Schulen dann gar nicht arbeiten können

Cloudbasiert

99.9% Verfügbarkeit, DSGVO-konform gehosted in Deutschland inkl. technischem Support.

Viele Grüße
Steffen