Warnung vor Lenovo

Hallo Christoph,

Dann habe ich überlegt, @baumhof https://ask.linuxmuster.net/u/baumhof
Holger, ob Du vielleicht doch noch BIOS-Optionen hast, die den Start des
Windows begünstigen, so etwas wie “simple boot”, “fast boot”, … oder so
etwas wie eine “lock”-Funktion, die die Bootreihenfolge festschreibt.
Hast Du da noch Schalter ?

danach hatte ich schon gesucht.
Es gibt Fastboot: ist aber egal ob das ein oder ausgeschaltet ist.
Es gibt etwas dubios einen SGX Schalter: irgend ein Sicherheitsfeature
von intel, was im Hauptspeicher verschlüsselte Enklaven bilden kann:
soll sich wunderbar von Malware nutzen lassen um nicht vom Virenprüfer
gefunden zu werden.
Da stand was von UEFI in der Beschreibung im BIOS: hab ich auch
abgeschaltet.
Das beschriebene Verhalten haben die Tablets trotzdem.

LG

Holger

Hallo Holger,

das ist ja wirklich ärgerlich, und Öenovo hat ja wirklich einen Ruf zu
verlieren.

Beim Uefi-Boot spielen ja noch zusätzlich die Boot-Einträge im NVRAM des
Bios mit. Hast Du mal unter Linux den efibootmgr angeworfen? Vielleicht
kann man ja da was drehen.

Beste Grüße

Jörg

Hallo zusammen,

ich habe auch einige miix, aber nicht in der Musterlösung. Deshalb ist
das Problem bei mir noch nicht aufgetreten.

Was ich aber sagen kann: Es scheint da 2 Versionen zu geben, die die
exakt gleiche Versionsnummer haben. Ich wollte letztens 2 defekte Geräte
einsenden. Also im Support-Center auf den Schalter gedrückt. Eines der
Geräte ging an den Buisness-Support und eines an den Consumer-Support.
Also hab ich da angerufen. Eines der Geräte war bei denen (für mich
nicht sichtbar) noch mit einem (BE) gekennzeichnet und gehörte damit
nicht zur Idea-Reihe, das andere schon.
Jetzt wäre natürlich interessant, ob die Geräte dann ein
unterschiedliches Verhalten haben. Da könnte ich mir gut vorstellen,
dass Lenovo die Consumer-Reihe mehr zunagelt.

VG
Volker

Ich habe mit einem HP250 G7 die selben Probleme. Er findet auch nur den EFI Eintrag von Windows
Viele Grüße
Steffen

Hallo Jörg,

Beim Uefi-Boot spielen ja noch zusätzlich die Boot-Einträge im NVRAM des
Bios mit. Hast Du mal unter Linux den efibootmgr angeworfen? Vielleicht
kann man ja da was drehen.

nein: geht auch nicht.
Ist einer der beiden “erlaubten” Booteinträge da (microsoft oder
redhat), dann ignoriert die Firmware alle andern Einträge (gibt sie
nicht zur Auswahl).

Ich hab die Firmware auf die neuste Version (April 2019) aktualisiert:
das Verhalten bleibt.

Trotzdem konnte ich eine elegante Lösung finden: solange kein redhat
oder Microsoft Eintrag vorhanden ist, verhält sich sich die Firmware wie
sie soll und zeigt den grub Eintrag als “EFI” an.
Feinerweise benötigt weder linbo noch der grafische Grub den Bootcode
von Microsoft in der EFI Partition :slight_smile:

Jetzt geht alles so, wie es soll:
es bootet zuerst der grafische Grub, der 3 Sekunden wartet und dan mit
Windows direktstart weiter macht.

LG

Holger

Hallo Holger,

Ich versteh’s noch nicht ganz: hast Du nicht oben geschrieben, dass ein Sync den Microsoft-Eintrag wieder erstellt und dann ist’s Essig mit dem Booten von Linbo? Darf man also nicht syncen?

Bzw. wird bei der Installation von Windows 10 nach der Doku dieser Microsoft-Eintrag nicht auf jeden Fall erstellt? Wie sollte man dann da vorgehen?

Viele Grüße,
Jochen

P.S.:
Könnte uns ansonsten das hier weiterhelfen: https://habr.com/en/post/446238/ ?

Hallo Jochen,

Trotzdem konnte ich eine elegante Lösung finden: solange kein redhat
oder Microsoft Eintrag vorhanden ist, verhält sich sich die Firmware wie
sie soll und zeigt den grub Eintrag als “EFI” an.

Ich versteh’s noch nicht ganz: hast Du nicht oben geschrieben, dass ein
Sync den Microsoft-Eintrag wieder erstellt und dann ist’s Essig mit dem
Booten von Linbo? Darf man also nicht syncen?

doch, man kann syncen.
Ich habe bemerkt, dass linbo das Microsoft EFI Verzeichnis nicht
wiederherstellt.
Generell synct linbo nicht die EFI Partition sondern erschafft seine
Booteinträge selbst.
Und da ist eben der von MS nicht dabei, da linbo ihn nicht verwendet.

Ich hatte ihn aber hergestellt, weil Windows nicht direkt vom grub
gebootet werden konnte: also hab ich es mit dem Eintrag versucht und die
Nebenwirkungen beobachtet.
Das nichtbooten von Windows aus grub lag aber gar nicht daran, sondern
an ungereimtheiten in de start.conf.
Welche genau kann ichnciht sagen, weil ich eine komplette vorlage
genommen habe und dann ur Imagenamen und Partitionsgrößen wieder
eingeetragen hatte.

Bzw. wird bei der Installation von Windows 10 nach der Doku dieser
Microsoft-Eintrag nicht auf jeden Fall erstellt?

ja: er wird erstellt und das stört das bootverhalten auf dem
Vorlagencleint: aber nicht auf den Klonziehlen.

Wie sollte man dann da
vorgehen?

… es funktioniert was nicht ordentlich? … dann schreibt man ins Forum
natürlich :slight_smile:

Konkret: man löscht den Microsofteintrag in der EFI Partition…
ach ja: und schreibt dem Hersteller des Computers, was man von solchen
“verhaltensweisen” hält

LG

Holger

Hallo Holger,

vielen Dank!
Ich werd’ das jetzt alles mal auf nem Testgerät durchspielen, zumal da ne NVMe SSD drin steckt.

Viele Grüße,
Jochen

hallo,
ich komme auch nicht weiter, ein existierendes image von einem pc (nvme ssd, gleiche größe wie laptops) auf einen acer travelmate p laptop zu benutzen.
hat diese meldung was mit dem problem zu tun?


gruß,
h.

Hallo Hendrik,

mehr Informationen …
Wie wird das Laptop gebootet?
UEFI? BIOS(Legacy)?
Paßt die start.conf. dazu?

Um was für ein Image hadelt es sich den?
Windows? Linux?

LG

Holger

prost neujahr allerseits!
bei mir sieht es so aus:

  • legacy boot, sonst findet laptop kein bootmedium
  • start.conf passt? -> das weiss ich nicht, außer, dass diese vorhanden ist
  • windows 10 image soll geladen werden (image vom PC)
  • lan vorhanden -> laptop bootet unsyncronisiert (per start.conf)
  • kein lan -> kein boot, es kommt ein vergrieseltes bildschirmbild

eine uefi-partition macht ja in meinem fall keinen sinn. was könnte hier helfen?
ergänzung: das image wurde ursprünglich mal auf einem uefi-bootenden pc erstellt. macht das probleme?

gruß,
h.

ergänzung: das hier ist eigentl. der falsche fred, da smalltalk, ich mache wohl zu acer laptops noch einen eigenen post auf

Hallo Hendrik,

  • legacy boot, sonst findet laptop kein bootmedium
  • start.conf passt
  • windows 10 image soll geladen werden (image vom PC)
  • lan vorhanden -> laptop bootet unsyncronisiert (per start.conf)
  • kein lan -> kein boot, es kommt ein vergrieseltes bildschirmbild

eine uefi-partition macht ja in meinem fall keinen sinn. was könnte hier
helfen?

erzähl mal ein wenig mehr …

Du hast x Laptops, die du gerade neu einrichten willst.
Du hast auf CMS im BIOS gestellt und UEFI komplett abgeschaltet?
Linbo booten ist kein Problem?
Dann partitionierst du das Ding mit linbo und klonst das Win10 Image von
einem Desktoprechner drauf: das klappt auch.
Danach startet Windows: alles gut.
Wenn du nun aber Windows ungesynct und ohne LAN booten willst, dann
kommt ein grisselbild und nix passiert?

Genau das mußt du mal möglichst exakt beschreiben:
du bootest ohne LAN und dann kommt was?
ersmal kommt ja linbo, oder hast du die .cfg auf dem Server
geändert und so das grafische Grubmenü eingeschaltet?

LG

Holger

hi holger,
genau, alles richtig zusammengefasst.
moment: cms?? wenn du damit meinst auf legacy umstellen, „ja“.

exakt.
also zuerst kommt linbo, graphisches menü mit autostart nach 3s, dann grisselbild und ende. ABER NUR OHNE LAN, mit lan alles normal.

mmm, hat hier jemand ne idee? ich weiß momentan nicht, was ich probieren soll außer komplett neu aufsetzen. evlt geht es doch einfacher…

Lösung nach Holgers Vorgehen:

  • mit win10 CD booten
  • Systemreparatur starten (evlt. mehrmals mit reboot)
  • Meldungen von Windows, dass es nicht klappt, ignorieren
  • offline Boot klappt.
    Danke!

Hallo Hendrik,

Lösung nach Holgers Vorgehen:

  • mit win10 CD booten
  • Systemreparatur starten (evlt. mehrmals mit reboot)
  • Meldungen von Windows, dass es nicht klappt, ignorieren
  • offline Boot klappt.
    Danke!

super.
Am Telefon war doch die Bessere Variante.
Deine Mail war noch ungelesen markiert in meinem Postfach: da wollte ich
mich also noch drum kümmern … aber da hätte man so viel schreiben
müssen :slight_smile:

Noch mal zusammenfassend, was du getan hast:
Auf Laptops A war das Image win10a.cloop UEFI gebootet
Dann sollte das Image auf Laptops B wandern, die aber nicht per uefi
booten können.
Also hast du es rüber geklont … aber Windows hat natürlich nicht gebootet.
Reperatur mit Win10 CD und anschließendes erstellen eines neuen Images
win10b.cloop hat das behoben.

LG

Holger

sorry, mir ist noch ein fehler in der beschreibung der ausgangssituation aufgefallen, habe vor weihnachten zuviele images gemacht…
das ausgangsimage war schon von einem rechner mit „legacy“ bios (Laptop/PC A). der rest der zusammenfassung ist korrekt.
gruß
hendrik

hallo nochmal,

leider problem noch nicht gelöst. ich meinte, dieses verhalten irgendwo in einem anderen thread gelesen zu haben: sobald ich einmal das LAN-kabel verwende, ist der offline-boot wieder kaputt, und man muss neu reparieren. gibt’s hierfür eine lösung?

gruß,
h.

ich glaube, ich habe dieses problem hier:

mir ist die lösung aber im beitrag nicht klargeworden. ich habe ja kein uefi. kann/muss ich trotzdem sowas machen:?

bcdedit /set {bootmgr} path \EFI\Microsoft\Boot\grub.efi (oder vielleicht bootmgfw.efi ?)

Hallo Hendrik,

bitte beschreib noch mal alles, was passiert ist in der richtigen
Reihenfolge:

  1. neue CLients
  2. Image von vorhandenn Clients drauf gesynt -> bootet nicht
  3. bootbar gemacht mittels WIndows CD
  4. Image gemacht: alles super
    Netzwerkkabel raus: geht trotzdem
    Aber wenn man ihn einmal mit Netzwerkkabel startet, dann geht es wieder
    nicht mehr: auch nciht, wenn man das Kabel wieder rauszieht?

Bitte berichtige/ergänze diese „Geschichte“: dann kann ich mir ein
bessers Bild machen, wo den das Problem ist.

LG

Holger