Testen von v7 in Virtualbox

Holger @baumhof hat netterweise eine Testumgebung für Version 7 zur Verfügung gestellt, die man nur in Virtualbox importieren muss - sehr schick.

Ich habe dazu eine Menge Fragen (die zum Teil gar nichts mit Linuxmuster zu tun haben, sondern eher mit Virtualbox).

Gleich die ersten beiden:

  • Der Server ist nicht im Internet. Das ist sicher eher ein Virtualboxproblem. Muss ich dem Server eine zusätzliche Netzwerkkarte spendieren, oder nur irgendwo ein Häkchen setzen?
  • Mit dem Client (ich habe den Ubuntu-Client mit Linbo installiert, läuft) komme ich nicht auf ein Admininterface. Per ifconfig auf dem Server habe ich schon die IP Adresse des Servers rausgefunden, aber da läuft keine Seite. Muss ich da noch was starten?

Hallo,

ich kenne jetzt Holgers Testumgebung nicht, deshalb etwas ins Blaue :slight_smile:

Eigentlich nicht. Hast du die Firewall-VM auch gestartet?

Normalerweise https://SERVER-IP:8000 (falls das Setup noch nicht ausgeführt wurde, nur http (ohne “s”))

vG Stephan

Ah, die Firewall ist auf einer Extramaschine. In Holgers Umgebung sind noch lmn7-docker und lmn7-opensense .

Welche davon ist die Firewall? lmn7-opensense macht übrigens eine Fehlermeldung beim Hochfahren:

Während der Ausführung der virtuellen Maschine ist ein Fehler aufgetreten. Einzelheiten werden unten gezeigt. Sie können versuchen, den angezeigten Fehler zu beheben und mit der Ausführung fortzufahren.

The I/O cache encountered an error while updating data in medium “lsilogicscsi-0-1” (rc=VERR_DEV_IO_ERROR). Make sure there is enough free space on the disk and that the disk is working properly. Operation can be resumed afterwards.

Fehler ID: BLKCACHE_IOERR
Dringlichkeit: Normaler Fehler

Ok, auf das Admin-Interface komme ich jetzt.
Internet habe ich keines, im Admin-Interface sehe ich, dass die free-BSD-Maschine die Firewall ist. Was da los ist, weiß ich leider nicht. Genügend Platz ist auf meiner Partition schon, wenn, dann müsste die virtuelle Festplatte zu klein sein.

Hallo Andreas,

ohen OPNsense gibts kein INternet in der virtuellen Umgebung :slight_smile:

Bitte schalt mal bei der OPNsense unter “Massenspeicher” den Host IO
Cache des SCSI Controllers aus.
Ich hatte es schon auf anderen Rechner, dass die OPNsense damit die
Festplatte nicht findet (beimeinem Ryzen Zuhause geht es so).

Falls das nciht hilft, nimm auch noch den Haken bei der Festplatte
selbst raus, dass sie eine SSD ist.

Danch mal booten.

LG

Holger

Der Cache WAR aus. Einer Eingebung folgend habe ich in AN geschaltet, jetzt gehts! Auf dem Server habe ich jetzt Internet, auf dem Client muss ich noch probieren.

Etwas erstaunlich ist, dass der Client echt ewig zum Booten braucht.

Edit: Ja, Netz geht auch im Client.

Ok, nun die nächste Übung: Einen eigenen Client (Linux) designen.
Schritte:

  1. Neuen Rechner anlegen, dafür neuen Typ festlegen (anderes Image)
  2. Diesen auch in Virtualbox anlegen
  3. Einmalig diesen über PXE starten
  4. Nachdem Linbo einmal gelaufen ist, den Rechner vom Installationsmedium starten
  5. Nach der Installation das .deb Paket von Linuxmuster laufen lassen
  6. Wenn alles geht, davon ein Image erstellen

Richtig?

Hallo Andreas,

Etwas erstaunlich ist, dass der Client echt ewig zum Booten braucht.

du meinst den ubuntu Client.
Ja: da sit noch ein Fehler drin.
Du mußt in der /etc/fstab auf dem Client beim swap noch aus der UUID die
korrekte Partition machen: also sda3 oder so (weiß ich gerade nicht
auswendig).
Dann hängt er nicht so ewig beim booten

LG

Holger

1 Like