HP Rechner findet Bootpartition nicht


#1

Hallo zusammen,
wir haben einen HP-Rechner mit i3-Prozessor, der plötzlich keine Bootpartition mehr findet und deshalb im BIOS-Diagnosemodus stehenbleibt. Ein Beenden des Diagnosemodus führt dann zum Neustart und dann fährt der Rechner ganz normal hoch (ubuntu 16.04).

Im BIOS wurde nichts verändert. Hat mir jemand einen Tipp, wo der Fehler liegen könnte?


#2

Hallo!
Ist es nur ein Rechner? Bootet Ihr von Festplatte?
Ich würde mal neu partitionieren und gucken ob es dann geht, ggf eine andere einbauen.

LG
Max


#3

Hallo Max,
danke für die Antwort. Partitionieren bringt nichts, habe ich schon versucht. Ich werde dann mal die Festplatte wechseln und schauen, ob das zum Erfolg führt. Vielen Dank!
Martin


#4

Hallo Martin,
ist im Bios die richtige Festplatte als Bootlaufwerk eingetragen ?
Stimmen EFI/ Bios - Parameter ?

Steckt ein Gerät im USB und versucht vielleicht der Rechner, zuerst von USyB / diesem Gerät (erfolglos) zu booten ?
Wenn Dein Rechner nach dem Diagnosemodus hochläuft, kannst Du Dir den Festplattenausbau sparen.
Gruß Christoph Gü.


#5

Hallo Christoph,
ich habe jetzt eben nochmal geschaut und alle möglichen Bootoptionen durchprobiert. Eingestellt ist bei uns standardmäßig legacy-mode. Und die Bootreihenfolge müsste doch eigentlich zunächst einmal die ssd des Rechners sein, dann pxe usw. Aber egal, wie ich das einstelle, es passt genau folgendes:

  1. Der Rechner (das Bios) findet keine Bootpartition und gibt mir den Rat, über F2 ins Bios-Diagnoseprogramm zu gehen.

  2. Das Diagnoseprogramm beende ich, es kommt als auto-select: network-boot, dann fährt der Rechner zunächst hoch, bekommt seine ip vom server usw.

  3. Beim nächsten Neustart wird wieder keine Boot-Partition gefunden, ich muss wieder in den Diagnosemodus, den ich dann wieder beende

  4. Erst jetzt fährt der Rechner vollständig hoch.

Ein Kollege von mir meinte, vielleicht sei die Knopfzelle im Motherboard leer, die das Bios beim Hochfahren versorgt. Ist das plausibel?
Danke für Deine Hilfe.
Martin Bauer


#6

Hallo Martin,

welche Boot-Wahl triffst Du vor 4) ?

Gruß, Christoph Gü

P.S. wenn Dein BIOS eine leere Knopfzelle vorfindet, merkst du dies daran dass es sämtliche von Dir getroffenen Einstellungen vergisst.


#7

Hi Christoph,
ich treffe hier keine Auswahl, sondern gehe im Diagnosemodus auf Beenden. Dann kommt wieder auto-select: network-boot und der Rechner fährt vollständig hoch.
Die veränderten Einstellungen werden beim nächsten Mal angezeigt. An der Batterie kann es also nicht liegen.
Grüße
Martin


#8

Hallo,

ich treffe hier keine Auswahl, sondern gehe im Diagnosemodus auf Beenden. Dann kommt wieder auto-select: network-boot und der Rechner fährt vollständig hoch.
Die veränderten Einstellungen werden beim nächsten Mal angezeigt. An der Batterie kann es also nicht liegen.

leider nein: es kann trotzdem an der Batterie liegen: wenn die leer ist,
kommt es zu komischen Effekten: das komplette verlieren der
Einstellungen komt er später.

Ist den nur der eine Rechner betroffen und andere, baugleiche funktionieren?

LG

Holger


#9

Lieber Martin,
lieber Holger,

(das mit einem halb speichernden BIOS habe ich bislang noch nie erlebt - wieder mal etwas gelernt) -
nach meinem Verständnis funktioniert der Bootprozess so, dass bei der Boot-Auswahl von START der Ubuntu-Client direkt von der Festplatte bootet, nach einem START & SYNC allerdings zunächst das Betriebssystem aufgefrischt wird - meist lokal - und dann der GRUB neu in den Bootbereich der Bootplatte geschrieben wird. Nach einem Neustart bootet Grub (lokal) den Kernel (lokal), es wird also NIE - sofern ich das verstanden habe - ein Netzwerkboot direkt ins Betriebssystem gemacht, daher ist der linbo-Kernel ein anderer als der, den man sich mit uname -a beispielsweise als lokalen Linuxkernel anzeigen lassen kann.

Logisch wäre also, dass Dein beschriebenes Rechnerverhalten nach einem START&SYNC nicht mehr auftreten dürfte - vielleicht funktioniert ja DAS nicht !

In diesem Fall würde ich kontrollieren, dass die Zeile:

# ### managed by linuxmuster.net ###

in der entsprechenden Datei (/var/linbo/boot/grub/[Gruppe].cgf)
zu finden ist und dann aus der zugehörigen
start.conf.[Gruppe] aus KernelOptions

das “quiet” und “splash” wegzunehmen, sofern vorhanden, damit man die Systemmeldungen besser beobachten kann.

Dann ein

import_workstations

absetzen, damit die oben erwähnte Boot-Datei, die vielleicht fehlerhaft ist, neu geschrieben wird !

Nun den Startvorgang einleiten und versuchen, START & SYNC – taucht das jetzt auf ? – beim zweiten Starten auszuwählen.

Gruß
Christoph Gü

P.S: Ansonsten gibt es ja die legendären Linbo-Boot-Medien, die man sich herstellen kann, indem man das linbo.iso auf eine CD-ROM brennt oder mit

dd if=/var/linbo/linbo.iso of=/dev/sd[x] bs=2M

wobei x der Devicebuchstabe des eingesteckten USB-Sticks ist - Vorsicht, KEINE Partitionsnummer anhängen - auf einen USB-STick schreibt. Dann von diesem Bootmedium starten !


#10

Hallo zusammen,

Da tatsächlich nur dieser eine Rechner so reagiert und wir keine baugleichen haben, werden wir das mit der Knopfzelle tauschen am Montag mal probieren, sofern die von Christoph vorgeschlagene Lösung auch nicht zum Erfolg führen sollte.
Erst einmal vielen Dank und
LG
Martin


#11

Zur Info: Wir haben sowohl die Festplatte als auch die Arbeitsspeicher aus- und wieder eingebaut. Und siehe da: Es funktioniert wieder! Vielleicht hatte sich der Arbeitsspeicher etwas gelöst?
Nochmal Danke an alle.
MARTIN


#12

Hallo an alle,

wenn bei mir ein Rechner spinnt, starte ich häufig über eine Nacht den memtest86 ( hat sich SEHR bewährt, hätte vielleicht auch hier geholfen).

Und - so “funny” das klingt: Ich sauge immer den Staub aus den Kühlrippen / dem Lüfter der CPU.

Und: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Jüngstes Beispiel: Beim Einstecken eines USB-Sticks bleibt der Rechner stehen. Ansonsten funktioniert er einwandfrei, zickt allerdings bei den Videomodi.
Verursacher: Die Grafikkarte (!).
Ausgetauscht, neue rein - und auf einmal funktionieren die USB- Anschlüsse wieder.
Hätte mir das vorher jemand erzählt, hätte ich’s vielleicht nicht für möglich gehalten…

Gruß,
Christoph Gü.


#13

Hallo Christoph,

auch eine häufige Fehlerquelle:

Der Lüfter saugt oder bläst den Staub an die Speicherbausteine. Nach einiger Zeit funktionieren die nicht mehr, weil die Kontakte verstaubt sind. Ausbauen, sauber machen und wieder Einbauen wirkt Wunder.

Gruß

Alois