Digitalisierungsmulti: macht jemand von euch mit?


#1

Hi,

bis zum 15. Januar '18 kann man sich noch bewerben, bei der Digitalisierungs-fortbildungs-offensive voll dabei zu sein, dazu gab es ein Schreiben vom KM an alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen. (PDF per PM) mit einem Assessment in einem KM-Moodle, wo man 100 von 150 Punkten bekommen sollte.
(https://moodle.km.s.schule-bw.de/moodle/course/ dann rechts unten Demokurs usw.)

Hat das jemand von euch geschafft und macht das?
Grund ist reines Interesse meinerseits, ich bin dafür wohl nicht gut genug (68/150), aber ich finde die Fobi nicht unspannend:

Themen zur Vertiefung in den Präsenzveranstaltungen sind unter anderem Learning Horizons, Gamification/ Gamebased Learning, Instructional Design aber auch Medienethik und Medienrecht.

Dem CCC-Vortrag Bildung auf den Weg ins Neuland 34c3 entsprechend ist “digitale Mündigkeit” eher Randthema. Wenn von euch jemand das macht, würde mich interessieren, wo das tatsächlich hingeht.

VG, Tobias


#2

Hallo @Tobias,

ich habe den Test auch gemacht. Habe zwar um 3 Punkte besseres Ergebnis.
Man kann das Ergebnis auch nach oben steuern was aber nicht Sinn der Sache sein sollte.

Interesse hätte ich auch gehabt möchte aber nur mit ehrlichen Daten arbeiten.

Grüße
Manfred


#4

Das ganze ist offenbar nicht auf BW beschränkt, oder?


#5

Hai,

Ich komme zwar bei ehrlicher Beantwortung der Fragen auf 94/100, was ich mit gutem Gewissen an zwei oder drei Fragen noch oben korrigieren könnte, finde es aber bedenklich, dass Menschen wie du da so weit entfernt sind. Vor allem weil ich einige Personen kenne, die am RP Tübingen mit solchen Sachen befasst sind, und die haben aus meiner Sicht nicht den Hauch einer Chance, in den Bereich von 100 Punkten zu kommen, ohne die heiße Luft, die sie bei jeder Gelegenheit vor sich herwirbeln als Tatsachen anzusehen.

Vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt, um mit Begeisterung jede neue Sau mit durch Dorf zu treiben und jedes Erklärvideo, jeden Blogeintrag und jede Wikiseite, die Schüler bei mir irgendwann erstellt haben als bahnbrechende Errungenschaft vor mir her zu tragen.

Das ist wohl die Untertreibung des Tages - das ist im gesamten Assessment schlicht nicht erkennbar, dafür der ganze Urheberrechtsmist, den man ja aus meiner Sicht nicht “unterrichten” sondern dringend mal ändern müsste…

Jetzt hat man wieder ein ähnliches Dilemma, wie bei der Cloud: Überlässt man den Sprücheklopfern das Feld oder möchte man mitgestalten. Das entscheide ich dann mal nächstes Jahr :wink:

VG

Frank


#6

Hai,

Doch, das was Tobias da meint ist schon auf BW beschränkt. Die Initiativen und Papiere gehen zum Teil auf die KMK zurück.

VG

Frank


#7

Hallo Manfred,

for the record: ich habe mir (der erste Durchgang ging von moodle selbst gemessen 12 Minuten) das Assessment noch mal in Ruhe durchgelesen und komme zu einem anderen Ergebnis (95), wenn ich weniger unterstaple und einige Dinge habe ich schlicht falsch gelesen. Mal sehn, vllt. bewerbe ich mich doch.

Ehrlichkeit ist nur eine Sciht auf die Dinge. Das Mass wie oft du irgendetwas tust oder kannst, legst du immer noch selbst an. Die “Sprücheklopfer”, wie Frank sie nennt, haben da oft ein anderes Mass, ohne dass sie sich selbst für weniger ehrlich halten.

VG, Tobias


#9

Hallo, da es ja nicht so viele Netzwerkfragen, dafür aber mehr auch um Sprücheklopfen ging, habe ich ein “super” Ergebnis :wink:
Ich frage mich eher, warum ihr oben hier euch so einschätzt…
Da ich sowieso noch Aufgaben für nächstes Jahr suche und das wirklich interessant finde, da es tatsächlich dem entspricht, was ich seit ein paar Jahren intensiv betreibe (“Sprücheklopfen”) werde ich mich bewerben.

Nur noch ein Gedanke: Apps auf Datenschutz hin zu untersuchen oder internationale Gesetze in Bezug auf Medien zu kennen und dann noch einen flipped Classroom am Start zu haben und dann noch systemische Beratung anbieten…
Und dann noch…
Und dann noch…

Naja, das ist jeder und niemand…

Liebe Grüße,

Alex


#10

Hallo Alex,

es gibt ein einseitiges PDF zur Bewerbung. Habs leider nicht digital.

VG, Tobias


#11

wie sympatisch…
(eigentlich bin ich nur neidisch dass ich es zum richtigen Zeitpunkt nicht selbst kann…)


#12

Hallo Alex,

ich habe den Test auch gemacht und könnte mich bewerben (104), ob ichs mach, weiß ich noch nicht (Zeitfrage). Das hat aber nur geklappt, weil ich durch das Seminar eben viele der abgefragten Punkte schonmal gemacht / gehört habe.
Auf jeden Fall geht es dabei aber NICHT um technische Angelegenheiten, sondern um pädagogische. Ich glaube nicht, dass das NUR “Sprücheklopfen” ist. Es wird imho eben um Anwendung und Einsatzmöglichkeiten gehen und nicht um das “Wie” der Integration in ein Schulnetzwerk etc, obwohl dieser Hintergrund bestimmt nützlich ist.

LG
Max

LG
Max


#13

Ich bin ja eben nicht der Techniker hier…
Dann passt das :wink:

LG Alex


#14

Hallo,

da ich das mit den Sprücheklopfern in diesen Thread eingeführt habe, möchte ich präzisieren:

Bei “Sprücheklopfern” habe ich einige Personen vor meinem inneren Auge, die so eine Art “Inselerfahrung” haben, weil Sie z.B. eine Tabletklasse betreuen. Wenn ich mich mit denen unterhalte, denke ich regelmäßig “was für eine Zeitverschwendung”, und was die oft überhaupt nicht können, ist von ihrer Insel aus in die Breite zu denken.

Solche Menschen, neigen meiner Erfahrung nach oft dazu, sich dann bei so Dingen wie dem Assessment bei jedem Begriff, den sie mal gehört haben, volle Punktzahl zu geben, weil Sie denken, Sie seien der “Medieneinsatzgott” weil Sie in Ihrer Tabletklasse was drahtlos beamen können.

Ich habe beispielsweise schon ein paar gamifizierte Sachen gemacht, die funktionieren auch, ich finde den Output im Vergleich zu “normalen” Unterricht im Verhältnis zur aufgewandten Zeit aber teilweise nicht so doll. Und ich finde, da muss man eben Wege finden, da zu Entscheidungen zu kommen: Ändern, trotzdem machen, seinlassen? Nur weils modern ist, isses vielleicht trotzdem nicht gut.

Die Sprücheklopfer verteitigen so was oft bis aufs Blut, weils ja häufig in gewisser Weise ihre Daseinsberechtigung als “Experte” begründet.

Wenn wir solchen das Feld überlassen, wird bei der ganzen Offensive gar nix rauskommen, weil die Kollegen das einfach nicht machen werden, was die in der Gegend rumlabern - und zwar zurecht.

Man muss das eben als Gesamtheit angehen und kritisch begleiten und auch den echten Nutzen gegenüber einer Tafel mit Heft genau evaluieren. Distanz tut not, und das fehlt den Sprücheklopfern halt oft.

Mich würde vor allem der Weiterbildungsaspekt reizen, weniger das Multiplizieren, obwohl mir das auch Spaß macht. Allerdings tendiere ich derzeit eher zur “Nichtberwerbung”.

VG

Frank


#15

Frank, sorry, dass ich so darauf herumgeritten bin. Wenn ich im Linuxmuster.net Kreis bin, bin ich mitnichten ein Experte was Netzwerke o.ä. angeht. Wenn ich jedoch ein kritisches Auge auf die momentane Entwicklung - insbesondere im Tablet-Bereich - habe, dann glaube ich die Systeme doch so gut zu kennen, dass ich da ein gewisses Niveau habe, aber: diese Dinge ändern sich wesentlich schneller als das wir uns, bzw. ich mich als Experte einstufen würde… Dann bin ich eben ein Sprücheklopfer ;-), wobei ich das gerne bin, denn gerade im systemischen Bereich werden oft Redensarten herangezogen, um Vergleiche in die gelebte Realität zu visualisieren.
Ich weiß gewiss was Du meinst und ich weiß, bzw. meine zu wissen was Du mit Sprücheklopfer meinst…
Ich fand einfach den Ausdruck super!
LG
Alex